Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Chancen für Mars-Astronauten

19.11.2003


Zur Vorbereitung zukünftiger bemannter Marsmissionen rekrutiert man in Berlin derzeit weitere „terrestrische Astronauten“. Für die vierte und fünfte Liegestaffel der Berliner BedRest-Studie werden noch „Raumfahrer“ gesucht. Die Bettruhestudie wird vom Berliner Zentrum für Muskel- und Knochenforschung (ZMK) in Zusammenarbeit mit der Europäischen Weltraumorganisation ESA durchgeführt. Die Wissenschaftler untersuchen, wie sich Schwerelosigkeit auf Skelett und Muskeln auswirkt sowie der Muskel- und Knochenabbau im All aufzuhalten ist.


Behutsames Aufrichten nach acht Wochen Dauerliegen



Dauerhafte irdische Bettruhe hat vergleichbare körperliche Folgen wie ein Langzeitaufenthalt im All. Dies gilt insbesondere für den Bewegungsapparat: Bei Bettlägerigen stellt sich – wie bei Astronauten – wegen seiner Minderbelastung nach einiger Zeit Muskel- und Knochenschwund ein. Wissenschaftler machen sich diese Parallelität zunutze, um in Bettruhestudien Schwerelosigkeit zu simulieren. Sie studieren die auftretenden physiologischen Veränderungen an „terrestrischen Astronauten“, denen zu diesem Zweck wochen- oder monatelanges Leben im Liegen verordnet wird.

... mehr zu:
»Astronaut »ESA »ZMK


Seit die Berliner Studie im Februar 2003 angelaufen ist, haben zwölf „terrestrische Astronauten“ den achtwöchigen Liegemarathon von ZMK und ESA erfolgreich absolviert: Die dritte Vierer-Crew hat die Betten des Berliner Universitätsklinikums „Benjamin Franklin“ Ende September verlassen. Das vierte Test-Quartett soll am 8. Januar 2004 an den Start gehen. Und voraussichtlich Mitte März soll dann die fünfte und vorerst letzte virtuelle Marscrew der Studie zu ihrer Liegemission im Dienst der Weltraummedizin aufbrechen.
Eine Nachrekrutierung nunmehr in ganz Deutschland wurde notwendig, weil trotz der annähernd 660 Bewerbungen aus dem Berliner Raum schließlich nur geeignete Kandidaten für drei Liegestaffeln übrig blieben. Nach einer Vorauswahl nahmen 110 Bewerber an einem psychologischen Auswahlinterview teil. In den Gesprächen konnten sich dann 30 Anwärter für die abschließende medizinische Auswahl qualifizieren. Am Ende wurden zwölf Berliner Astronauten ausgewählt, die inzwischen alle an der Studie teilgenommen haben.


„Um statistisch relevante Informationen zu erhalten, müssen wir die Studie aber mit 20 Testpersonen durchführen“, erläutert Renate Bowitz vom ZMK. Deshalb wird jetzt besonders in den an Berlin grenzenden neuen Bundesländern nach geeigneten Testpersonen gesucht. Gefragt sind körperlich stabile und durchhaltestarke Männer zwischen 20 und 45 Jahren mit der Fähigkeit zur realistischen Selbsteinschätzung. Den Studienteilnehmern winkt eine Aufwandsentschädigung von 5000 Euro, allerdings nur, wenn sie die Studienbedingungen strikt einhalten.

Das Auswahlverfahren ist streng, hat sich aber bewährt. Trotz der enormen Herausforderung – zwei Monate strikte Bettruhe auf der Isolierstation kombiniert mit einer intensiven medizinischen Dauerbeobachtung – hat bislang keiner der hoch motivierten Erdastronauten aufgegeben. „Alle Teilnehmer haben durchgehalten“, so Renate Bowitz. „Die erste Staffel ist – auch wegen des Medienrummels – noch etwas unruhig verlaufen. Bei der zweiten und dritten Staffel lief dann alles völlig reibungslos. Größere Durchhänger bei den Testpersonen gab es überhaupt nicht.“

Ein Hauptanliegen der Berliner BedRest-Studie ist die Erprobung eines neuen Trainingsverfahrens, mit dem Astronauten dem Muskel- und Knochenabbau im All entgegenarbeiten können. Das Zauberwort heißt Vibrationsmuskeltraining: Die Hälfte der Studienteilnehmer trainiert mit dem „Galileo Space“. Das Gerät erzeugt starke Vibrationen, die zu reflexhafter Muskelarbeit in den Beinen führen. Dabei wirken hohe Kraftspitzen auf den Knochen ein, die den Aufbau von Knochensubstanz fördern. Das Training stärkt also Muskulatur und Knochen zugleich. „Um letztgültige Ergebnisse zu präsentieren, ist es noch zu früh“, erklärt Professor Dieter Felsenberg, der die Berliner Studie leitet. „Bislang erfüllen die Resultate aber alle Erwartungen.“

Schon in der ersten Staffel beobachteten die Wissenschaftler, dass bei den Testpersonen, die täglich nur einige Minuten mit dem Vibrationsgerät trainiert hatten, praktisch kein Muskel- und Kraftverlust und nur minimaler Knochenschwund auftrat. „Diese Tendenz hat sich bisher durch alle Staffeln fortgesetzt“, so Felsenberg. „Was Muskel- und Knochenerhalt sowie Trainingseffizienz anbelangt, erscheint das Vibrationstraining am günstigsten, zumindest verglichen mit den bislang eingesetzten Trainingsmethoden.“ Jetzt gilt es auch, technische Schwierigkeiten zu bewältigen. Das Gerät muss leichter und kompakter werden und es ist zu prüfen, wie der Apparat in einem Raumfahrzeug optimal aufgehängt werden kann. „Wenn auch die Ergebnisse der vierten Staffel die bisherigen Tendenzen bestätigen, beginnt die konkrete Planung für einen Parabelflug im Herbst 2004, entweder mit der ESA oder mit der DLR“. Beim Parabelflug wird das Gerät an Bord eines Flugzeugs im Sturzflug unter Schwerelosigkeitsbedingungen getestet.

Auch der terrestrischen Medizin kommen die Ergebnisse zugute. Im Frühjahr 2004 soll eine Studie anlaufen, in der untersucht wird, wie mit dem Vibrationsgerät auch halbseitig gelähmte Schlaganfallpatienten und Querschnittsgelähmten trainiert werden können.

Bewerbungen

Ernsthafte Interessenten können sich beim zentralen Rekrutierungsbüro des Zentrums für Muskel- und Knochenforschung (ZMK) bewerben:

Telefon: 030 / 8445 4261, E-Mail: bbr_kontakt@medizin.fu-berlin.de

| European Space Agency
Weitere Informationen:
http://www.medizin.fu-berlin.de/zmk

Weitere Berichte zu: Astronaut ESA ZMK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Blasen im Pulsarwind schlagen Funken
22.11.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

nachricht Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern
21.11.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften