Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grundsteinlegung für das "Gigantische Auge Afrikas"

31.08.2000


Die Astronomen der Göttinger Universitätssternwarte haben in diesen Tagen einen besonderen Grund zur Freude. Am Freitag, den 1. September wird in Sutherland, ca. 400 km nördlich von Kapstadt, der Grundstein zum Bau des größten Einzelteleskops in der südlichen Hemisphäre gelegt. Am Southern African Large Telescope, kurz SALT, sind neben den Südafrikanern Astronomen aus den USA, Großbritannien, Neuseeland und Polen auch Wissenschaftler der Universität Göttingen beteiligt. Die Göttinger Sternwarte ist als einzige deutsche Forschungseinrichtung Partner in diesem internationalen Projekt. Die erforderlichen Mittel in Höhe von ca. 3 Mio DM für einen Beobachtungsanteil von ca. 5% an SALT konnten u.a. vom Niedersächsischen Wissenschaftsministerium (MWK) und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit Unterstützung der Volkswagenstiftung bereitgestellt werden.

Nicht nur diese internationale Kooperation belegt die hohe Leistungsfähigkeit und das enorme internationale Renommee der Göttinger Astrophysik: die Göttinger Astrophysiker sind zur Zeit an zwei weiteren innovativen Großteleskopprojekten beteiligt: dem Very Large Telescope (VLT) in den chilenischen Anden auf (vier 8m-Teleskope) und dem Hobby Eberly Telescope 222
(HET) am MacDonald Observatorium in Fort Davis, Texas.

Zur Realisierung dieser ehrgeizigen Projekte schließen sich aus Kostengründen üblicherweise mehrere Institutionen in oft weltweiten Konsortien zusammen. Die Europäische Südsternwarte (ESO), ein Verbund aus neun Partnerländern, nimmt z.Zt. den Betrieb des Very Large Telescope (VLT) auf, wo zwei der wichtigsten Messinstrumente (FORS1 und FORS2) in Kollaboration mit Heidelberger und Münchener Astronomen in der Werkstatt der Göttinger Sternwarte gebaut wurden. Ferner ist die Göttinger Sternwarte zusammen der Universitätssternwarte München an Konstruktion, Bau und Nutzung des Hobby Eberly Telescope (HET) beteiligt, welches in Texas 1999 seinen Betrieb aufgenommen hat. Das HET mit seinem 11m-Spiegel ist der Prototyp einer neuartigen, besonders preisgünstigen Konstruktion von Teleskopen dieser Klasse. Es ist das konstruktive Vorbild für das SALT, das mit 24 Mio Dollar nur etwa 20% eines vergleichbaren konventionellen Teleskops kostet.

Auch das SALT wird einen Spiegel von 11m Durchmesser besitzen. Im Gegensatz zu klassischen Teleskopen handelt es sich jedoch nicht um einen monolithischen Spiegel, sondern um 91 identische hexagonale Spiegelsegmente von einem Meter Durchmesser und lediglich 5cm Dicke, die zu einem großen sphärischen Spiegel kombiniert werden. Herausragendes Konstruktionsmerkmal des SALT ist, dass das Teleskop während der Beobachtung nicht bewegt werden muss, um die Erdrotation auszugleichen und der Spiegel in einem festen Neigungswinkel von ca. 37 Grad gegen den Zenit installiert ist. Die enorme Lichtsammelleistung dieses Teleskops würde es prinzipiell erlauben, eine Kerze auf dem Mond nachzuweisen. Doch den Göttinger geht es z.B. um die Erforschung fernster Galaxien, um der Natur dieser Objekte und der Entwicklung des Kosmos auf die Spur zu kommen. Da sich die Gruppe um Prof. Fricke insbesondere mit weit entfernten Galaxien aus den frühen Entwicklungsstadien des Kosmos beschäftigt, ist das Interesse an den neuen leistungsfähigen Teleskopen groß, die es erlauben, in bisher unerreichte Tiefen des Universums vorzustoßen und damit Einblicke in die frühesten Phasen des Universums ermöglichen.

Die Beteiligung an SALT, HET und VLT eröffnet der Göttinger Astrophysik auf längere Sicht den Zugriff auf modernste Forschungsinstrumente und sichert so eine Forschung in der Göttinger Astrophysik, die das Qualitätsmerkmal Weltniveau für sich in Anspruch nehmen kann. Die aktive Beteiligung der Göttinger Werkstatt an Konstruktion und Bau der Analyseinstrumente für diese Teleskope (Spektrographen, Kameras, Photometer etc.) garantiert Exzellenz im Instrumentenbau (Feinmechanik, Optik, Regelungstechnik etc.) und schafft regional Arbeitsplätze in der Hochtechnologie. Darüber hinaus ist die Kollaboration mit Südafrika ein besonderer Baustein in der vielfältigen internationalen Zusammenarbeit der Universität Göttingen mit anderen Instituten. Schließlich zeugt das SALT-Projekt vom wissenschaftlich-kulturellen Aufbruch, der seit 1994 im jungen Staat Südafrika stattfindet.

In Südafrika besteht eine dringende Notwendigkeit, die Grundlagenwissenschaften als Basis für technologischen Fortschritt zu stärken. SALT hat daher einen tief emotional verankerten und symbolischen Charakter für die südafrikanische Nation. Es ist ihr Flaggschiff in Wissenschaft und Technologie und man erwartet auch positive Impulse auf die afrikanische Wirtschaft. So ist es nicht verwunderlich, dass die Zeremonie der Grundsteinlegung durch den südafrikanischen Präsidenten Thabo Mbeki, der in seiner Rede zur Eröffnung des südafrikanischen EXPO-Pavillons das SALT-Projekt als "Gigantisches Auge Afrikas" bezeichnete, vorgenommen wird. Aus Deutschland werden der Generalsekretär der Volkswagenstiftung, Herr Dr. Wilhelm Krull, Herr Dr. Klaus Palandt vom MWK und von der Universität Göttingen der Dekan der Fakultät für Physik, Herr Prof. Dr. Rainer Kree, sowie der Direktor der Sternwarte, Herr Prof. Dr. Klaus Fricke teilnehmen.

Zur Beachtung:

... mehr zu:
»Astrophysik »HET »SALT »Sternwarte »Teleskop

Eine Pressemitteilung des MWK zu diesem Thema ist abrufbar unter www.niedersachsen.de/mwk1/htm.

Weitere Informationen:
Universitäts-Sternwarte Göttingen, Abt.II
Prof. Dr. Klaus Fricke


Geismarlandstraße 11
37083 Göttingen
Tel: 0551/ 39-5051
Fax: 0551/ 39-5054
mail: knoeske@uni-sw.gwdg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Presse- und Informationsbüro |

Weitere Berichte zu: Astrophysik HET SALT Sternwarte Teleskop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht MADMAX: Ein neues Experiment zur Erforschung der Dunklen Materie
20.10.2017 | Max-Planck-Institut für Physik

nachricht Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung
20.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise