Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gehen Strom und Magnetismus bei Annäherung an den absoluten Nullpunkt getrennte Wege?

31.07.2003


Magnetismus hat auch heute noch nichts von seiner Faszination eingebüßt. In den letzten zehn Jahren konzentriert sich die Forschung auf das Verhalten von Materialien, deren Übergang in den geordneten magnetischen Zustand möglichst erst am absoluten Nullpunkt, dem so genannten "quantenkritischen Punkt" eintritt, sei es durch chemische Veränderungen oder andere externe Einflüsse. Quanten- statt thermische Fluktuationen bestimmen dann die Physik und die Frage ist, welche unbekannten Phänomene sie hervorrufen.

... mehr zu:
»Annäherung »Nullpunkt »Temperatur

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden haben jetzt eine neuartige intermetallische Verbindung YbRh2(Si0.95Ge0.05)2 hergestellt, die bei Annäherung an den quantenkritischen Punkt ein völlig "exotisches Verhalten" zeigt: Die Elektronen bewegen sich immer langsamer, werden also immer schwerer und kollidieren mit immer größerer Wahrscheinlichkeit untereinander. Zugleich nimmt ihre Masse bei Annäherung an den quantenkritischen Punkt kontinuierlich zu, so dass sie am absoluten Nullpunkt unendlich groß sein würde. Dieses Verhalten lässt aus Sicht der Forscher darauf schließen, daß die "Schweren Elektronen" am absoluten Nullpunkt offenbar in zwei Komponenten auseinanderbrechen. Dieses überraschende Ergebnis ist von grundlegender Bedeutung für ein besseres Verständnis heute bekannter Substanzklassen, zu denen auch die Hochtemperatur-Kupratsupraleiter gehören, die ein enormes technologisches Potenzial besitzen.

Die Erforschung des Magnetismus hat in den letzten hundert Jahren immer wieder neue Erkenntnisse und technologische Anwendungen hervorgebracht. So lassen sich einige gewöhnliche Metalle durch Abkühlen in den magnetisch geordneten Zustand überführen. Bei reinem Eisen tritt dieser Phasenübergang beispielsweise schon bei 774 Grad Celsius ein. Seit einigen Jahren sucht man nun weltweit nach metallischen Materialien, bei denen dieser Übergang erst bei extrem tiefen Temperaturen auftritt. Ziel der Forschung ist es, die magnetische Übergangstemperatur durch maßgeschneiderte Substanzen so nahe wie möglich an den absoluten Temperatur-Nullpunkt, also Null Grad Kelvin (T = 0 K, entsprechend -273.15 Grad Celsius) zu verschieben. Hier spielen Temperatureffekte, also thermische Fluktuationen keine Rolle mehr. Die physikalischen Eigenschaften des Materials werden nur noch durch Quantenfluktuationen bestimmt, eine direkte Folge der Heisenbergschen Unschärfe. Deshalb spricht man von einem Quantenphasenübergang. Seit einigen Jahren versucht man diesem neuartigen Phasenübergang durch Variation externer Parameter, wie z. B. chemische Zusammensetzung, Druck oder Magnetfeld, so nahe wie möglich zu kommen. Dazu ist es erforderlich, die externen Parameter so einzustellen, dass das Material an den so genannten "quantenkritischen Punkt" gelangt. Man vermutet, dass dieser das anomale elektrische und magnetische Verhalten vieler Substanzen über weite Temperaturbereiche hinweg bestimmt.


Geeignete Kandidaten für solche Untersuchungen sind Metalle aus der Klasse der "Schwere-Fermionen-Systeme". Das sind Verbindungen, die unter anderem Atome der Elemente Cer oder Ytterbium enthalten, und in denen bei tiefen Temperaturen "Schwere Elektronen" durch die Streuung von (leichten) Leitungselektronen an magnetischen Momenten entstehen. Bereits vor einigen Jahren war es Wissenschaftlern am Dresdner Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe (MPI CPfS) gelungen, eine extrem reine intermetallische Verbindung aus Ytterbium (Yb), Rhodium (Rh) und Silizium (Si) zu synthetisieren. Im YbRh2Si2 tritt Magnetismus erst bei einer Temperatur von T = 0.07 Kelvin auf. Jetzt konnten die Forscher diese Temperatur noch einmal unterbieten, indem sie in diesem Material Silizium geringfügig durch Germanium ersetzten. In dem neuen Material, YbRh2(Si0.95Ge0.05)2 taucht die magnetische Ordnung erst unterhalb von T = 0.02 Kelvin auf.

Bei dieser Substanz haben die Forscher zwei komplementäre Eigenschaften in unmittelbarer Nähe des quantenkritischen Punktes gemessen: die Wärmekapazität, die Aufschluss über die Masse der "Schweren Elektronen" gibt, und den elektrischen Widerstand als Maß für die Häufigkeit der Kollisionen der Leitungselektronen an den "Schweren Elektronen". Dazu bedienten sich die Wissenschaftler eines Tricks: Sie kühlten die Probe bis auf etwa 0.01 Kelvin ab und setzten sie dann einem schwachen Magnetfeld aus. Auf diese Weise gelang es ihnen, den Mechanismus, der die magnetische Ordnung herstellt, bei einem bestimmten Wert des Magnetfeldes auszuschalten und so den Magnetismus zu unterdrücken. Das Material befindet sich bei diesem "kritischen" Wert des Feldes in unmittelbarer Nähe des quantenkritischen Punktes. Beide Messgrößen zeigten hier eine dramatische Entwicklung: Einerseits bewegten sich die Elektronen immer langsamer, wurden also auch immer schwerer, und andererseits kollidierten sie immer häufiger untereinander im völligen Widerspruch zu gängigen theoretischen Voraussagen.

Diese mehrfach überprüften Befunde lassen sich mit bisherigen Theorien nicht mehr vereinbaren. Danach sollte die Existenz der "Schweren Elektronen" am quantenkritischen Punkt nicht berührt sein. Die Forschungsergebnisse zeigen jedoch, dass bei Annäherung an den quantenkritischen Punkt die Quantenfluktuationen zu einer divergierenden (unendlich wachsenden) Masse der "Schweren Elektronen" und einem enormen Anstieg der Rate ihrer gegenseitigen Kollisionen führen. Daraus folgern die Forscher, dass die "Schweren Elektronen" in diesen Materialien am absoluten Nullpunkt nicht mehr existieren können und offenbar in einen magnetischen und einen stromtragenden Anteil auseinanderbrechen.

Aus Sicht der beteiligten Wissenschaftler dreht sich bei diesem überraschenden Forschungsergebnis alles um den Quantenphasenübergang am absoluten Nullpunkt, so Prof. Frank Steglich, Direktor am Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe: "Es ist jetzt eine Herausforderung für die Theoretiker, das Konzept der Quantenphasenübergänge weiter zu entwickeln. Denn offenbar bestimmt der quantenkritische Punkt Materialeigenschaften wie Magnetismus und Supraleitung nicht nur am absoluten Nullpunkt, sondern abhängig von der Stärke der Quantenfluktuationen auch bei höheren Temperaturen."

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Philipp Gegenwart
Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe, Dresden
Tel.: +49 (351) 4646 2324
Fax.: +49 (351) 4646 2360
E-Mail:

Dr. Philipp Gegenwart | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.maxplanck.de/instituteProjekteEinrichtungen/institutsauswahl/chem_physik_fester_stoffe/index.html

Weitere Berichte zu: Annäherung Nullpunkt Temperatur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Highlight der Halbleiter-Forschung
20.02.2018 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Beobachtung und Kontrolle ultraschneller Prozesse mit Attosekunden-Auflösung
20.02.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics