Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Habitat im All

12.08.2003


Was wäre, wenn wir die Erde in ein anderes Planetensystem versetzen würden? Gäbe es dann noch Leben? Im Planetensystem 47 Ursae Majoris, das unserem Sonnensystem am ähnlichsten ist, findet sich tatsächlich eine bewohnbare Zone. Dies veröffentlichten Wissenschaftler vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung und der Universität Texas in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift International Journal of Astrobiology.

... mehr zu:
»Majoris »Planetensystem »UMa »Ursae »Zentralstern »Zone

Siegfried Franck, Werner von Bloh und Christine Bounama vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) untersuchten gemeinsam mit Manfred Cuntz von der Universität Texas in Arlington das Planetensystem 47 Ursae Majoris (UMa). Dieses Planetensystem liegt rund 45 Lichtjahre von uns entfernt im Sternbild des Großen Bären (Ursae Majoris) und weist einen Zentralstern mit Sonnenmasse auf.

Bisher wurden in diesem System zwei Riesenplaneten entdeckt, die mit Jupiter und Saturn zu vergleichen sind. Sie spielen eine wichtige Rolle, denn sie schirmen den inneren Bereich des Planetensystems vor zu häufigen Asteroiden- und Kometeneinschlägen ab. Solche Riesenplaneten können aber auch andere Planetenbahnen stören.


Folgendes Problem beschäftigte die Wissenschaftler: Ein potenzieller erdähnlicher Planet im System 47 UMa müsste sich in einem solchen Abstand vom Zentralstern befinden, dass er in der so genannten habitablen Zone liegt. Habitabel oder auch bewohnbar bedeutet: An der Planetenoberfläche kann ein auf Photosynthese basierendes Leben existieren. Außerdem muss die Bahn des Planeten über sehr lange Zeiträume stabil bleiben.

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass die Chancen für einen habitablen Planeten besonders groß sind, wenn die Planetenoberfläche zu einem großen Teil mit Wasser bedeckt ist. Solch einen Planeten kann man auch als Waterworld bezeichnen. Da unsere Erde mit einer 2/3-Ozeanbedeckung auch als eine Waterworld einzustufen ist, könnte sie im System 47 UMa in einem 1,2-fachen Abstand Erde-Sonne vom Zentralstern über mehrere Milliarden Jahre auf einer stabilen Bahn in der habitablen Zone existieren. Mit diesem Ergebnis sind die Wissenschaftler dem Aufspüren eines Erdzwillings in der Milchstraße wieder ein Stück näher gekommen.

Kontakt:

Prof. Dr. Siegfried Franck, siegfried.franck@pik-potsdam.de, Tel. 0331 - 288-2659
Dr. Werner von Bloh, werner.von.bloh@pik-potsdam.de, Tel. 0331 - 288-2603
Christine Bounama, christine.bounama@pik-potsdam.de, Tel. 0331 - 288-2659

Anja Wirsing | PIK
Weitere Informationen:
http://www.pik-potsdam.de

Weitere Berichte zu: Majoris Planetensystem UMa Ursae Zentralstern Zone

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Stabile Quantenbits
08.12.2017 | Universität Konstanz

nachricht Neue Erscheinungsform magnetischer Monopole entdeckt
08.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie