Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leipziger Geophysiker registrieren magnetischen Doppelsturm nach Sonneneruptionen

04.11.2003


Während der jüngsten aussergewöhnlichen Sonnnenaktivität wurden durch das Observatorium Collm der Universität Leipzig heftige magnetische Stürme in der Magnetosphäre beobachtet. Besonders ungewöhnlich ist die Ausbildung eines magnetischen Doppelsturms innerhalb von nur 36 Stunden.


In der Nacht zum Montag 03.11.03 kam es zu zwei weiteren Sonneneruptionen, so dass mit andauernder magnetischer Sturmtätigkeit und Beeinträchtigungen des Funk- und Flugverkehrs zu rechnen ist.

Bereits am vergangenen Dienstag 28.10.03 11:12h UTC hatte sich eine gewaltige Eruption des Sonnenflecks 10486 auf der Südhalbkugel ereignet. Das Maximum der Eruption wurde entsprechend der Strahlungsleistung im Röntgenbereich der Kategorie X17.2 zugeordnet. Grundlage der Klassifikation ist die Helligkeit der Erscheinung im Röntgenspektrum zwischen 1 und 8 Ångström. Das Ereignis war damit rund 1700 mal stärker als gewöhnliche täglich auftretende Eruptionen und das drittstärkste Ereignis seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahre 1976. Die Hitliste der flares führt eine X20 Eruption an, die sich am 02.04.01 ereignete.


Am 26.10.03 waren bereits zwei Ereignisse der X-Klasse vorausgegangen, doch diesmal hatte sich der der Fleck 10486 durch Rotation der Sonne (Umlaufzeit 27d) so in Position gebracht, dass eine Eruption direkt auf die Erde hin gerichtet war. Als 10486 am 29.11.03 gegen 20:49h erneut aussergewöhnlich stark eruptierte (Klasse X10) war er der Erde bereits wieder leicht abgewandt. Die sich mit Lichtgeschwindigkeit ausbreitenden Röntgenschauer erreichten jeweils nach etwa 8 Minuten die 149.6 Millionen km weit entfernte Erde. Beim Auftreffen auf die Erdatmosphäre wurden deren oberste Schichten ionisiert. Dies führte auf der Tagseite der Erde zu Störungen des Funkverkehrs der Kategorie 4 auf einer Skala von 1 bis 5.

Begünstigend für die Ausbildung schwerer magnetischer Stürme, die von den Geophysikern am Observatorium Collm aufgezeichnet wurden, erwies sich ein südwärts ausgerichtetes Magnetfeld in der von der Sonne ausgeschleuderten Plasmawolke. Dieses Feld löschte auf der Tagseite das nordwärts gerichtete Erdfeld teilweise aus, wodurch der Materiestrom des Sonnenwindes ungehindert wie durch ein Fenster in die Magnetosphäre herein wehen konnte.

In den Registrierungen des Collmobservatoriums äussserte sich der Sturmbeginn am letzten Mittwoch gegen 6:18h UTC durch ein dramatisches Abfallen des Erdmagnetfelds um 250 Nanotesla - etwa das Zehnfache der sonst üblichen täglichen Schwankung. Aus der Zeitdifferenz zwischen dem Eintreffen des Röntgenblitzes und des Plasmaschauers (ewta 19 Stunden) konnte die Geschwindigkeit des Sonnenwindes bestimmt werden - 2150 km/s etwa das Fünffache der normalen Sonnenwindgeschwindigkeit. Während sich dieser erste Sturm sich noch nicht vollständig ausgebildet hatte, überlagerte sich der Einfluss des Röntgenblitzes der zweiten Sonneneruption X10.0 dem bereits in der Magnetosphäre tobenden Sturm.

Am Donnerstagabend traf nach einer Laufzeit von etwa 25 Stunden (mittlere Geschwindigkeit 1630 km/s) auch der zweite Plasmaschock auf die Magnetosphäre auf und führte zur vollständigen Ausbildung eines weiteren Sturms, der bis Freitagnachmittag anhielt.

Die beiden Magnetstürme wurden durch die internationale Wissenschaftlergemeinde dem planetaren Störungsindex K_p 9 zugeordnet. Der 1949 vom deutschen Geophysiker Julius Bartels eingeführte Index beschreibt die Abweichung des gemessenen Feldes von der normalen täglichen Variation bei ruhiger Sonne. Ereignisse des Maximalwerts 9 werden statistisch nur viermal pro Sonnenzyklus beobachtet.

Durch den Sturm wurden weltweit Beeinträchtigungen des Funk- und Flugverkehrs, der Satellitennavigation, der Stromversorgung sowie der Raufahrt berichtet. Insgesamt fielen die Störungen jedoch etwas geringer aus als erwartet. Nachdem in der Nacht zum heutigen Montag erneut zwei Sonneneruptionen der Klasse X auftraten, ist mit weiteren Störungen zu rechnen. Der besonders aktive Sonnenfleck 10486 wird sich allerdings für die nächsten 13.5 Tage auf der Erde abgewandten Hemisphäre der Sonne befinden. Weil auch lokal auf gewisse Sonnenflecken begrenzte Flares jedoch meist mit globalen koronalen Masseauswürfen verbunden sind kann noch keine Entwarnung gegeben werden.

Magnetfeldregistrierungen haben am Observatorium am Collmberg bei Oschatz eine lange Tradition. Über viele Jahrzehnte taten dort mechanische Variometer, an in einem "unmagnetischen" Haus mitten im Wald ihren Dienst. An sensiblen Quarzfäden aufgehängte Magnete wurden durch die Schwankungen des Erdmagnetfelds ausgelenkt. Durch ebenfalls an den Fäden befestigte Spiegel wurde die Auslenkung optisch auf einen Rolle Fotopapier übertragen.

Gestern registrierte am Collm ein modernes Protonen- Präzessions-Magnetometer mit Overhauser Effekt (Typ GSM19) das magnetische Totalfeld und dessen Vertikalgradienten im Abstand von 5 Sekunden. Die Auflösung des Geräts beträgt 0.1 nT - das sind etwa 2 Millionstel des durchschnittlichen Erdfeldes. Eine vergleichbar genaue Längenmessung hätte eine Abweichung von 2 mm auf einen Kilometer.

weitere Informationen: Dr. Sven Friedel, E-mail: friedel@physik.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://ghp712.geo.uni-leipzig.de/~geosf/geomag/storm

Weitere Berichte zu: Collm Doppelsturm Geophysiker Magnetosphäre Observatorium Sonneneruption

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen
22.02.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung
21.02.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften