Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grundsteinlegung für das "Gigantische Auge Afrikas"

31.08.2000


Die Astronomen der Göttinger Universitätssternwarte haben in diesen Tagen einen besonderen Grund zur Freude. Am Freitag, den 1. September wird in Sutherland, ca. 400 km nördlich von Kapstadt, der Grundstein zum Bau des größten Einzelteleskops in der südlichen Hemisphäre gelegt. Am Southern African Large Telescope, kurz SALT, sind neben den Südafrikanern Astronomen aus den USA, Großbritannien, Neuseeland und Polen auch Wissenschaftler der Universität Göttingen beteiligt. Die Göttinger Sternwarte ist als einzige deutsche Forschungseinrichtung Partner in diesem internationalen Projekt. Die erforderlichen Mittel in Höhe von ca. 3 Mio DM für einen Beobachtungsanteil von ca. 5% an SALT konnten u.a. vom Niedersächsischen Wissenschaftsministerium (MWK) und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit Unterstützung der Volkswagenstiftung bereitgestellt werden.

Nicht nur diese internationale Kooperation belegt die hohe Leistungsfähigkeit und das enorme internationale Renommee der Göttinger Astrophysik: die Göttinger Astrophysiker sind zur Zeit an zwei weiteren innovativen Großteleskopprojekten beteiligt: dem Very Large Telescope (VLT) in den chilenischen Anden auf (vier 8m-Teleskope) und dem Hobby Eberly Telescope 222
(HET) am MacDonald Observatorium in Fort Davis, Texas.

Zur Realisierung dieser ehrgeizigen Projekte schließen sich aus Kostengründen üblicherweise mehrere Institutionen in oft weltweiten Konsortien zusammen. Die Europäische Südsternwarte (ESO), ein Verbund aus neun Partnerländern, nimmt z.Zt. den Betrieb des Very Large Telescope (VLT) auf, wo zwei der wichtigsten Messinstrumente (FORS1 und FORS2) in Kollaboration mit Heidelberger und Münchener Astronomen in der Werkstatt der Göttinger Sternwarte gebaut wurden. Ferner ist die Göttinger Sternwarte zusammen der Universitätssternwarte München an Konstruktion, Bau und Nutzung des Hobby Eberly Telescope (HET) beteiligt, welches in Texas 1999 seinen Betrieb aufgenommen hat. Das HET mit seinem 11m-Spiegel ist der Prototyp einer neuartigen, besonders preisgünstigen Konstruktion von Teleskopen dieser Klasse. Es ist das konstruktive Vorbild für das SALT, das mit 24 Mio Dollar nur etwa 20% eines vergleichbaren konventionellen Teleskops kostet.

Auch das SALT wird einen Spiegel von 11m Durchmesser besitzen. Im Gegensatz zu klassischen Teleskopen handelt es sich jedoch nicht um einen monolithischen Spiegel, sondern um 91 identische hexagonale Spiegelsegmente von einem Meter Durchmesser und lediglich 5cm Dicke, die zu einem großen sphärischen Spiegel kombiniert werden. Herausragendes Konstruktionsmerkmal des SALT ist, dass das Teleskop während der Beobachtung nicht bewegt werden muss, um die Erdrotation auszugleichen und der Spiegel in einem festen Neigungswinkel von ca. 37 Grad gegen den Zenit installiert ist. Die enorme Lichtsammelleistung dieses Teleskops würde es prinzipiell erlauben, eine Kerze auf dem Mond nachzuweisen. Doch den Göttinger geht es z.B. um die Erforschung fernster Galaxien, um der Natur dieser Objekte und der Entwicklung des Kosmos auf die Spur zu kommen. Da sich die Gruppe um Prof. Fricke insbesondere mit weit entfernten Galaxien aus den frühen Entwicklungsstadien des Kosmos beschäftigt, ist das Interesse an den neuen leistungsfähigen Teleskopen groß, die es erlauben, in bisher unerreichte Tiefen des Universums vorzustoßen und damit Einblicke in die frühesten Phasen des Universums ermöglichen.

Die Beteiligung an SALT, HET und VLT eröffnet der Göttinger Astrophysik auf längere Sicht den Zugriff auf modernste Forschungsinstrumente und sichert so eine Forschung in der Göttinger Astrophysik, die das Qualitätsmerkmal Weltniveau für sich in Anspruch nehmen kann. Die aktive Beteiligung der Göttinger Werkstatt an Konstruktion und Bau der Analyseinstrumente für diese Teleskope (Spektrographen, Kameras, Photometer etc.) garantiert Exzellenz im Instrumentenbau (Feinmechanik, Optik, Regelungstechnik etc.) und schafft regional Arbeitsplätze in der Hochtechnologie. Darüber hinaus ist die Kollaboration mit Südafrika ein besonderer Baustein in der vielfältigen internationalen Zusammenarbeit der Universität Göttingen mit anderen Instituten. Schließlich zeugt das SALT-Projekt vom wissenschaftlich-kulturellen Aufbruch, der seit 1994 im jungen Staat Südafrika stattfindet.

In Südafrika besteht eine dringende Notwendigkeit, die Grundlagenwissenschaften als Basis für technologischen Fortschritt zu stärken. SALT hat daher einen tief emotional verankerten und symbolischen Charakter für die südafrikanische Nation. Es ist ihr Flaggschiff in Wissenschaft und Technologie und man erwartet auch positive Impulse auf die afrikanische Wirtschaft. So ist es nicht verwunderlich, dass die Zeremonie der Grundsteinlegung durch den südafrikanischen Präsidenten Thabo Mbeki, der in seiner Rede zur Eröffnung des südafrikanischen EXPO-Pavillons das SALT-Projekt als "Gigantisches Auge Afrikas" bezeichnete, vorgenommen wird. Aus Deutschland werden der Generalsekretär der Volkswagenstiftung, Herr Dr. Wilhelm Krull, Herr Dr. Klaus Palandt vom MWK und von der Universität Göttingen der Dekan der Fakultät für Physik, Herr Prof. Dr. Rainer Kree, sowie der Direktor der Sternwarte, Herr Prof. Dr. Klaus Fricke teilnehmen.

Zur Beachtung:

... mehr zu:
»Astrophysik »HET »SALT »Sternwarte »Teleskop

Eine Pressemitteilung des MWK zu diesem Thema ist abrufbar unter www.niedersachsen.de/mwk1/htm.

Weitere Informationen:
Universitäts-Sternwarte Göttingen, Abt.II
Prof. Dr. Klaus Fricke


Geismarlandstraße 11
37083 Göttingen
Tel: 0551/ 39-5051
Fax: 0551/ 39-5054
mail: knoeske@uni-sw.gwdg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Presse- und Informationsbüro |

Weitere Berichte zu: Astrophysik HET SALT Sternwarte Teleskop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Schnell wachsende Galaxien könnten kosmisches Rätsel lösen – zeigen früheste Verschmelzung
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht 3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind
24.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften