Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neutrinoteleskop ANTARES bietet eine einzigartigen Blick in eine ansonsten verborgene Welt

26.08.2003


Skizze des Antares-Detektors


Das Unterseeboot Nautile wird vom Schiff aus ins Wasser gelassen


Fotos: Antares-Kollaboration


Sehen kann man Neutrinos nicht. Sie passieren die Netzhaut genauso unbemerkt, wie sie die Erde in ihrem gesamten Durchmesser durchqueren können, ohne eine Spur zu hinterlassen. Trotzdem eröffnen solche Elementarteilchen tiefere Einblicke.

... mehr zu:
»ANTARES »Materie »Neutrinoteleskop

als das Licht und könnten sogar dunkle Materie sichtbar machen - wenn es gelingt, genügend dieser flüchtigen Informanten einzu-fangen.Am Physikalischen Institut der Universität Erlangen-Nürnberg sind die Lehrstühle von Prof. Dr. Gisela Anton und Prof. Dr. Uli Katz am Neutrinoteleskop ANTARES beteiligt, das zur Zeit in einem europäischen Gemeinschaftsprojekt in 2400 Metern Tiefe vor der Küste von Marseille aufgebaut wird.

Die meisten astronomischen Beobachtungen und Erkenntnisse sind über Jahrhunderte durch schlichtes "Hinschauen" gewonnen worden. Die Erfindung des Fernrohres hat die Möglichkeiten, ferne Objekte zu untersuchen, erheblich gesteigert. Schließlich wurde außer dem sichtbaren Licht auch langwelliges Licht (Radiowellen, Infrarotwellen) und kurzwelliges Licht (UV-Licht, Röntgenstrahlung und Gammastrahlung) genutzt. Solche Messungen haben nicht nur dazu beigetragen, dass wir mit großer Detailkenntnis wissen, wie die Planeten und unsere Sonne, die Sterne unserer Galaxie und andere Galaxien heutzutage aussehen, sondern auch, wie diese Objekte in der Vergangenheit ausgesehen haben und wie sie sich in Zukunft entwickeln werden. Obwohl die Menschheit erst seit wenigen tausend Jahren astronomische Beobachtungen durchführt, können wir Schlüsse auf die Entwicklung unseres Universums über einen zurückliegenden Zeitraum von ca. 14 Milliarden Jahren ziehen.


Aber die Informationen, die man aus dem Licht verschiedener Wellenlängen gewinnen kann, sind beschränkt. Es gibt andere Botschafterteilchen, die wertvolle Informationen vermitteln, z.B. die Neutrinos. Neutrinos sind im Kosmos in sehr großer Zahl vorhanden. Pro Sekunde wird ein menschlicher Körper von vielen Milliarden von Neutrinos durchquert. Das ist ungefährlich, weil Neutrinos nur äußerst selten eine Reaktion mit Materie eingehen und daher die resultierende radioaktive Belastung sehr gering ist. Aber die Sonnenneutrinos liefern ebenso wie das Sonnenlicht Informationen über die Sonne. Mit Hilfe von Neutrino-Teleskopen kann man diese Neutrinos detektieren und so Aufschlüsse gewinnen. Während z.B. das Licht, das im Zentrum der Sonne erzeugt wird, im Mittel einige Jahre benötigt, bis es die Oberfläche der Sonne und acht Minuten später die Erde erreicht, erreichen uns die Neutrinos aus dem Zentrum der Sonne direkt (Flugzeit acht Minuten) und geben wesentliche Informationen über die Fusionsreaktionen, die für die Energieversorgung der Sonne verantwortlich sind.

Für die Astrophysikalische Forschung sind in den letzten Jahren sehr hochenergetische Neutrinos in den Mittelpunkt des Interesses gerückt. Solche Neutrinos mit Energien größer als ca. 1012 eV können z.B. produziert werden, wenn ein schwarzen Loch und ein Begleitstern sich sehr eng umeinander drehen und dabei Materie vom Begleitstern auf das schwarze Loch übergeht. Eine andere mögliche Quelle hochenergetischer Neutrinos könnte in sogenannter kalter "dunkler Materie" bestehen. Diese dunkle Materie könnte im Urknall bei der Geburt unseres Universums produziert worden sein. Sie ist völlig verschieden von der bekannten Materie und kann z.B. nicht Licht aussenden oder reflektieren, weshalb sie eben dunkel ist. Die Teilchen der dunklen Materie können aber zusammenstoßen und dabei Neutrinos erzeugen. Die Messung solcher Neutrinos mit einem Neutrinoteleskop böte also einen einzigartigen Blick in eine ansonsten verborgene Welt.

Da Neutrinos äußerst selten eine Reaktion eingehen, ist es sehr schwierig und aufwändig, Neutrinos zu detektieren. Erschwerend kommt hinzu, dass hochenergetische Neutrinos in relativ geringer Anzahl erzeugt werden. Deshalb benötigt man zum Nachweis hochenergetischer Neutrinos sehr große Detektoren, die üblicherweise in internationalen Kollaborationen entwickelt und betrieben werden, wie z.B. das Antares-Projekt.

Das ANTARES-Teleskop wird aus zwölf "strings" bestehen, die jeder am Boden verankert sind und von einer Boje am 480 m entfernten Ende straff nach oben gehalten werden. Abbildung 2 zeigt das Unterseeboot Nautile, das zum Verlegen von Kabeln benutzt wird, die von den “strings” kommen. Der Roboterarm der Nautile muss unter Wasser bei einem Druck von 250 bar z. B. einen Stecker in die Kupp-lung einer “junction box” drücken. Von dort führt ein 40 km langes Versorgungs- und Datenkabel zur Küste.

Cerenkovlicht: die Bremsspur des Müons

An den “strings” befinden sich auf 25 "Etagen" je drei Photosensoren, die wie große Augen aussehen und die das Cerenkovlicht vermessen sollen, das bei einer Neutrinoreaktion entsteht. Ein Neutrino kann bei einem Stoß mit einem Atomkern des Wassers (Wasserstoffkern oder Sauerstoffkern) ein Müon erzeugen. Dieses Müon fliegt entlang der ursprünglichen Richtung des Neutrinos und legt dabei eine Strecke von ca. 100 m im Wasser zurück. Es emittiert auf diesem Weg gewissermaßen als Bremsspur Cerenkovlicht. Dieses von den Photosensoren nachgewiesene Lichtsignal wird elektronisch aufbereitet, digitalisiert und über das Kabel an Land geschickt, wo es weiter ana-lysiert und gespeichert wird.

Das ANTARES-Teleskop soll bis 2006 fertiggestellt werden. 200 Physiker aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, den Niederlanden, Russland und Spanien ar-beiten intensiv daran, dieses Projekt zum Erfolg zu führen und die span-nende Suche nach hochenergetischen Neutrinos aufzunehmen, die Aufschluss über faszinierende kosmische Geschehnisse versprechen.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Gisela Anton
Lehrstuhl für Experimentalphysik
Tel.: 09131 - 85 -27151
Email: anton@physik.uni-erlangen.de

Prof. Dr. Gisela Anton | Uni Erlangen
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Berichte zu: ANTARES Materie Neutrinoteleskop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an
25.04.2017 | Universität Wien

nachricht Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“
25.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie