Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Status und Perspektiven der Astronomie in Deutschland 2003-2016

28.11.2003


Der Weg zu den Sternen - Status und Perspektiven der Astronomie und Astrophysik in Deutschland 2003 - 2016. DFG legt neue Denkschrift vor.



Die moderne astronomische Forschung befasst sich mit faszinierenden Fragen: Wie ist das Universum entstanden? Welchem Schicksal geht es entgegen? Wie bilden sich Sterne, Galaxien und Schwarze Löcher? In den letzten Jahren wurden bei der Beantwortung dieser Fragen außerordentliche Fortschritte erreicht. Gleichzeitig haben technische Innovationen neue Fenster ins All aufgestoßen, die weitere überraschende Entdeckungen und Erkenntnisse versprechen. Die bisher erzielten Fortschritte sind bahnbrechend und stoßen häufig auf großes öffentliches Interesse. Deutsche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind an diesen Erfolgen mitbeteiligt. Im internationalen Verbund leisten sie in vielen Bereichen astrophysikalischer Forschung hervorragende Arbeit.

... mehr zu:
»Astronomie »Astrophysik »Universum


Nach 1962 und 1987 legt die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) nun zum dritten Mal eine Denkschrift zur Astronomie vor. Sie wurde vom Rat Deutscher Sternwarten erarbeitet und identifiziert auf der Basis einer Bestandsaufnahme die wichtigsten Schwerpunkte astrophysikalischer Forschung der nächsten 10 bis 15 Jahre. Zugleich werden Empfehlungen gegeben, deren Umsetzung dazu beitragen soll, dass deutsche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auch künftig in diesem stark international vernetzten Feld eine wichtige Rolle spielen. Damit richtet sich die Denkschrift nicht nur an ein Fachpublikum, sondern auch an die politischen Entscheidungsträger in Bund und Ländern.

Die Autoren haben die Entstehung und Entwicklung des Universums als Ganzem, die Erforschung von Galaxien und Schwarzen Löchern sowie von Sternen und Planetensystemen als wichtigste Themen der Zukunft identifiziert. Konkrete Aufgabenstellungen sind hierbei unter anderem die Bestimmung der exakten Geometrie des Universums, die Entdeckung der ersten Galaxien und die Entstehung von Planetensystemen. Auch die Suche nach biologischer Aktivität auf Planeten außerhalb unseres Sonnensystems ist dabei eine interessante Zielsetzung.

Die neue Denkschrift gliedert sich in fünf Kapitel. Auf eine allgemeinverständliche Einführung in die aktuelle Entwicklung der Astrophysik folgt die Beschreibung derjenigen Forschungsschwerpunkte, die nach der Einschätzung der Autoren die wichtigsten Themen zukünftiger Forschung darstellen. Im dritten Teil werden die Observatorien und Projekte vorgestellt, welche die Astrophysik in den kommenden zwei Jahrzehnten prägen werden. Das vorletzte Kapitel diskutiert die Struktur der astronomischen Forschung in Deutschland. Dabei wird besonders hervorgehoben, dass deutsche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in einigen Bereichen Forschung auf Weltklasseniveau betreiben. Der letzte Teil umfasst eine Reihe von Empfehlungen, deren Umsetzung die Beteiligung deutscher Astronomen und Astrophysiker an internationalen Forschungsprojekten auch weiterhin sicherstellen soll.

Die Empfehlungen sind in zwei Kategorien aufgeschlüsselt. Als "golden bullets" werden die Projekte bezeichnet, von denen sich die Autoren zentrale Erkenntnisse in den definierten Kernbereichen, wie der Entstehung des Universums oder der Erforschung von Galaxien versprechen. Die Beteiligung deutscher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an diesen Initiativen wird als absolut notwendig erachtet. Auch die Empfehlungen zum Ausbau der technologischen Infrastruktur werden von den Autoren nach wissenschaftlicher Bedeutung, finanziellem Aufwand und zeitlicher Größenordnung eingestuft. Sie fordern, den universitären Sektor der astrophysikalischen Forschung zu konsolidieren und weiter zu stärken, sowie die Verbundforschung optimal auszustatten. Gleichzeitig plädieren sie dafür, die Maßnahmen zur Unterstützung des wissenschaftlichen Nachwuchses zu ergänzen und die bisher unternommenen Schritte zur Förderung der nationalen und internationalen Vernetzung weiter auszubauen.

Weiterführende Informationen

Nähere Information: Dr. Stefan Krückeberg, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Tel.: 0228 / 885 2477, E-Mail: Stefan.Krueckeberg@dfg.de. Rezensionsexemplare: Heike Klebe, Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Tel.: 0228 / 885-2109, E-Mail: Heike.Klebe@dfg.de.

Dr. Stefan Krückeberg | DFG
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de

Weitere Berichte zu: Astronomie Astrophysik Universum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation
12.12.2017 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

nachricht Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn
11.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz