Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Supraleitung versteckt Pseudolücke. Neue Erkenntnisse über Hochtemperatur-Supraleiter

26.05.2003


Die Temperatur, unterhalb der eine Pseudolücke gesehen wird, ist mit T* bezeichnet. Substituiert man zwischen 13 Prozent und 18 Prozent Praseodym durch Cer, so findet man in Anwesenheit eines großen Magnetfeldes (etwa 20 Tesla) stets T* < Tc (drei Messungen sind exemplarisch eingezeichnet). Beide Phasen, die Pseudolücken-Phase (pseudogap) und die supraleitende Phase (superconductivity) scheinen sich zu durchdringen und in Konkurrenz zu stehen. Sie kann durch das Magnetfeld gesteuert werden. Die Experimente von L. Alff und seinen Mitarbeitern sind kompatibel mit der Existenz eines sog. quanten-kritischen Punkts (QCP).

Grafik: © Lambert Alff / WMI


Ohne elektrischen Widerstand in Metallen kann Strom am besten fließen, nahezu verlustfrei. Deshalb sind Physiker seit der Entdeckung der so genannten Hochtemperatur-Supraleitung im Jahre 1986 auf der Suche nach Möglichkeiten, Materialien zu finden, die schon bei Raumtemperatur "super" leiten.


Allerdings hat man die Physik und den Mechanismus der Hochtemperatur-Supraleitung bis heute noch nicht vollständig verstanden. Oberhalb der kritischen Temperatur, bei der ein Supraleiter in den supraleitenden Zustand übergeht, hat man auch im Normalzustand ungewöhnliche Eigenschaften wie eine "Pseudolücke" (ähnlich wie im supraleitenden Zustand) beobachtet. Eine Vermutung zur Erklärung dieses Verhaltens besteht darin, dass schon gepaarte Elektronen - die für die Supraleitung verantwortlichen Teilchen - oberhalb der kritischen Temperatur vorliegen. Zumindest für elektrondotierte Hochtemperatur-Supraleiter glauben nun Physiker von der Freien Universität Berlin, vom Walther-Meißner-Institut für Tieftemperaturforschung (WMI) der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und von NTT (Japan), diese Theorie ausschließen zu können, wie sie in "Nature" berichten.

Die Entdeckung von so genannten Hochtemperatur-Supraleitern, die erst bei einer kritischen Sprungtemperatur von etwa minus 180 Grad Celsius supraleitend werden, hatte vor mehr als 15 Jahren große Hoffnungen auf Anwendungen der Supraleitung sogar bei Raumtemperatur erweckt. Ein Grund, warum dieses Ziel in weite Ferne gerückt erscheint, liegt unter anderem darin, dass die komplexe Physik dieses makroskopischen Quantenphänomens bislang immer noch nicht richtig verstanden ist. In den vergangenen Jahren habe Forscher jedoch immer tiefere Einblicke in dieses spannende Gebiet der Festkörperphysik gewonnen. Eine theoretische Vorstellung, die prinzipiell die Möglichkeit von Hochtemperatur-Supraleitern mit noch höheren Sprungtemperaturen zulässt, ist die der so genannten "vorgeformten Paare".


Dabei wird diskutiert, dass die für die Supraleitung verantwortlichen Elektronenpärchen sich schon weit oberhalb der kritischen Sprungtemperatur bilden, jedoch noch nicht mit anderen Pärchen quantenmechanisch wechselwirken, um gemeinsam den supraleitenden Gesamtzustand herbeizuführen. Dies geschieht dann eben erst bei der viel niedrigeren kritischen Temperatur. In einem bestimmten Temperaturbereich oberhalb der kritischen Temperatur erscheint also schon so etwas wie ein "Vorläuferstadium" der Supraleitung. Innerhalb dieser theoretischen Vorstellung ist dieses Vorläuferstadium auch verantwortlich für eine so genannte Pseudolücke, die in vielen Experimenten beobachtet wird. Dabei tritt im Anregungsspektrum des Supraleiters oberhalb seiner Sprungtemperatur eine Lücke auf, die vergleichbar mit der wohlbekannten supraleitenden Energielücke (eine Mindestenergiemenge, die benötigt wird, um den supraleitenden Zustand zu überwinden), jedoch weit weniger ausgeprägt ist. Man kann sich nun vorstellen, dass noch höhere Sprungtemperaturen erreicht werden können, wenn es durch einen schlauen Trick gelänge, das Vorläuferstadium der Supraleitung in echte Supraleitung zu verwandeln.

Jüngste Forschungsergebnisse zu einer speziellen Sorte von Hochtemperatur-Supraleitern, den elektrondotierten Hochtemperatur-Supraleitern, widersprechen jedoch leider diesem Gedankengebäude. Forscher um Lambert Alff am Walther-Meißner-Institut in Garching konnten in Zusammenarbeit mit der Freien Universität Berlin und NTT (Japan) zeigen, dass zumindest für diese elektrondotierten Hochtemperatur-Supraleiter besagte Pseudolücke nicht auf ein Vorläuferstadium der Supraleitung zurückzuführen ist. Sie fanden heraus, dass sich die Pseudolücke in den untersuchten Materialien erst unterhalb der Sprungtemperatur bildet. Die Pseudolücke ist also bei elektrondotierten Hochtemperatur-Supraleitern sozusagen durch die Supraleitung versteckt. Unterdrückt man jedoch die Supraleitung vollständig durch ein Magnetfeld, so tritt die Pseudolücke wieder zu Tage. Auch dies besagt, dass die Pseudolücke nicht durch eine Art Vorläufersupraleitung hervorgerufen werden kann.

Wenn diese Ergebnisse generell auf andere Hochtemperatur-Supraleiter, die alle eine sehr ähnliche Struktur besitzen, bei denen die Pseudolücke aber oberhalb der kritischen Temperatur beobachtet wird, verallgemeinert werden können, könnte man die Theorie der Vorläufersupraleitung ausschließen. Nicht ausschließen sollte man jedoch die Vorstellung von Supraleitern bei noch höheren kritischen Temperaturen. Denn erst ein genaues Verständnis der Hochtemperatur-Supraleitung wird endgültig die Frage klären, ob höhere Sprungtemperaturen innerhalb dieser Materialgruppe erreicht werden können. Immerhin wurde vor Entdeckung der Hochtemperatur-Supraleitung die maximal mögliche Sprungtemperatur auf etwa minus 250 Grad Celsius abgeschätzt, eine Grenze, die inzwischen nicht nur durch die Hochtemperatur-Supraleiter klar überschritten ist.

Literatur:
L. Alff, Y. Krockenberger, B. Welter, M. Schonecke, R. Gross, D. Manske & M. Naito, "A hidden pseudogap under the ’dome’ of superconductivity in electron-doped high-temperature superconductors", in Nature 422, 698 (2003)

Weitere Informationen erteilen:

Dr. Dirk Manske
Institut für Theoretische Physik
der Freien Universität Berlin
Arnimallee 14, 14195 Berlin,
Tel.: 030 ´- 838-53042
E-Mail: dmanske@physik.fu-berlin.de

Dr. Lambert Alff
Walther-Meißner-Institut für Tieftemperaturforschung
der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
E-Mail: Lambert.Alff@wmi.badw.de

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.physik.fu-berlin.de/ dmanske
http://www.lrz-muenchen.de/ alff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Die Sonne: Motor des Erdklimas
23.08.2017 | Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft, München

nachricht Entfesselte Magnetkraft
23.08.2017 | Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft, München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie