Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Kernforschung maßgebend bei der Krebsbekämpfung und der Bekämpfung des illegalen Handels mit Kernmaterial

17.10.2003


Das Karlsruher Institut für Transurane (ITU) der Gemeinsamen Forschungsstelle, dem bei der Bekämpfung von Krebs und vom illegalen Handel mit Kernmaterial große Bedeutung zukommt, wird heute 40 Jahre alt. Das ITU führt Kernforschungsprojekte in Bereichen durch wie der Entsorgung radioaktiver Abfälle, der nuklearwissenschaftlichen Kriminaltechnik, dem Strahlenschutz, dem Nachweis von Radioaktivität in der Umwelt und bei anderen mit der Kerntechnik verwandten Bereichen, einschließlich lebensrettender medizinischer Anwendungen, beispielsweise der Krebstherapie. Das ITU leistet darüber hinaus einen maßgeblichen Beitrag zum Aufspüren, Fingerprinting und Ausfindigmachen von Kernmaterial in ganz Europa und anderswo. Somit beteiligt sich das Institut an der Bekämpfung des Schmuggels von Kernmaterial und der Verbreitung von Kernwaffen.


Bei seinem Besuch im ITU anlässlich des Jahrestages der Gründung des Instituts erklärte der für Forschung zuständige EU-Kommissar, Philippe Busquin: „Europa braucht einen nachhaltigen, sicheren und zuverlässigen Energiemix. Die Kernenergie ist eine Option, jedoch ist noch weitere Forschung in den Bereichen der Entsorgung von radioaktiven Abfällen und der nuklearen Sicherheit nötig. Die GFS der Kommission ist zu einem Referenzzentrum der Kernforschung geworden. Ihre Tätigkeiten werden in einer erweiterten Europäischen Union noch an Bedeutung gewinnen. Die Kerntechnik kommt künftigen Generationen zugute, und die europäische Forschung sollte eine Spitzenposition einnehmen. Mit ihrem Netz erfahrener Wissenschaftler und Spitzentechnologien kann sich die Kommission dieser Herausforderung stellen.“

Das ITU befasst sich mit der nuklearwissenschaftlichen Kriminaltechnik, der Überwachung der Strahlung in der Umwelt und ist führend bei der Weitergabe von Kenntnissen an Wissenschaftler in der Europäischen Union und anderswo. Im Mittelpunkt stehen stets die Sicherheit und das Wohl der Bürger.


Sicherheit an erster Stelle

Die wichtigsten Ziele des Instituts sind der Schutz der europäischen Bürger vor den Risiken des Umgangs mit hochradioaktiven Elementen und deren Lagerung und die Gewährleistung der Sicherheit des Kernbrennstoffkreislaufs. In enger Zusammenarbeit mit Kollegen aus Europa und mit der Industrie und den Behörden befasst sich das Institut mit den beiden Optionen, die die Mitgliedstaaten für die Entsorgung verstrahlter Abfälle vorgeschlagen haben, nämlich mit der direkten Lagerung und der Kernumwandlung.

Untersucht wird das Verhalten von abgebrannten Brennstoffen in geologischen Endlagern, die Entfernung langlebiger Elemente aus den radioaktiven Abfällen und ihre Umwandlung in weniger radiotoxische Stoffe. Das Labor für niedrige Aktinide, ein hochmodernes Labor für die Herstellung von Transuranelementen und Targets, und die Ausrüstung für die heißen Zellen zur Untersuchung von bestrahlten Brennstoffen sind im Hinblick darauf von wesentlicher Bedeutung. Zu diesen experimentellen Tätigkeiten kommt die Entwicklung und Validierung von Simulationsprogrammen hinzu, die inzwischen auch Instrumente für Reaktoren russischer Bauart erfassen. Diese Programme werden bei der Zulassung kerntechnischer Anlagen verwendet.

Wirksamkeit und Analyse

Die Gewährleistung der Sicherheit der Bürger erfordert auch wirksame Systeme für die Sicherheit und die Kontrolle des Brennstoffkreislaufs. Das Institut entwickelt Analysemethoden und unterstützt die für die Sicherheitsüberwachung zuständigen Behörden in der EU und in der Welt, wie die IAEO (internationale Atomenergieorganisation) in Wien. Durch die Entwicklung eines nuklearwissenschaftlichen kriminaltechnischen Programms zusammen mit Europol unterstützt es darüber hinaus die Kommission bei der Bekämpfung des illegalen Handels mit Kernmaterial.

Im Rahmen des internationalen Kampfes gegen den illegalen Handel mit Kernmaterial bildet die GFS beispielsweise Zollbeamte in osteuropäischen Ländern aus. Den Medien wird gezeigt, wie das Referenzlabor im Bereich der Sicherheitsüberwachung des Instituts Unterstützung bei Analysen leistet, Fachkenntnisse im Bereich von Plutoniumanlagen zur Verfügung stellt und neue leistungsfähige Analysewerkzeuge für Spurenanalysen, z. B. das radiologische Fingerprinting, entwickelt. In den Bereichen des illegalen Handels mit Kernmaterial, der illegalen Abfalldeponierung und der Umweltauswirkung der Freisetzung radioaktiver Stoffe arbeitet das ITU an der Verbesserung der Selektivität, Empfindlichkeit und Genauigkeit der Nachweis? und Messmethoden, um den Ursprung des Materials ermitteln zu können.

Die GFS überwacht darüber hinaus die radioaktiven Strahlenwerte in der Umwelt. Radioaktivität kann durch den Kernbrennstoffkreislauf, durch medizinische Anwendungen oder radioaktive Abfälle sowie infolge der Verbrennung von fossilen Brennstoffen in die Umwelt freigesetzt werden.

Referenzzentrum für Wissenschaftler

Das Institut für Transurane dient als Referenzzentrum für die Grundlagenforschung im Bereich der Aktinide. Ferner sorgt es für die Weitergabe von Wissen und Fachkompetenz an junge Wissenschaftler der nächsten Generation. Die einzigartigen Forschungsanlagen des Instituts müssen für externe Wissenschaftler zugänglich sein, was durch die Öffnung des Aktiniden-Benutzer-Labors im Jahr 2002 gewährleistet wird. Vor Kurzem haben ITU-Forscher in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern des Los Alamos Labors und der Universität Florida die Hochtemperatur-Supraleitfähigkeit von Plutoniumverbindungen nachgewiesen. Das ITU kann auf 40 erfolgreiche Jahre der technologischen Entwicklung zurückblicken. Es wird seine Arbeit fortsetzen, um der Kernenergie eine vielversprechende Zukunft zu sichern, und gleichzeitig für deren Kontrolle und die Sicherheitsüberwachung im Interesse aller Bürger sorgen.

Fabio Fabbi | Europäische Union
Weitere Informationen:
http://itu.jrc.cec.eu.int

Weitere Berichte zu: Entsorgung GFS Kernmaterial Sicherheitsüberwachung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

nachricht Seltene Erden: Wasserabweisend erst durch Altern
22.03.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen