Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neutrinoteleskop ANTARES bietet eine einzigartigen Blick in eine ansonsten verborgene Welt

26.08.2003


Skizze des Antares-Detektors


Das Unterseeboot Nautile wird vom Schiff aus ins Wasser gelassen


Fotos: Antares-Kollaboration


Sehen kann man Neutrinos nicht. Sie passieren die Netzhaut genauso unbemerkt, wie sie die Erde in ihrem gesamten Durchmesser durchqueren können, ohne eine Spur zu hinterlassen. Trotzdem eröffnen solche Elementarteilchen tiefere Einblicke.

... mehr zu:
»ANTARES »Materie »Neutrinoteleskop

als das Licht und könnten sogar dunkle Materie sichtbar machen - wenn es gelingt, genügend dieser flüchtigen Informanten einzu-fangen.Am Physikalischen Institut der Universität Erlangen-Nürnberg sind die Lehrstühle von Prof. Dr. Gisela Anton und Prof. Dr. Uli Katz am Neutrinoteleskop ANTARES beteiligt, das zur Zeit in einem europäischen Gemeinschaftsprojekt in 2400 Metern Tiefe vor der Küste von Marseille aufgebaut wird.

Die meisten astronomischen Beobachtungen und Erkenntnisse sind über Jahrhunderte durch schlichtes "Hinschauen" gewonnen worden. Die Erfindung des Fernrohres hat die Möglichkeiten, ferne Objekte zu untersuchen, erheblich gesteigert. Schließlich wurde außer dem sichtbaren Licht auch langwelliges Licht (Radiowellen, Infrarotwellen) und kurzwelliges Licht (UV-Licht, Röntgenstrahlung und Gammastrahlung) genutzt. Solche Messungen haben nicht nur dazu beigetragen, dass wir mit großer Detailkenntnis wissen, wie die Planeten und unsere Sonne, die Sterne unserer Galaxie und andere Galaxien heutzutage aussehen, sondern auch, wie diese Objekte in der Vergangenheit ausgesehen haben und wie sie sich in Zukunft entwickeln werden. Obwohl die Menschheit erst seit wenigen tausend Jahren astronomische Beobachtungen durchführt, können wir Schlüsse auf die Entwicklung unseres Universums über einen zurückliegenden Zeitraum von ca. 14 Milliarden Jahren ziehen.


Aber die Informationen, die man aus dem Licht verschiedener Wellenlängen gewinnen kann, sind beschränkt. Es gibt andere Botschafterteilchen, die wertvolle Informationen vermitteln, z.B. die Neutrinos. Neutrinos sind im Kosmos in sehr großer Zahl vorhanden. Pro Sekunde wird ein menschlicher Körper von vielen Milliarden von Neutrinos durchquert. Das ist ungefährlich, weil Neutrinos nur äußerst selten eine Reaktion mit Materie eingehen und daher die resultierende radioaktive Belastung sehr gering ist. Aber die Sonnenneutrinos liefern ebenso wie das Sonnenlicht Informationen über die Sonne. Mit Hilfe von Neutrino-Teleskopen kann man diese Neutrinos detektieren und so Aufschlüsse gewinnen. Während z.B. das Licht, das im Zentrum der Sonne erzeugt wird, im Mittel einige Jahre benötigt, bis es die Oberfläche der Sonne und acht Minuten später die Erde erreicht, erreichen uns die Neutrinos aus dem Zentrum der Sonne direkt (Flugzeit acht Minuten) und geben wesentliche Informationen über die Fusionsreaktionen, die für die Energieversorgung der Sonne verantwortlich sind.

Für die Astrophysikalische Forschung sind in den letzten Jahren sehr hochenergetische Neutrinos in den Mittelpunkt des Interesses gerückt. Solche Neutrinos mit Energien größer als ca. 1012 eV können z.B. produziert werden, wenn ein schwarzen Loch und ein Begleitstern sich sehr eng umeinander drehen und dabei Materie vom Begleitstern auf das schwarze Loch übergeht. Eine andere mögliche Quelle hochenergetischer Neutrinos könnte in sogenannter kalter "dunkler Materie" bestehen. Diese dunkle Materie könnte im Urknall bei der Geburt unseres Universums produziert worden sein. Sie ist völlig verschieden von der bekannten Materie und kann z.B. nicht Licht aussenden oder reflektieren, weshalb sie eben dunkel ist. Die Teilchen der dunklen Materie können aber zusammenstoßen und dabei Neutrinos erzeugen. Die Messung solcher Neutrinos mit einem Neutrinoteleskop böte also einen einzigartigen Blick in eine ansonsten verborgene Welt.

Da Neutrinos äußerst selten eine Reaktion eingehen, ist es sehr schwierig und aufwändig, Neutrinos zu detektieren. Erschwerend kommt hinzu, dass hochenergetische Neutrinos in relativ geringer Anzahl erzeugt werden. Deshalb benötigt man zum Nachweis hochenergetischer Neutrinos sehr große Detektoren, die üblicherweise in internationalen Kollaborationen entwickelt und betrieben werden, wie z.B. das Antares-Projekt.

Das ANTARES-Teleskop wird aus zwölf "strings" bestehen, die jeder am Boden verankert sind und von einer Boje am 480 m entfernten Ende straff nach oben gehalten werden. Abbildung 2 zeigt das Unterseeboot Nautile, das zum Verlegen von Kabeln benutzt wird, die von den “strings” kommen. Der Roboterarm der Nautile muss unter Wasser bei einem Druck von 250 bar z. B. einen Stecker in die Kupp-lung einer “junction box” drücken. Von dort führt ein 40 km langes Versorgungs- und Datenkabel zur Küste.

Cerenkovlicht: die Bremsspur des Müons

An den “strings” befinden sich auf 25 "Etagen" je drei Photosensoren, die wie große Augen aussehen und die das Cerenkovlicht vermessen sollen, das bei einer Neutrinoreaktion entsteht. Ein Neutrino kann bei einem Stoß mit einem Atomkern des Wassers (Wasserstoffkern oder Sauerstoffkern) ein Müon erzeugen. Dieses Müon fliegt entlang der ursprünglichen Richtung des Neutrinos und legt dabei eine Strecke von ca. 100 m im Wasser zurück. Es emittiert auf diesem Weg gewissermaßen als Bremsspur Cerenkovlicht. Dieses von den Photosensoren nachgewiesene Lichtsignal wird elektronisch aufbereitet, digitalisiert und über das Kabel an Land geschickt, wo es weiter ana-lysiert und gespeichert wird.

Das ANTARES-Teleskop soll bis 2006 fertiggestellt werden. 200 Physiker aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, den Niederlanden, Russland und Spanien ar-beiten intensiv daran, dieses Projekt zum Erfolg zu führen und die span-nende Suche nach hochenergetischen Neutrinos aufzunehmen, die Aufschluss über faszinierende kosmische Geschehnisse versprechen.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Gisela Anton
Lehrstuhl für Experimentalphysik
Tel.: 09131 - 85 -27151
Email: anton@physik.uni-erlangen.de

Prof. Dr. Gisela Anton | Uni Erlangen
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Berichte zu: ANTARES Materie Neutrinoteleskop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Optische Technologien für schnellere Computer / „Licht“ mit Wespentaille
16.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Sternenstaub reist häufiger in Meteoriten mit als gedacht
15.08.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie