Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geheimnis der Min Min Lichter gelüftet

03.04.2003


Ein Neurologe der University of Queensland in Brisbane, Australien, hat die Ursache eines ungewöhnlichen, im australischen Outback auftretenden, Phänomens geklärt, das Beobachter und Wissenschafter seit Jahrhunderten vor ein Rätsel stellte.

... mehr zu:
»Fata »Lichter »Luftspiegelung

Die Min Min Lichter, die die Stadt Boulia, im westlichen Queensland gelegen, berühmt gemacht hat, sind mysteriöse Lichter, die Reisenden über lange Strecken zu folgen scheinen.

Professor Jack Pettigrew zufolge, Direktor des Vision, Touch and Hearing Centre an der UQ, konnte der Ursprung der Lichter nie zufriedenstellend erklärt werden. In der aktuellen Ausgabe von Clinical and Experimental Optometry, die Zeitschrift der Optometrists Association of Australia, hat Professor Pettigrew nun eine optische Erklärung und Daten über die Min Min Lichter veröffentlicht.


"Das Min Min Licht tritt auf, wenn Licht aus einer natürlichen oder vom Menschen verursachten Quelle gebrochen wird - durch eine invertierte Luftspiegelung, oder Fata Morgana - und einen Beobachter erreicht, der mehrere zehn oder sogar hunderte Kilometer entfernt ist," erklärt Professor Pettigrew.

"Benannt nach der Fee Morgana, die dafür bekannt war, Städte über der Meeresoberfäche erscheinen lassen zu können, ist die Fata Morgana ein reales naturwissenschaftliches Phänomen, das durch eine Temperaturinversion verursacht wird," so Professor Pettigrew. "Eine kalte, dichte Luftschicht nahe dem Boden (oder nahe der Meeresoberfläche oder über einer Eisschicht auf dem Meer) transportiert Licht weit über den Horizont hinaus zu einem entfernten Beobachter, ohne die sonst übliche Zerstreuung und Ausstrahlung. Dadurch wird eine lebhafte Luftspiegelung erzeugt, die aufgrund ihrer erstaunlichen optischen Eigenschaften die Beobachter in Verwunderung und Bezauberung zugleich versetzt."

"Eine wundervolle Erscheinung am Tag, so kann eine Fata Morgana außerordentlich beängstigend in der Nacht sein, wenn es keinen Hinweis auf den Ursprung dieser einzelnen Lichtquelle gibt, die tatsächlich Teil einer Luftspiegelung ist, die in großer Entfernung entsteht."

"Die ungewöhnlichen Geländeeigenschaften der betroffenen Channel Landschaft ermöglichen die atmosphärischen Bedingungen. Gleichzeitig verstärkt die Isolation der Gegend die Wirkung eines einzelnen Lichtstrahls, da der Beobachter zwar weiß, dass das Licht nicht vor Ort entstehen kann, er es aber dennoch scheinbar direkt vor sich sieht."

Weitere Informationen in englischer Sprache:
Professor Jack Pettigrew
Tel.: 0061-7-3365 3842
Email: j.pettigrew@vthrc.uq.edu.auj.pettigrew@vthrc.uq.edu.au


Sabine Ranke-Heinemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uq.edu.au/nuq/jack/jack.html
http://www.uq.edu.au/news/press/press-gallery.php

Weitere Berichte zu: Fata Lichter Luftspiegelung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor
23.02.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Kühler Zwerg und die sieben Planeten
23.02.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie