Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ESA-Mission "Mars Express" vor dem Start

19.05.2003


Am 2. Juni 2003 um 23.45 Uhr Ortszeit (19.45 Uhr Mitteleuropäische Sommerzeit) soll von Baikonur/Kasachstan aus die ESA-Mission "Mars Express" zum roten Planeten starten. Sie besteht aus einem Marsorbiter und der Landesonde "Beagle 2"; beide werden den Mars Ende Dezember 2003 erreichen.


Das ASPERA-3-Logo


Das SHADS-Qualifikationsmodell mit vier installierten Öfen



"Mars Express" soll Oberfläche und Atmosphäre des Mars und die Wechselwirkung des interplanetaren Mediums mit der Marsatmosphäre erkunden. Das Max-Planck-Institut für Aeronomie (MPAE) in Katlenburg-Lindau ist mit Hardware bei ASPERA-3, dem "Beagle 2"-Mikroskop und dem "Beagle 2"-Gasanalysator, mit Software bei der HRSC, bei MARSIS und dem "Beagle 2"-Mikroskop beteiligt. Bei allen genannten Instrumenten sowie bei den beiden Orbiter-Instrumenten OMEGA (Infrared Mineralogical Mapping Spectrometer) und PFS (Planetary Fourier Spectrometer) - die die Planetenoberfläche bzw. die Atmosphäre untersuchen werden - wird es sich an der Datenauswertung beteiligen.

... mehr zu:
»ASPERA-3 »MPAE »Mars »Sekr


ASPERA-3 (Analyzer for Space Plasmas and EneRgetic Atoms) ist eine zum Orbiter gehörende hochentwickelte und kompakte Instrumentengruppe zur Registrierung von Ionen, Elektronen und neutralen Teilchen. Sie soll den Einfluß des Sonnenwinds auf die Marsatmosphäre untersuchen und letztlich auch die Frage nach dem Verbleib des früher offenbar auf der Marsoberfläche vorhandenen Wassers einer Klärung näher bringen. Unter der Leitung von Prof. Rickard Lundin vom Schwedischen Institut für Weltraumphysik (IRF) in Kiruna waren fünfzehn in Europa und den USA angesiedelte Institute am Bau von ASPERA-3 beteiligt. Das MPAE lieferte - gemeinsam mit dem Institut für Datentechnik und Kommunikationsnetze (IDA) der TU Braunschweig und dem Institut für Physik des Interplanetaren Raumes (IFSI) in Rom - die Elektronik des Hauptsensors NPD (Neutral Particle Detector). Es wird sich auch an der Datenauswertung beteiligen. Für ASPERA-3 wird erstmals eine neu entwickelte Elektronik mit modernster Digitaltechnik eingesetzt. Diese Neuerung führte über eine Steigerung der wissenschaftlichen Leistungsfähigkeit zu einer Verringerung der Masse und der Verlustleistung des Instruments und vereinfachte die Herstellung.

Die HRSC (High/Super Resolution Stereo Camera) wurde am DLR-Institut für Weltraumsensorik und Planetenerkundung in Berlin-Adlershof unter der Leitung von Prof. Dr. Gerhard Neukum (jetzt FU Berlin) entwickelt und gebaut. Sie besitzt zehn CCD-Detektoren und macht farbige 3D-Aufnahmen in hoher Auflösung. Zu den wissenschaftlichen Zielen, die mit diesem Instrument erreicht werden sollen, gehören u. a. die Kartografierung von 100% der Marsoberfläche mit einer Auflösung kleiner als 30 Meter/Bildpunkt und die Kartografierung von 50% der Marsoberfläche mit einer Auflösung kleiner als 15 Meter/Bildpunkt. Die Auflösung aus 250 km Höhe (marsnächster Punkt) beträgt 10m pro Bildpunkt, mit dem dazugehörenden hochauflösenden Kanal SRC (Super Resolution Channel) können von besonders interessanten Gebieten sogar Aufnahmen mit einer Auflösung von 2.3 m pro Bildpunkt gemacht werden. Das MPAE hat zwar keine Hardware für die Kamera geliefert, nimmt im HRSC-Team aber doch eine führende Rolle ein. Seine Wissenschaftler, die vor allem an der Mars-Atmosphäre interessiert sind, haben Software geliefert, nehmen an den Beratungen über den Einsatz der Kamera teil und beteiligen sich an der Datenauswertung.

MARSIS (Mars Advanced Radar for Subsurface and Ionosphere Sounding) ist ein Radarsystem, das mit einer 40 m langen Antenne Radiowellen (1,3 - 5,5 MHz) zum Mars sendet und die vom Untergrund, von der Oberfläche oder von der Ionosphäre reflektierten Echos empfängt. Es soll in verschiedenen Missionsphasen

  • den Untergrund bis ca. 5 km Tiefe erforschen und dort insbesondere nach Wasser und Wassereis suchen,
  • die Elektronendichte der Mars-Ionosphäre messen und quantitative Aussagen über den Einfluß des Sonnenwinds auf die obere Marsatmosphäre ermöglichen
  • sowie in der vielschichtigen Südpolregion als Höhenmessgerät (Altimeter) dienen.

Das Mikroskop auf "Beagle 2" wurde mit Beiträgen anderer europäischer und amerikanischer Forschungsinstitute unter Leitung von Prof. Dr. Nicolas Thomas (früher MPAE, jetzt Universität Bern) gebaut. Das MPAE hat Hardware und eine sehr aufwendige Software beigesteuert, die es erlaubt, bei starker Datenreduktion das gesamte Gesichtsfeld als scharfes, buntes 3D-Bild zu übermitteln. Das Gerät kann mit einem Schrittmotor auf das Objekt scharf eingestellt werden. Zwölf Dioden in vier Farben (rot, grün, blau, UV) erlauben dessen optimale Ausleuchtung. Das 11,5 cm lange und 5 cm breite Instrument wiegt nur 240 g. Sein CCD-Detektor hat 1000 x 1000 Pixel. Mit dem Mikroskop soll insbesondere

  • Größe und Form des Mars-Staubs bestimmt werden, um die Modelle für die Lichtstreuung in der Mars-Atmosphäre zu verbessern;
  • bei einer Auflösung von 8 Mikrometer nach physikalischen und chemischen Inhomogenitäten im Marsgestein gesucht werden;
  • nach Sedimenten geforscht werden, die wiederum einen Hinweis auf früher vorhandenes Oberflächenwasser geben würden;
  • nach Hinweisen auf frühere oder gegenwärtige biologische Aktivität gesucht werden.

Neben mehreren weiteren Instrumenten ist auf "Beagle 2" auch ein Gasanalysator (GAP = Gas Analysis Package) untergebracht. Für dieses Instrument wurde am MPAE das Bauteil SHADS (Sample Handling And Distribution System) entwickelt und gefertigt. SHADS besteht aus einem Probenkarussell mit zwölf Platinöfen und einer sogenannten "Tapping Station". In den Öfen sollen Boden- oder Atmosphäreproben thermisch zersetzt werden, die dabei frei werdenden Gase werden massenspektrometrisch untersucht. Die "Tapping Station" hat die Aufgabe, den gerade mit einer Probe befüllten Ofen mechanisch zu verschließen und zu fixieren und die Stromversorgung sicherzustellen.

Verantwortliche Wissenschaftler ("Co-Investigatoren") am MPAE:

für ASPERA-3 Dr. Joachim Woch (Tel. 05556 / 979 447) und Dr. Norbert Krupp (Tel. - 154);
für MARSIS Prof. Dr. Tor Hagfors (Tel. Sekr. - 415) und Dr. Erling Nielsen (Tel. - 450);
für HRSC Dr. Horst Uwe Keller (Tel. Sekr. - 248), Dr. Wojciech Markiewicz (Tel. - 294) und Dr. Ai Inada (Tel. - 124);
für das Mikroskop auf "Beagle 2" Dr. Horst Uwe Keller (Tel. Sekr. - 248), Dr. Wojciech Markiewicz (Tel. - 294), Dr. Stubbe Hviid (Tel. - 346), Dr. Dimitri Titov (Tel. - 212);
für den Gasanalysator auf "Beagle 2" Dr. Helmut Rosenbauer (Tel. Sekr. - 422) ;
für OMEGA Dr. Horst Uwe Keller (Tel. Sekr. - 248);
für PFS Dr. Dimitri Titov (Tel. - 212) und Dr. Ai Inada (Tel. - 124).


Dr. Bernd Wöbke | idw
Weitere Informationen:
http://www.linmpi.mpg.de/english/projekte/mars-express
http://sci.esa.int/home/marsexpress
http://www.dlr.de/dlr/Raumfahrt/Missionen/marsexpress/marsexpress_ge.html

Weitere Berichte zu: ASPERA-3 MPAE Mars Sekr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Optische Technologien für schnellere Computer / „Licht“ mit Wespentaille
16.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Sternenstaub reist häufiger in Meteoriten mit als gedacht
15.08.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie