Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Amber waves of grain on a mission to Mars

24.10.2003


Mars came nearer to Earth this year than it has in more than 50,000 years, but a new technology could bring it closer still. Scientists have developed a fully sustainable disposal system to deal with waste on long-range space flights using a simple byproduct of wheat.



Wheat grass, an inedible part of the wheat plant, can be used to reclaim pollutants produced from burning waste on a spaceship, according to researchers from Lawrence Berkeley National Laboratory and NASA. The wheat grass itself would normally be trash, but now it can be put to good use in a process that moves the space program one step closer to a manned mission to Mars.

... mehr zu:
»Earth »Laboratory »Mars


The findings are in the current issue (September/October) of Energy & Fuels, a peer-reviewed bi-monthly journal of the American Chemical Society, the world’s largest scientific society.

A manned mission to Mars has long been a goal of the space program, though it is still just a prospect of the fairly distant future. Such a mission would take about three years, depending on the proximity of Mars in its orbit.

"In these three years, you cannot have a supply from Earth, like in a space station," says Shih-Ger Chang, Ph.D., a senior scientist at the Lawrence Berkeley National Laboratory in California and lead author of the paper. "So the key is to develop a way for a sustainable supply of material to the astronauts. They need a fully regenerative life support system because they have to conserve the materials that they carry with them."

The main problem facing astronauts will be their own "biomass" — human feces and inedible portions of crops grown for food, such as wheat grass. "If they discard wheat grass or human feces into space, then they throw away nutrients," Chang says. "The astronauts need to recover everything for reuse."

One promising method to deal with this waste is to burn it. Incineration rapidly and completely converts the waste to carbon dioxide, water and minerals, and it is a thoroughly developed technology here on earth. Although plants readily absorb carbon dioxide, the major difficulty with incineration, especially in an enclosed spaceship, is that it produces other pollutants, like sulfur dioxide and nitrogen oxides.

We have effective ways of dealing with these pollutants on Earth but they all require expendable materials, such as activated carbon, which need to be replaced every few months.

And that’s where growing wheat in space comes into play. The inedible portion of the wheat — the wheat grass — can be converted to activated carbon onboard the space vehicle by heating it to about 600 C. Emissions from waste incineration are then sent through the activated carbon, which absorbs nitrogen oxides. These are subsequently recovered and converted to nitrogen, ammonia and nitrates. The nitrogen can be used to replace cabin pressure leakage, while the ammonia and nitrates can be used as fertilizer. When the activated carbon loses its capacity to absorb nitrogen oxides, the process starts over with new wheat grass.

In earlier research, Chang and his colleagues demonstrated that gas from the incineration of biomass contains insignificant amounts of sulfur dioxide, so they focused their efforts in this study on controlling nitrogen oxides.

Wheat for a spaceship can be grown hydroponically — in a nutrient solution exposed to artificial sunlight.

About 203 kilograms of carbon derived from wheat straw could be produced per year, which should be more than enough to sustain a crew of six astronauts, according to Chang’s calculations.

"It’s a recyclable and sustainable process," Chang says. The technology is also simple to operate and functional under microgravity conditions.

NASA is planning studies to scale up the process at its Ames Research Center in Moffett Field, Calif.

Allison Byrum | American Chemical Society
Weitere Informationen:
http://www.acs.org

Weitere Berichte zu: Earth Laboratory Mars

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an
25.04.2017 | Universität Wien

nachricht Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“
25.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie