Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cervantes-Mission mit ESA-Astronaut zur ISS gestartet

22.10.2003


Ein perfekter Start der Sojus TMA-3 vom Kosmodrom Baikonur in Kasachstan um 11.38 Uhr Ortszeit (07.38 Uhr MESZ) schickte die Mission am 18.10.2003 Cervantes mit dem ESA-Astronauten Pedro Duque und der neuen ISS-Bordmannschaft „Expedition 8“ auf den Weg zur Internationalen Raumstation.


Ein perfekter Start der Sojus TMA-3



Am 20. Oktober, hat Duque und seine beiden Mitreisenden, der russische Kosmonaut Alexander Kaleri und der NASA-Astronaut Michael Foale, die ISS erreicht und um 09.17 MESZ angedockt. Um 12.14 MESZ wurde sich die Ausstiegluke geöffnt.



Duque nimmt als Flugingenieur an dem Sojus-Flug 7S teil und wird, zusammen mit Kaleri, dem Flugkommandanten, eine aktive Rolle bei der Steuerung und dem Andockmanöver der Raumkapsel spielen. Dies ist der dritte Flug einer Sojus TMA – der Jungfernflug hatte im Oktober 2002 mit dem belgischen ESA-Astronauten Frank de Winne stattgefunden. Die Sojus TMA-3 wird für rund sechs Monate an der ISS angedockt bleiben und der neuen Bordmannschaft „Expedition 8“ als „Rettungsboot“ dienen. Damit ersetzt sie die Sojus TMA-2, die für das letzte halbe Jahr diese Aufgabe wahrgenommen hatte.

Duque besucht als sechster europäischer Astronaut und erster Spanier die ISS. Während seines achttägigen Aufenthalts wird er eine Reihe von Experimenten auf den Gebieten der Lebenswissenschaften, Physik, Erdbeobachtung, Bildung und Technologie durchführen und unter anderem eine in Europa entwickelte wissenschaftliche Versuchseinrichtung auf der ISS, den Handschuhkasten für Schwerelosigkeitsforschung, verwenden. „Die Chance, bei einem Raumflug dabeizusein, bekommt man nicht alle Tage“, sagte Duque. „Deshalb bin ich entschlossen, jeden Augenblick zu nutzen und die verschiedenen Experimente mit größter Professionalität durchzuführen. Darüber hinaus bin ich stolz, fast 40 Millionen spanische Bürger repräsentieren zu dürfen.“

Die Mission war ursprünglich für April dieses Jahres geplant. Nach dem „Columbia“-Unglück jedoch hat die ESA auf diese Fluggelegenheit verzichtet, um einen Mannschaftswechsel auf der ISS zu ermöglichen. Duque war bereits einmal im Weltraum: Vom 29. Oktober bis 7. November 1998 hat er als Missionsspezialist am Flug STS-95 des Raumtransporters „Discovery“ teilgenommen, einer neuntägigen Mission im Zeichen der Erforschung der Sonne.

Krönender Abschluß der Cervantes-Mission ist der Rückflug zur Erde am 28. Oktober mit der Sojus TMA-2. Duque wird dabei als Flugingenieur die derzeitige ISS-Mannschaft „Expedition 7“, Jurij Malenchenko und Eward Lu, begleiten, die am 28. April in der Sojus TMA-2 auf der ISS angekommen waren und nun von Kaleri und Foale abgelöst werden.

| European Space Agency
Weitere Informationen:
http://www.esa.int/cervantes

Weitere Berichte zu: Cervantes-Mission Duque ESA-Astronaut ISS MESZ TMA-2

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen
22.02.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung
21.02.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften