Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NASA-Experten schlagen Alarm: Warnung vor Sicherheitsproblem der ISS

24.10.2003


Kurz nach der Ankunft der neuen Crew auf der Internationalen Raumstation (ISS) haben NASA-Techniker vor massiven Sicherheitsproblemen an Bord der Station gewarnt. Die Schwierigkeiten seien so groß, dass die Techniker davon abgeraten hätten, eine neue Besatzung in den Orbit zu entsenden, berichtete die «Washington Post» am Donnerstag. Die ISS sollte nach Meinung der NASA-Spezialisten so lange nicht besetzt werden, bis die Versorgungsflüge mit US-Shuttles wieder aufgenommen werden können. Diese waren nach dem Absturz der «Columbia»-Fähre im Februar gestoppt worden.



NASA-Sprecher Lee Feinberg bestätigte der dpa, dass die Probleme mit den internationalen Partnern besprochen wurden, doch sei man sich einig gewesen, dass keine «unmittelbare Gefahr» bestehe. NASA-Chef Sean O’ Keefe erklärte in einem Interview, er gehe davon aus, dass die Crew, die zurzeit gerade mit Hilfe der russischen Sojus-Kapseln ausgetauscht wird, nicht in Gefahr sei. Es könne aber sein, dass sich die Situation in den kommenden sechs Monaten verschlechtere. Dann müsse es sofort heißen: «Geht an Bord der Sojus, schaltet das Licht aus und geht.»



Nach Informationen der «Washington Post» warnten die NASA-Experten unter anderem über Probleme bei der elektronischen Überwachung und Aufrechterhaltung der Lebensbedingungen an Bord der Station. Die sich verschlechternden Lebensbedingungen haben nach Erkenntnissen der «Washington Post» bereits dazu geführt, dass die Astronauten über Kopfschmerzen, Schwindel und Probleme berichteten, «klar zu denken».

Als Beispiel für die Probleme mit der Technik nannten die Techniker die alternden Messinstrumente, mit denen die Bodenkontrolle die Wasser- und Luftqualität misst. Dies sei schon seit längerem genau so unmöglich wie die Messung der Strahlung an Bord. NASA- Sprecher Feinberg erklärte dazu, es gebe an Bord der Station immer eine Mehrfachabsicherung. So existiere ein russisches System, dass die Luft noch analysieren könne.

Die Probleme resultieren zum Teil daraus, dass seit dem Absturz der Raumfähre «Columbia» die Shuttle-Flotte der NASA am Boden geblieben ist und damit kaum noch Nachschub oder Ersatzteile für die alternden Instrumente ins All gebracht werden können. So seien die Geräte zur Messung der Herzfrequenz der Astronauten oder zur Behandlung von Herzunregelmäßigkeiten zu alt. Außerdem seien viele Medikamente abgelaufen, berichtete die Zeitung.

Innerhalb der NASA gibt es demnach zwei Lager. So seien die einen dafür, angesichts der Probleme die Station so lange unbesetzt zu lassen, bis die Shuttles wieder für Flüge freigegeben werden - damit ist frühstens im Herbst 2004 zu rechnen. Sie argumentieren mit möglichen Gefahren für die Astronauten. Die andere Fraktion ist der Meinung, dass die Gefahr für die Raumstation größer sei, wenn sie nicht mehr besetzt sei. Dann könnten auftauchende technische Probleme nicht mehr schnell behoben werden.

Die NASA befindet sich nach Einschätzung von Experten nun in einer schwierigen Lage. So war ihr vor der «Columbia»-Katastrophe vorgeworfen worden, sie habe Warnungen von Technikern und anderen NASA-Angestellten missachtet und nichts unternommen, um die Fähre während des Flugs auf mögliche Schäden zu untersuchen. O’Keefe gelobte danach, solche Hinweise mehr zu beachten. Doch mit der Entscheidung zum Start der Sojus-Kapsel mit der neuen Langzeitmannschaft setzte sich die NASA erneut über klare Warnungen hinweg. Zwei NASA-Wissenschaftler weigerten sich, die Startfreigabe zu unterschreiben.

Sie schrieben, die «andauernde Verschlechterung» der Überwachungssysteme verbunden mit anderen Faktoren wie den begrenzten Nachschubmöglichkeiten vergrößere das Risiko für die Crew so sehr, dass eine neue Mission nicht zu empfehlen sei. Die achte Langzeitbesatzung war am Wochenende mit einer russischen Sojus-Kapsel zur Station geflogen. Der US-Astronaut Michael Foale und sein russischer Kollege Alexander Kaleri lösen Edward Lu und Juri Malentschenko ab und sollen 200 Tage im Orbit bleiben.

| pro-physik.de
Weitere Informationen:
http://www.pro-physik.de
http://www.nasa.gov

Weitere Berichte zu: ISS NASA-Experten Sicherheitsproblem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Lasing am Limit
15.02.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Forschung für die LED-Tapete der Zukunft
15.02.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics