Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Supraleitung versteckt Pseudolücke. Neue Erkenntnisse über Hochtemperatur-Supraleiter

26.05.2003


Die Temperatur, unterhalb der eine Pseudolücke gesehen wird, ist mit T* bezeichnet. Substituiert man zwischen 13 Prozent und 18 Prozent Praseodym durch Cer, so findet man in Anwesenheit eines großen Magnetfeldes (etwa 20 Tesla) stets T* < Tc (drei Messungen sind exemplarisch eingezeichnet). Beide Phasen, die Pseudolücken-Phase (pseudogap) und die supraleitende Phase (superconductivity) scheinen sich zu durchdringen und in Konkurrenz zu stehen. Sie kann durch das Magnetfeld gesteuert werden. Die Experimente von L. Alff und seinen Mitarbeitern sind kompatibel mit der Existenz eines sog. quanten-kritischen Punkts (QCP).

Grafik: © Lambert Alff / WMI


Ohne elektrischen Widerstand in Metallen kann Strom am besten fließen, nahezu verlustfrei. Deshalb sind Physiker seit der Entdeckung der so genannten Hochtemperatur-Supraleitung im Jahre 1986 auf der Suche nach Möglichkeiten, Materialien zu finden, die schon bei Raumtemperatur "super" leiten.


Allerdings hat man die Physik und den Mechanismus der Hochtemperatur-Supraleitung bis heute noch nicht vollständig verstanden. Oberhalb der kritischen Temperatur, bei der ein Supraleiter in den supraleitenden Zustand übergeht, hat man auch im Normalzustand ungewöhnliche Eigenschaften wie eine "Pseudolücke" (ähnlich wie im supraleitenden Zustand) beobachtet. Eine Vermutung zur Erklärung dieses Verhaltens besteht darin, dass schon gepaarte Elektronen - die für die Supraleitung verantwortlichen Teilchen - oberhalb der kritischen Temperatur vorliegen. Zumindest für elektrondotierte Hochtemperatur-Supraleiter glauben nun Physiker von der Freien Universität Berlin, vom Walther-Meißner-Institut für Tieftemperaturforschung (WMI) der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und von NTT (Japan), diese Theorie ausschließen zu können, wie sie in "Nature" berichten.

Die Entdeckung von so genannten Hochtemperatur-Supraleitern, die erst bei einer kritischen Sprungtemperatur von etwa minus 180 Grad Celsius supraleitend werden, hatte vor mehr als 15 Jahren große Hoffnungen auf Anwendungen der Supraleitung sogar bei Raumtemperatur erweckt. Ein Grund, warum dieses Ziel in weite Ferne gerückt erscheint, liegt unter anderem darin, dass die komplexe Physik dieses makroskopischen Quantenphänomens bislang immer noch nicht richtig verstanden ist. In den vergangenen Jahren habe Forscher jedoch immer tiefere Einblicke in dieses spannende Gebiet der Festkörperphysik gewonnen. Eine theoretische Vorstellung, die prinzipiell die Möglichkeit von Hochtemperatur-Supraleitern mit noch höheren Sprungtemperaturen zulässt, ist die der so genannten "vorgeformten Paare".


Dabei wird diskutiert, dass die für die Supraleitung verantwortlichen Elektronenpärchen sich schon weit oberhalb der kritischen Sprungtemperatur bilden, jedoch noch nicht mit anderen Pärchen quantenmechanisch wechselwirken, um gemeinsam den supraleitenden Gesamtzustand herbeizuführen. Dies geschieht dann eben erst bei der viel niedrigeren kritischen Temperatur. In einem bestimmten Temperaturbereich oberhalb der kritischen Temperatur erscheint also schon so etwas wie ein "Vorläuferstadium" der Supraleitung. Innerhalb dieser theoretischen Vorstellung ist dieses Vorläuferstadium auch verantwortlich für eine so genannte Pseudolücke, die in vielen Experimenten beobachtet wird. Dabei tritt im Anregungsspektrum des Supraleiters oberhalb seiner Sprungtemperatur eine Lücke auf, die vergleichbar mit der wohlbekannten supraleitenden Energielücke (eine Mindestenergiemenge, die benötigt wird, um den supraleitenden Zustand zu überwinden), jedoch weit weniger ausgeprägt ist. Man kann sich nun vorstellen, dass noch höhere Sprungtemperaturen erreicht werden können, wenn es durch einen schlauen Trick gelänge, das Vorläuferstadium der Supraleitung in echte Supraleitung zu verwandeln.

Jüngste Forschungsergebnisse zu einer speziellen Sorte von Hochtemperatur-Supraleitern, den elektrondotierten Hochtemperatur-Supraleitern, widersprechen jedoch leider diesem Gedankengebäude. Forscher um Lambert Alff am Walther-Meißner-Institut in Garching konnten in Zusammenarbeit mit der Freien Universität Berlin und NTT (Japan) zeigen, dass zumindest für diese elektrondotierten Hochtemperatur-Supraleiter besagte Pseudolücke nicht auf ein Vorläuferstadium der Supraleitung zurückzuführen ist. Sie fanden heraus, dass sich die Pseudolücke in den untersuchten Materialien erst unterhalb der Sprungtemperatur bildet. Die Pseudolücke ist also bei elektrondotierten Hochtemperatur-Supraleitern sozusagen durch die Supraleitung versteckt. Unterdrückt man jedoch die Supraleitung vollständig durch ein Magnetfeld, so tritt die Pseudolücke wieder zu Tage. Auch dies besagt, dass die Pseudolücke nicht durch eine Art Vorläufersupraleitung hervorgerufen werden kann.

Wenn diese Ergebnisse generell auf andere Hochtemperatur-Supraleiter, die alle eine sehr ähnliche Struktur besitzen, bei denen die Pseudolücke aber oberhalb der kritischen Temperatur beobachtet wird, verallgemeinert werden können, könnte man die Theorie der Vorläufersupraleitung ausschließen. Nicht ausschließen sollte man jedoch die Vorstellung von Supraleitern bei noch höheren kritischen Temperaturen. Denn erst ein genaues Verständnis der Hochtemperatur-Supraleitung wird endgültig die Frage klären, ob höhere Sprungtemperaturen innerhalb dieser Materialgruppe erreicht werden können. Immerhin wurde vor Entdeckung der Hochtemperatur-Supraleitung die maximal mögliche Sprungtemperatur auf etwa minus 250 Grad Celsius abgeschätzt, eine Grenze, die inzwischen nicht nur durch die Hochtemperatur-Supraleiter klar überschritten ist.

Literatur:
L. Alff, Y. Krockenberger, B. Welter, M. Schonecke, R. Gross, D. Manske & M. Naito, "A hidden pseudogap under the ’dome’ of superconductivity in electron-doped high-temperature superconductors", in Nature 422, 698 (2003)

Weitere Informationen erteilen:

Dr. Dirk Manske
Institut für Theoretische Physik
der Freien Universität Berlin
Arnimallee 14, 14195 Berlin,
Tel.: 030 ´- 838-53042
E-Mail: dmanske@physik.fu-berlin.de

Dr. Lambert Alff
Walther-Meißner-Institut für Tieftemperaturforschung
der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
E-Mail: Lambert.Alff@wmi.badw.de

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.physik.fu-berlin.de/ dmanske
http://www.lrz-muenchen.de/ alff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an
25.04.2017 | Universität Wien

nachricht Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“
25.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie