Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bestätigung der beschleunigten Ausdehnung des Universums

25.09.2003

Eine internationale Kooperation von Astrophysikern der U.S.A., Frankreichs (CNRS/IN2P3), Schwedens, Großbritanniens, Chiles, Japans und Spaniens hat im Rahmen des „Supernova Cosmology Projekt“ (SCP), durch Beobachtung von 11 neuen Supernovae mit dem Hubble Weltraumteleskop, entscheidende Ergebnisse erhalten, die bestätigen, dass das Universum sich aufgrund einer mysteriösen „schwarzen Energie“ schneller und schneller ausdehnt.

Die Supernova vom Typ 1a sind vom Standpunkt ihrer Leuchtkraft her sehr homogene Ereignisse, und sind so hell, dass sie aus einer Entfernung von Milliarden von Lichtjahren aufgespürt werden können. Bei solch großen Entfernungen lassen sich auch kosmologische Effekte beobachten. Aus diesem Grund können die Supernovae als „Ausgangspunkte“ benutzt werden, um bestimmte kosmologische Parameter zu schätzen.

... mehr zu:
»Ausdehnung »Leuchtkraft »Supernova

Zwischen 1998 und 2000 wurden elf 1a Typen von Supernovae mit dem Hubble Weltraumteleskop beobachtet. Ihre Lichtkurven und Spektren bieten eine einzigartige Menge von Daten über die sehr weit entfernten (sogenannten Hochspektralverschiebung-) Supernovae. Ergebnisse solcher Beobachtungen sind sehr wichtig und stellen sich wie folgt dar:

Erstens wurden 1998 Ergebnisse vom SCP Hi-Z Gruppen bestätigt, die lauten, dass die Leuchtkraft der sehr fernen Supernovae kleiner ist als von einem nicht beschleunigten Universum zu erwarten gewesen wäre. Dies bedeutet, dass sich das Universum in einer Phase von beschleunigter Ausdehnung befindet, die von einer „schwarzen“ Energie verursacht wird. 1998 wurde ebenfalls angenommen, dass die relativ schwache Leuchtkraft vielleicht durch Absorption und Streuung des Lichtes interstellaren Staubs verursacht werden könnte. Aber in diesem Fall wäre auch die Farbe der Supernovae durch den Staub verändert, und die neuen Ergebnisse zeigen eindeutig, dass dies nicht der Fall ist, dass sich allein durch Staub die Schwäche der Leuchtkraft der Supernovae nicht erklären läßt, und deshalb das Vorhandensein schwarzer Energie angenommen wird.

Die neuen Ergebnisse zeigen auch, dass 75% der Dichte des Universums aus schwarzer Energie besteht, und sie geben neue Informationen über die Verbindung zwischen Dichte und Druck dieser schwarzen Energie. Die Studie der schwarzen Energie des Universums bleibt deshalb auch in Zukunft ein noch hinreichend zu untersuchender Bereich für ein besseres globales Verständnis unseres Universums.

Kontakt:
Pierre Astier
LPNHE - Laboratoire de Physique Nucléaire et de Hautes Energies
4, place Jussieu, Tour 33 - Rez de chaussée, 75252 Paris Cedex 05
Tel: +33 1 44 27 48 42
Fax: +33 1 44 27 46 38
E-Mail: pierre.astier@in2p3.fr

Jean-Michel Nataf | CNRS Informations Presse
Weitere Informationen:
http://www-lpnhep.in2p3.fr

Weitere Berichte zu: Ausdehnung Leuchtkraft Supernova

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen
22.02.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung
21.02.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften