Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Amber waves of grain on a mission to Mars

24.10.2003


Mars came nearer to Earth this year than it has in more than 50,000 years, but a new technology could bring it closer still. Scientists have developed a fully sustainable disposal system to deal with waste on long-range space flights using a simple byproduct of wheat.



Wheat grass, an inedible part of the wheat plant, can be used to reclaim pollutants produced from burning waste on a spaceship, according to researchers from Lawrence Berkeley National Laboratory and NASA. The wheat grass itself would normally be trash, but now it can be put to good use in a process that moves the space program one step closer to a manned mission to Mars.

... mehr zu:
»Earth »Laboratory »Mars


The findings are in the current issue (September/October) of Energy & Fuels, a peer-reviewed bi-monthly journal of the American Chemical Society, the world’s largest scientific society.

A manned mission to Mars has long been a goal of the space program, though it is still just a prospect of the fairly distant future. Such a mission would take about three years, depending on the proximity of Mars in its orbit.

"In these three years, you cannot have a supply from Earth, like in a space station," says Shih-Ger Chang, Ph.D., a senior scientist at the Lawrence Berkeley National Laboratory in California and lead author of the paper. "So the key is to develop a way for a sustainable supply of material to the astronauts. They need a fully regenerative life support system because they have to conserve the materials that they carry with them."

The main problem facing astronauts will be their own "biomass" — human feces and inedible portions of crops grown for food, such as wheat grass. "If they discard wheat grass or human feces into space, then they throw away nutrients," Chang says. "The astronauts need to recover everything for reuse."

One promising method to deal with this waste is to burn it. Incineration rapidly and completely converts the waste to carbon dioxide, water and minerals, and it is a thoroughly developed technology here on earth. Although plants readily absorb carbon dioxide, the major difficulty with incineration, especially in an enclosed spaceship, is that it produces other pollutants, like sulfur dioxide and nitrogen oxides.

We have effective ways of dealing with these pollutants on Earth but they all require expendable materials, such as activated carbon, which need to be replaced every few months.

And that’s where growing wheat in space comes into play. The inedible portion of the wheat — the wheat grass — can be converted to activated carbon onboard the space vehicle by heating it to about 600 C. Emissions from waste incineration are then sent through the activated carbon, which absorbs nitrogen oxides. These are subsequently recovered and converted to nitrogen, ammonia and nitrates. The nitrogen can be used to replace cabin pressure leakage, while the ammonia and nitrates can be used as fertilizer. When the activated carbon loses its capacity to absorb nitrogen oxides, the process starts over with new wheat grass.

In earlier research, Chang and his colleagues demonstrated that gas from the incineration of biomass contains insignificant amounts of sulfur dioxide, so they focused their efforts in this study on controlling nitrogen oxides.

Wheat for a spaceship can be grown hydroponically — in a nutrient solution exposed to artificial sunlight.

About 203 kilograms of carbon derived from wheat straw could be produced per year, which should be more than enough to sustain a crew of six astronauts, according to Chang’s calculations.

"It’s a recyclable and sustainable process," Chang says. The technology is also simple to operate and functional under microgravity conditions.

NASA is planning studies to scale up the process at its Ames Research Center in Moffett Field, Calif.

Allison Byrum | American Chemical Society
Weitere Informationen:
http://www.acs.org

Weitere Berichte zu: Earth Laboratory Mars

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall
22.08.2017 | Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

nachricht Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten
21.08.2017 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie