Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"DUO" soll Licht ins Dunkle Universum bringen

20.11.2003


NASA plant "Dark Universe Observatory" (DUO) mit einem vom Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik entwickelten Röntgenteleskop


Test des Röntgendetektors für ABRIXAS in der Panter-Testanlage des Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik. Für das NASA "Dark Universe Observatory" (DUO) ist eine Weiterentwicklung dieser Kamera vorgesehen.
Bild: Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik


Wafer mit neuartigen CCD-Chips für die DUO-Mission im Halbleiterlabor des Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik.
Bild: Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik/Halbleiterlabor



Die amerikanische Weltraumagentur NASA plant einen Satelliten zur Erforschung der "Dunklen Energie", die für die erst vor wenigen Jahren entdeckte beschleunigte Expansion des Universums verantwortlich gemacht wird. Kernstück des Satelliten ist eine vom Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik entwickelte neuartige Röntgenkamera in Kombination mit sieben Röntgenteleskopen der Firma Carl Zeiss. Die gemeinsam mit US-amerikanischen Forschungsinstituten unter Leitung von Prof. Richard Griffiths von der Carnegie Mellon University vorgeschlagene Mission "DUO" wurde jetzt mit vier anderen Satelliten-Vorschlägen von der NASA aufgegriffen. In einer fünfmonatigen Studienphase soll nun geprüft werden, wie DUO im Jahr 2007 in eine Erdumlaufbahn gebracht werden kann. Von dort aus soll der auf zwei Jahre geplante Satellit von mehreren zehntausend Galaxienhaufen Daten sammeln, mit deren Hilfe dann neue kosmologische Modelle getestet und die Natur der Dunklen Materie aus der großräumigen Struktur der Galaxienhaufen erschlossen werden sollen.

... mehr zu:
»DUO »Expansion »Galaxienhaufen »Materie »NASA


Die Natur der rätselhaften Dunklen Energie, die das Universum auseinander treibt, ist eine der spannendsten Fragestellungen, der sich Astronomie und Physik heute zu stellen haben. Ihre Beantwortung könnte eine fundamentale Umwälzung der Physik erfordern. Ziel künftiger Experimente ist deshalb die genaue Bestimmung des Anteils der Dunklen Energie am Universum und die Klärung ihrer kosmischen Evolution. Angesichts der fundamentalen Bedeutung, die diesen Fragen zukommt, müssen verschiedene Methoden - unabhängig voneinander - angewandt werden, um wechselseitige Überprüfungen zu ermöglichen, systematische Fehler zu reduzieren und die Gesamtgenauigkeit zu erhöhen. Die erst kürzlich publizierten Ergebnisse des NASA-Satelliten "WMAP" (Wilkinson Microwave Anisotropy Probe) grenzen - in Kombination mit anderen Messungen der Expansion des Universums - die Menge an Dunkler Energie bereits ein. Zu einem ähnlichen Ergebnis hatte bereits die Analyse von Galaxienhaufen mit Hilfe des Röntgensatelliten ROSAT geführt.

Die systematische Röntgenbeobachtung von mehreren zehntausend Galaxienhaufen, also etwa zwanzig Mal mehr als von ROSAT beobachtet wurden, sollen es ermöglichen, die zeitlichen Veränderungen der "Dunklen Energie" noch genauer und vollkommen unabhängig zu bestimmen. Die WMAP-Beobachtungen haben ihre Informationen aus der Frühzeit des Universums vor 13,7 Mrd. Jahren bezogen und diese mit der heutigen Struktur des Kosmos verglichen. Hingegen erlauben Galaxienhaufen eine Diagnose von einem Zeitpunkt an, als das Universum noch nicht einmal halb so alt war, bis heute, und Auskünfte darüber, wann und wo die Effekte der "Dunklen Energie" am größten waren.

DUO setzt auf Synergien aus einem neuen Röntgendetektor, der am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik ursprünglich für ROSITA, dem geplanten Nachfolger des im Jahr 1999 fehlgeschlagenen Röntgensatelliten "ABRIXAS" entwickelt wurde und auf der Internationalen Raumstation ISS eingesetzt werden soll. Mit DUO ergibt sich eine extrem kostengünstige Möglichkeit, diese technologischen Innovationen zu nutzen und bei der Suche nach der Natur der Dunklen Energie einzusetzen. Während einer Missionszeit von zwei Jahren soll DUO zwei Himmelsdurchmusterungen durchführen: Die erste wird denselben Himmelsbereich wie der optische "Sloan Digital Sky Survey" (SDSS) abdecken. In dieser großflächigen Durchmusterung werden 6.000 Quadratgrad des Himmels und damit etwa 8.000 Galaxienhaufen bis zu einer Entfernung von etwa 6 Milliarden Lichtjahren erfasst.

Eine zweite tiefere Durchmusterung soll in einem Gebiet von 150 Quadratgrad nahe dem galaktischen Südpol etwa 1.800 Galaxienhaufen bis zu Entfernungen von 8 Milliarden Lichtjahren entdecken. Die Durchmusterungsregion wird so gewählt, dass sie mit den geplanten tieferen Durchmusterungen des Mikrowellen-Hintergrunds überlappt, so dass durch die Kombination von Röntgen- und Mikrowellendaten bessere Ergebnisse in beiden Frequenzbändern erzielt werden. Diese Kombination würde auch Synergien mit anderen in Deutschland durchgeführten Projekten, speziell aber mit dem vom Max-Planck-Institut für Radioastronomie geleiteten APEX-Experiment, eröffnen.

Aus deutscher Sicht würde mit DUO ein großer Teil der Investitionen in ABRIXAS wissenschaftlich amortisiert. Zusätzlich soll ein Industrieauftrag von der NASA an die Firma Carl Zeiss zum Bau des Spiegelsystems ergehen. Das DUO-Team verfügt über einen großen Erfahrungsschatz, der zusammen mit erprobter Hardware und bereits weitgehend fertiggestellter Software sicherstellt, dass DUO seinem wissenschaftlichen Anspruch gerecht wird, nämlich Licht zu bringen in das Dunkel der kosmischen "Zwillinge" Materie und Energie, die das Verständnis unseres Universums derzeit noch verwirren.

Hintergrundinformation: Dunkle Energie und Dunkle Materie

Seit Edwin Hubble wissen wir, dass das Universum expandiert. In den letzten Jahren wurde die Hubble-Konstante, die Rate der kosmologischen Expansion, immer genauer vermessen. Der heute von den meisten Kosmologen akzeptierte Wert der Expansionsgeschwindigkeit liegt bei 70 km/s/Mpc. Er gibt an, mit welcher Geschwindigkeit in "Kilometern pro Sekunde pro Megaparsec" sich das Universum ausdehnt. Ein Parsec sind 3,2 Lichtjahre, ein Megaparsec eine Million Parsec, also 3,2 Millionen Lichtjahre. Eine Hubble-Konstante von 70 bedeutet also, dass der Abstand einer 3,2 Millionen Lichtjahre von uns entfernten Galaxie durch die Raumexpansion pro Sekunde um 70 Kilometer wächst.

Wie die Expansion des Universums weitergeht, hängt von seiner mittleren Energiedichte ab. Wäre diese Dichte höher als die "kritische Dichte", die dem winzigen Wert von etwa sechs Wasserstoffatomen pro Kubikmeter entspricht, würde sich die Expansion des Universums immer mehr verlangsamen und schließlich, weit in der Zukunft, umkehren. Das Universum würde in einem Kollaps, einem so genannten "Big Crunch" enden. Ein derartiges Universum wird auch als "geschlossen" bezeichnet.

Die gesammelte Masse sämtlicher leuchtender Sterne im Universum entspricht jedoch nur etwa 0,5 Prozent der kritischen Dichte und die mittlere Dichte der in galaktischen und intergalaktischen Gaswolken verteilten "gewöhnlichen" (so genannten baryonischen) Materie chemischer Elemente beträgt nur etwa vier Prozent der kritischen Dichte. Aus der Dynamik von Galaxien, und insbesondere aus der Beobachtung von Galaxienhaufen - der größten zusammenhängenden Objekte im Universum - lässt sich ableiten, dass die gewöhnliche Materie nur einen Bruchteil zur gesamten Masse im Universum beiträgt. Diese wird vielmehr durch die "Dunkle Materie" dominiert- eine bisher noch rätselhafte Materieform, die aus sich relativ langsam bewegenden und nur schwach wechselwirkenden, aber bisher noch unentdeckten Teilchen bestehen muss. Doch immer genauere Messungen haben in den letzten Jahren gezeigt, dass auch die Dunkle Materie nicht für ein geschlossenes Universum ausreicht. Die mittlere Materiedichte beträgt nach den jüngsten umfangreichen Auswertungen von ROSAT-Messungen an Galaxienhaufen nur etwa 30 Prozent der kritischen Dichte, wodurch eine Umkehrung der Expansion in einen Kollaps ausgeschlossen erscheint. Das Universum müsste demnach "offen" sein.

Eine große Überraschung war aber der im Jahre 2000 durch zwei vollkommen unabhängige Methoden abgeleitete Befund, dass sich nicht nur die Ausdehnung des Universums in alle Ewigkeit fortsetzen wird, sondern dass sich diese Expansion immer noch beschleunigt. Als Einstein 1916 die Allgemeine Relativitätstheorie entwickelte, stellte er fest, dass seine Gleichungen kein stabiles Universum, sondern ein Universum vorhersagten, das sich entweder ausdehnen oder kollabieren musste. Da zu diesem Zeitpunkt die Fluchtbewegung der Galaxien noch nicht bekannt war, führte er in seine Gleichungen ein zusätzliches, stabilisierendes Glied ein, die so genannte "kosmologische Konstante". Nach Hubble’s Entdeckung der Galaxienfluchtbewegung bezeichnete Einstein seine Konstante als die "größte Eselei" seines Lebens. Doch die neuesten Messungen aus den Fluktuationen der Mikrowellen-Hintergrundstrahlung und aus der Helligkeit entfernter Supernova-Explosionen lassen darauf schließen, dass Einstein unvermutet doch Recht behalten hat, und dass die der kosmologischen Konstanten äquivalente Energiedichte signifikant größer als Null ist. Diese bisher vollkommen unverstandene "Dunkle Energie" hat, in gleichen Einheiten angegeben wie die Materiedichte, ungefähr den Wert 0.7 und dominiert damit die Gesamtenergie im Universum.

Aus der Vermessung der quasi-periodischen Fluktuationen der Mikrowellen-Hintergrundstrahlung, zunächst mit Ballon-Experimenten in kleinen Himmelsausschnitten und zuletzt mit dem WMAP-Satelliten der NASA, ergab sich erstaunlicherweise, dass die Gesamtenergie im Universum, also die Summe aus der Materiedichte und der "Dunklen Energie" sehr nahe bei dem Wert 1 liegt und die Geometrie des Universums demnach nahezu "flach" ist, also konsistent ist mit der Inflationstheorie des Urknalls. Diese Beobachtungen zusammen lassen keinen Zweifel daran, dass das Universum nur zu vier Prozent aus "normaler" Materie, aber zu 73 Prozent aus Dunkler Energie und zu 23 Prozent aus Dunkler Materie besteht. Die einfachste Interpretation der heute bekannten kosmologischen Parameter ergibt damit ein Universum, das in einem Urknall begann und sich in alle Ewigkeit exponentiell ausdehnen wird.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Peter Predehl
Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik, Garching
Tel.: 089-30000-3505, Fax: -3569
E-Mail: predehl@mpe.mpg.de

Dr. Peter Predehl | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpe.mpg.de
http://www.mpg.de/bilderBerichteDokumente/dokumentation/pressemitteilungen/1998/pri13_98.htm

Weitere Berichte zu: DUO Expansion Galaxienhaufen Materie NASA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet
30.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flipper auf atomarem Niveau
30.03.2017 | Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE