Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Amber waves of grain on a mission to Mars

24.10.2003


Mars came nearer to Earth this year than it has in more than 50,000 years, but a new technology could bring it closer still. Scientists have developed a fully sustainable disposal system to deal with waste on long-range space flights using a simple byproduct of wheat.



Wheat grass, an inedible part of the wheat plant, can be used to reclaim pollutants produced from burning waste on a spaceship, according to researchers from Lawrence Berkeley National Laboratory and NASA. The wheat grass itself would normally be trash, but now it can be put to good use in a process that moves the space program one step closer to a manned mission to Mars.

... mehr zu:
»Earth »Laboratory »Mars


The findings are in the current issue (September/October) of Energy & Fuels, a peer-reviewed bi-monthly journal of the American Chemical Society, the world’s largest scientific society.

A manned mission to Mars has long been a goal of the space program, though it is still just a prospect of the fairly distant future. Such a mission would take about three years, depending on the proximity of Mars in its orbit.

"In these three years, you cannot have a supply from Earth, like in a space station," says Shih-Ger Chang, Ph.D., a senior scientist at the Lawrence Berkeley National Laboratory in California and lead author of the paper. "So the key is to develop a way for a sustainable supply of material to the astronauts. They need a fully regenerative life support system because they have to conserve the materials that they carry with them."

The main problem facing astronauts will be their own "biomass" — human feces and inedible portions of crops grown for food, such as wheat grass. "If they discard wheat grass or human feces into space, then they throw away nutrients," Chang says. "The astronauts need to recover everything for reuse."

One promising method to deal with this waste is to burn it. Incineration rapidly and completely converts the waste to carbon dioxide, water and minerals, and it is a thoroughly developed technology here on earth. Although plants readily absorb carbon dioxide, the major difficulty with incineration, especially in an enclosed spaceship, is that it produces other pollutants, like sulfur dioxide and nitrogen oxides.

We have effective ways of dealing with these pollutants on Earth but they all require expendable materials, such as activated carbon, which need to be replaced every few months.

And that’s where growing wheat in space comes into play. The inedible portion of the wheat — the wheat grass — can be converted to activated carbon onboard the space vehicle by heating it to about 600 C. Emissions from waste incineration are then sent through the activated carbon, which absorbs nitrogen oxides. These are subsequently recovered and converted to nitrogen, ammonia and nitrates. The nitrogen can be used to replace cabin pressure leakage, while the ammonia and nitrates can be used as fertilizer. When the activated carbon loses its capacity to absorb nitrogen oxides, the process starts over with new wheat grass.

In earlier research, Chang and his colleagues demonstrated that gas from the incineration of biomass contains insignificant amounts of sulfur dioxide, so they focused their efforts in this study on controlling nitrogen oxides.

Wheat for a spaceship can be grown hydroponically — in a nutrient solution exposed to artificial sunlight.

About 203 kilograms of carbon derived from wheat straw could be produced per year, which should be more than enough to sustain a crew of six astronauts, according to Chang’s calculations.

"It’s a recyclable and sustainable process," Chang says. The technology is also simple to operate and functional under microgravity conditions.

NASA is planning studies to scale up the process at its Ames Research Center in Moffett Field, Calif.

Allison Byrum | American Chemical Society
Weitere Informationen:
http://www.acs.org

Weitere Berichte zu: Earth Laboratory Mars

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Ultra-sensitiv dank quantenmechanischer Verschränkung
28.06.2017 | Universität Stuttgart

nachricht Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit
26.06.2017 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive