Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gammastrahlenblitze - kosmisches Feuerwerk bei der Geburt eines Schwarzen Lochs

13.11.2003


Astronomen-Team gelingt mit dem Very Large Telescope der ESO der Nachweis, dass Gammastrahlen-Ausbrüche durch die Jet-Emission einer Supernova entstehen


Schematische Darstellung der Explosion eines massereichen Sterns, der Materie in Form von Jets mit extrem hoher Geschwindigkeiten ausstößt. Treffen diese Jets auf das interstellare Medium, erzeugen sie das linear polarisierte Afterglow-Licht. Aus den Polarisationsmessungen des Lichts lässt sich der Öffnungswinkel des Jets und die Struktur des ihm zugrunde liegenden Magnetfelds bestimmen.
Bild: Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik


Zwei Alternativen für die Explosion eines Gammastrahlen-Ausbruchs. Diese kann sich entweder in alle Richtungen (isotrop) ausbreiten (linkes Bild), oder in zwei entgegengesetzt gerichtete Jets (rechtes Bild). Ist der Jet auf uns gerichtet, sehen wir in beiden Fällen gleich viel Strahlung während des Ausbruches, allerdings ist der intrinsische Energiefluss im Falle der isotropen Explosion um ein Vielfaches höher. Die Wissenschaftler gehen heute davon aus, dass die Explosion in beiden Fällen ein Schwarzes Loch produziert, welches anschließend die Materie aus seiner unmittelbaren Umgebung aufsaugt.
Bild: Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik



Erst Anfang 2003 haben Wissenschaftler nachgewiesen, dass kosmische Gammastrahlen-Ausbrüche (Gamma-Ray Burst, GRB) in Verbindung mit gewaltigen Supernova-Explosionen auftreten. Diese Entdeckung unterstützt das "Kollaps-Modell", wonach sich die Implosion eines massereichen Sterns über zwei extrem energiereiche Teilchenstrahlen (Jets) ins Weltall entlädt. Doch wegen ihrer extremen Entfernung können diese Jets nicht mit Teleskopen von der Erde aus nachgewiesen werden, sondern allenfalls indirekt in der Lichtkurve des "nachglühenden" Gammastrahlen-Ausbruchs. Einer internationalen Forschergruppe um Jochen Greiner vom Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik in Garching ist es jetzt erstmals gelungen, die Polarisation des nachglimmenden Lichts (Afterglow) eines Gammastrahlen-Ausbruchs (GRB 030339) über viele Tage hinweg zuverlässig zu messen. Diese Daten bestätigen jetzt empirisch, dass sich die Explosionswolke der Supernova tatsächlich nicht sphärisch in alle "Himmelsrichtungen", sondern gebündelt in den Jets ausdehnt (Nature, 13. November 2003).



Gammastrahlen-Ausbrüche (GRB) sind gewaltige Explosionen in den Tiefen des Weltalls. Innerhalb weniger Sekunden setzen sie mehr Energie frei als die Sonne während ihrer gesamten Lebenszeit von mehr als 10 Milliarden Jahren. Trotzdem sind GRB’s von der Erde aus auch mit den stärksten Teleskopen nur als winzige leuchtende Punkte zu sehen. Nach dem derzeit favorisierten Szenario entstehen sie bei der Explosion eines sehr massereichen Sterns in einer extrem hellen Supernova, deshalb auch Hypernova genannt. Diese Explosion kann entweder symmetrisch oder aber sehr asymmetrisch, in Form zweier entgegengesetzt ausgestoßener Teilchenstrahlen (Jets), verlaufen - je nach Stärke des Drehimpulses oder des Magnetfeldes des explodierenden Sterns. Bei einer symmetrischen Explosion würde der vom Beobachter empfangene Energiefluss umgerechnet auf einen Energieausstoß, der sich gleichmäßig über die Kugeloberfläche verteilt. Dies ergibt etwa 1053 erg, eine Energiemenge, die durch theoretische Modelle schwer zu erklären ist. Erfolgt die Explosion jedoch asymmetrisch als Jet, wird der vom Beobachter empfangene Energiefluss nur auf den Öffnungswinkel des Jets umgerechnet, also lediglich auf einen Bruchteil der Kugeloberfläche. In diesem Fall ergibt sich ein Energieausstoß von "nur" 1051 erg, der mit verschiedenen theoretischen Modellen vereinbar ist.

Wegen der extrem hohen Leuchtkraft und dem langen Nachleuchten gehen Wissenschaftler schon seit längerem davon aus, dass Gammastrahlenblitze tatsächlich durch Jets entstehen. Danach bildet sich im Zentrum eines implodierenden Sterns ein rotierendes Schwarzes Loch, das durch Aufsaugen der restlichen Sternmaterie ständig an Masse zunimmt. Über komplizierte Vorgänge entsteht aus der dabei freiwerdenden Gravitationsbindungsenergie eine extreme Energiekonzentration in der Nähe der Rotationsachse des Schwarzen Lochs. Entlang dieser Rotationsachse entsteht dann eine stark gebündelte Ausströmung, ein Jet. Um diese Hypothese zumindest indirekt überprüfen zu können, gibt es heute zwei Möglichkeiten: Zum einen sollte die Lichtkurve eines Gammastrahlen-Ausbruchs zeigen, dass sich die Helligkeitsabnahme etwa einen Tag nach der Explosion charakteristisch beschleunigt. Zum anderen müssten polarimetrische Messungen verdeutlichen, ob die Explosion tatsächlich nichtsphärisch erfolgt und wie groß der Öffnungswinkel des Jets ist.

Den spezifischen Verlauf der Helligkeitsabnahme hat man bereits vor vier Jahren in der Afterglow-Lichtkurve von GRB 990123 erstmals gefunden und danach noch bei einer Handvoll weiterer Gamma-Ray Bursts nachgewiesen. Hingegen waren Polarisationsbeobachtungen von GRB-Afterglows bisher in nur sehr wenigen Fällen überhaupt möglich und bestanden dann aus maximal einer oder zwei Messungen pro GRB. Ihr Nachleuchten wurde selbst für Teleskope der 8-Meter-Klasse zu schnell zu schwach.

Dies änderte sich erst mit GRB 030329, der am 29. März 2003 mit dem NASA-Satelliten "Hete-2" (High Energy Transient Explorer) entdeckt wurde. GRB 030329 ereignete sich in relativ "geringer" Entfernung zur Erde - es handelte sich also um den bislang am nächsten zur Erde gelegenen klassischen Gammastrahlen-Ausbruch. Seine Rotverschiebung betrug nur 0.1685 - er war also "nur" 800 Megaparsec (2,65 Millionen Lichtjahre) von uns entfernt, was auch seine enorme optische Helligkeit erklärt. Die Messungen bestätigten zunächst frühere Befunde, wonach die Stärke der Polarisation eines GRB-Afterglow nur etwa ein bis drei Prozent beträgt. Darüber hinaus konnten die Forscher aber erstmals weitere 30 Polarisationsmessungen von GRB 030329 mit demselben Teleskop gewinnen und damit die Variation der Polarisation über viele Tage hinweg messen und eine so genannte Polarisationslichtkurve erstellen. Diese Lichtkurve zeigte, dass sich sowohl die Stärke als auch der Winkel der Polarisation ständig ändern. "Derartige Variationen sind die große Überraschung unserer Messreihe," erklärt Jochen Greiner, Astronom am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik und Erstautor der Nature-Studie. "Die Theorie sagt höchstens zwei Maxima in der Polarisationsstärke und nur eine 90 Grad-Änderung des Winkels voraus. Die Zeitskala dieser Variation hängt mit der Abbremsung des Jets durch das interstellare Medium zusammen."

Die Lichtkurve verdeutlichte aber auch, dass die der Explosion zugrunde liegende Supernova asymmetrisch war. "Normalerweise würde man erwarten, dass nach etwa zehn Tagen der Jet so langsam und dabei so breit geworden ist, dass wir seine Emission nicht mehr von sphärischer Emission unterscheiden können und die Polarisation auf Null fällt. Doch wir beobachteten selbst nach 38 Tagen immer noch eine deutliche Polarisation. Diese muss also aus dem Licht der Supernova stammen", so Greiner.

Die neuen Befunde ergeben folgendes Szenario: Das Zentrum eines sterbenden Sterns kollabiert zu einem Schwarzen Loch und setzt dabei eine riesige Energiemenge frei, die sich vom Zentrum des Sterns aus in zwei entgegengesetzt gerichteten, hochgradig gebündelten Jets Bahn macht. Innerhalb weniger Sekunden erreichen und durchstoßen diese gewaltigen Teilchenstrahlen die Oberfläche des Sterns und schießen in das den Stern umgebende interstellare Medium hinaus. Dort werden sie abgebremst und erzeugen das von der Erde aus sichtbare Nachleuchten. Die Polarisationsdaten der ersten Tage nach GRB 030329 zeigen nun genau diesen nichtsphärischen Charakter: Die Explosionswolke war also streng gebündelt.

In dem Moment, wo der Jet die Oberfläche des Stern durchstößt, wird auch der Stern selbst zerrissen. Eine Supernova entwickelt sich, die nach bisherigen theoretischen Voraussagen ebenfalls asymmetrisch sein sollte. Auch diese Hypothese wurde nun erstmals durch die etwa zwei Wochen nach der Explosion von GRB 030329 gewonnenen Polarisationsdaten bestätigt. "Aus den spektroskopischen Beobachtungen wissen wir nämlich, dass nach etwa vierzehn Tagen das Supernova-Licht dominiert. Und wieder zeigten die Polarisationsmessungen an, dass das Licht zu diesem späten Zeitpunkt linear polarisiert war: Auch die eigentliche Sternexplosion war also extrem asymmetrisch," so Greiner.

"Unsere ausgedehnten Polarisationsmessungen lassen nun erstmals Rückschlüsse über die Struktur des Magnetfeldes im Jet zu. Offenbar können sich die zwei senkrecht zueinander stehenden Komponenten des Magnetfeldes in dem Jet um nicht mehr als 10 Prozent voneinander unterscheiden, zum Beispiel in Form einer in sich verwundenen Spirale," sagt Jochen Greiner.

Doch noch sind die Forscher von einem detaillierten Verständnis der beobachteten Polarisationslichtkurve weit entfernt. So sind die vorliegenden Daten zu GRB 030329 mit nur einem Jet und konstantem Öffnungswinkel nicht vereinbar. Die Wissenschaftler vermuten deshalb, es könnten in diesem Fall auch zwei Jets im Spiel gewesen sein, ein extrem schneller und sehr schmal gebündelter Jet, der den GRB erzeugte, und ein breiterer und langsamerer Jet, der die Afterglow-Lichtkurve dann nach einigen Tagen dominierte."

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Jochen Greiner
Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik, Garching
Tel.: 089 30000-3847, Fax: -3404
E-Mail: jcg@mpe.mpg.de

Jochen Greiner | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.eso.org
http://www.mpe.mpg.de/~jcg/grb030329pola.html
http://www.mpe.mpg.de

Weitere Berichte zu: GRB Gammastrahlen-Ausbruch Lichtkurve Polarisation Supernova

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht 3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind
24.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft
24.05.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten