Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ESA-Mission "Mars Express" vor dem Start

19.05.2003


Am 2. Juni 2003 um 23.45 Uhr Ortszeit (19.45 Uhr Mitteleuropäische Sommerzeit) soll von Baikonur/Kasachstan aus die ESA-Mission "Mars Express" zum roten Planeten starten. Sie besteht aus einem Marsorbiter und der Landesonde "Beagle 2"; beide werden den Mars Ende Dezember 2003 erreichen.


Das ASPERA-3-Logo


Das SHADS-Qualifikationsmodell mit vier installierten Öfen



"Mars Express" soll Oberfläche und Atmosphäre des Mars und die Wechselwirkung des interplanetaren Mediums mit der Marsatmosphäre erkunden. Das Max-Planck-Institut für Aeronomie (MPAE) in Katlenburg-Lindau ist mit Hardware bei ASPERA-3, dem "Beagle 2"-Mikroskop und dem "Beagle 2"-Gasanalysator, mit Software bei der HRSC, bei MARSIS und dem "Beagle 2"-Mikroskop beteiligt. Bei allen genannten Instrumenten sowie bei den beiden Orbiter-Instrumenten OMEGA (Infrared Mineralogical Mapping Spectrometer) und PFS (Planetary Fourier Spectrometer) - die die Planetenoberfläche bzw. die Atmosphäre untersuchen werden - wird es sich an der Datenauswertung beteiligen.

... mehr zu:
»ASPERA-3 »MPAE »Mars »Sekr


ASPERA-3 (Analyzer for Space Plasmas and EneRgetic Atoms) ist eine zum Orbiter gehörende hochentwickelte und kompakte Instrumentengruppe zur Registrierung von Ionen, Elektronen und neutralen Teilchen. Sie soll den Einfluß des Sonnenwinds auf die Marsatmosphäre untersuchen und letztlich auch die Frage nach dem Verbleib des früher offenbar auf der Marsoberfläche vorhandenen Wassers einer Klärung näher bringen. Unter der Leitung von Prof. Rickard Lundin vom Schwedischen Institut für Weltraumphysik (IRF) in Kiruna waren fünfzehn in Europa und den USA angesiedelte Institute am Bau von ASPERA-3 beteiligt. Das MPAE lieferte - gemeinsam mit dem Institut für Datentechnik und Kommunikationsnetze (IDA) der TU Braunschweig und dem Institut für Physik des Interplanetaren Raumes (IFSI) in Rom - die Elektronik des Hauptsensors NPD (Neutral Particle Detector). Es wird sich auch an der Datenauswertung beteiligen. Für ASPERA-3 wird erstmals eine neu entwickelte Elektronik mit modernster Digitaltechnik eingesetzt. Diese Neuerung führte über eine Steigerung der wissenschaftlichen Leistungsfähigkeit zu einer Verringerung der Masse und der Verlustleistung des Instruments und vereinfachte die Herstellung.

Die HRSC (High/Super Resolution Stereo Camera) wurde am DLR-Institut für Weltraumsensorik und Planetenerkundung in Berlin-Adlershof unter der Leitung von Prof. Dr. Gerhard Neukum (jetzt FU Berlin) entwickelt und gebaut. Sie besitzt zehn CCD-Detektoren und macht farbige 3D-Aufnahmen in hoher Auflösung. Zu den wissenschaftlichen Zielen, die mit diesem Instrument erreicht werden sollen, gehören u. a. die Kartografierung von 100% der Marsoberfläche mit einer Auflösung kleiner als 30 Meter/Bildpunkt und die Kartografierung von 50% der Marsoberfläche mit einer Auflösung kleiner als 15 Meter/Bildpunkt. Die Auflösung aus 250 km Höhe (marsnächster Punkt) beträgt 10m pro Bildpunkt, mit dem dazugehörenden hochauflösenden Kanal SRC (Super Resolution Channel) können von besonders interessanten Gebieten sogar Aufnahmen mit einer Auflösung von 2.3 m pro Bildpunkt gemacht werden. Das MPAE hat zwar keine Hardware für die Kamera geliefert, nimmt im HRSC-Team aber doch eine führende Rolle ein. Seine Wissenschaftler, die vor allem an der Mars-Atmosphäre interessiert sind, haben Software geliefert, nehmen an den Beratungen über den Einsatz der Kamera teil und beteiligen sich an der Datenauswertung.

MARSIS (Mars Advanced Radar for Subsurface and Ionosphere Sounding) ist ein Radarsystem, das mit einer 40 m langen Antenne Radiowellen (1,3 - 5,5 MHz) zum Mars sendet und die vom Untergrund, von der Oberfläche oder von der Ionosphäre reflektierten Echos empfängt. Es soll in verschiedenen Missionsphasen

  • den Untergrund bis ca. 5 km Tiefe erforschen und dort insbesondere nach Wasser und Wassereis suchen,
  • die Elektronendichte der Mars-Ionosphäre messen und quantitative Aussagen über den Einfluß des Sonnenwinds auf die obere Marsatmosphäre ermöglichen
  • sowie in der vielschichtigen Südpolregion als Höhenmessgerät (Altimeter) dienen.

Das Mikroskop auf "Beagle 2" wurde mit Beiträgen anderer europäischer und amerikanischer Forschungsinstitute unter Leitung von Prof. Dr. Nicolas Thomas (früher MPAE, jetzt Universität Bern) gebaut. Das MPAE hat Hardware und eine sehr aufwendige Software beigesteuert, die es erlaubt, bei starker Datenreduktion das gesamte Gesichtsfeld als scharfes, buntes 3D-Bild zu übermitteln. Das Gerät kann mit einem Schrittmotor auf das Objekt scharf eingestellt werden. Zwölf Dioden in vier Farben (rot, grün, blau, UV) erlauben dessen optimale Ausleuchtung. Das 11,5 cm lange und 5 cm breite Instrument wiegt nur 240 g. Sein CCD-Detektor hat 1000 x 1000 Pixel. Mit dem Mikroskop soll insbesondere

  • Größe und Form des Mars-Staubs bestimmt werden, um die Modelle für die Lichtstreuung in der Mars-Atmosphäre zu verbessern;
  • bei einer Auflösung von 8 Mikrometer nach physikalischen und chemischen Inhomogenitäten im Marsgestein gesucht werden;
  • nach Sedimenten geforscht werden, die wiederum einen Hinweis auf früher vorhandenes Oberflächenwasser geben würden;
  • nach Hinweisen auf frühere oder gegenwärtige biologische Aktivität gesucht werden.

Neben mehreren weiteren Instrumenten ist auf "Beagle 2" auch ein Gasanalysator (GAP = Gas Analysis Package) untergebracht. Für dieses Instrument wurde am MPAE das Bauteil SHADS (Sample Handling And Distribution System) entwickelt und gefertigt. SHADS besteht aus einem Probenkarussell mit zwölf Platinöfen und einer sogenannten "Tapping Station". In den Öfen sollen Boden- oder Atmosphäreproben thermisch zersetzt werden, die dabei frei werdenden Gase werden massenspektrometrisch untersucht. Die "Tapping Station" hat die Aufgabe, den gerade mit einer Probe befüllten Ofen mechanisch zu verschließen und zu fixieren und die Stromversorgung sicherzustellen.

Verantwortliche Wissenschaftler ("Co-Investigatoren") am MPAE:

für ASPERA-3 Dr. Joachim Woch (Tel. 05556 / 979 447) und Dr. Norbert Krupp (Tel. - 154);
für MARSIS Prof. Dr. Tor Hagfors (Tel. Sekr. - 415) und Dr. Erling Nielsen (Tel. - 450);
für HRSC Dr. Horst Uwe Keller (Tel. Sekr. - 248), Dr. Wojciech Markiewicz (Tel. - 294) und Dr. Ai Inada (Tel. - 124);
für das Mikroskop auf "Beagle 2" Dr. Horst Uwe Keller (Tel. Sekr. - 248), Dr. Wojciech Markiewicz (Tel. - 294), Dr. Stubbe Hviid (Tel. - 346), Dr. Dimitri Titov (Tel. - 212);
für den Gasanalysator auf "Beagle 2" Dr. Helmut Rosenbauer (Tel. Sekr. - 422) ;
für OMEGA Dr. Horst Uwe Keller (Tel. Sekr. - 248);
für PFS Dr. Dimitri Titov (Tel. - 212) und Dr. Ai Inada (Tel. - 124).


Dr. Bernd Wöbke | idw
Weitere Informationen:
http://www.linmpi.mpg.de/english/projekte/mars-express
http://sci.esa.int/home/marsexpress
http://www.dlr.de/dlr/Raumfahrt/Missionen/marsexpress/marsexpress_ge.html

Weitere Berichte zu: ASPERA-3 MPAE Mars Sekr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an
25.04.2017 | Universität Wien

nachricht Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“
25.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie