Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Geheimnissen des Mondes auf der Spur

01.12.2000


Der Mond hat die Phantasie der Menschen seit jeher beschäftigt. Die ersten Schritte eines Menschen auf dem Erdtrabanten haben große Aufmerksamkeit gefunden, die dabei gesprochenen Worte fehlen in keiner Zitatensammlung. Die Kenntnisse über die stoffliche Zusammensetzung der Mondoberfläche hingegen sind immer noch gering.

Ein langfristiges Ziel der Raumfahrt ist es, die Oberfläche des Mondes und der Planeten spektral zu erkunden. Kennt man nämlich das Spektrum des von einer lokalen Einzelheit der Oberfläche reflektierten Sonnenlichtes, dann kennt man auch die stoffliche Zusammensetzung der Oberfläche an dieser Stelle. So zeigt Eis ein ganz charakteristisches Spektrum, wodurch es sich von allen anderen Substanzen unterscheidet, und das Grün eines Birkenblattes ist anders grün als das von Eichenlaub. Selbst Imitationen durch Farbanstrich sind spektral sofort zu erkennen, auch wenn sie fürs Auge perfekt sind. Die Spektralanalyse ihres reflektierten Lichtes lässt Stoffe zerstörungsfrei und aus großer Ferne unzweideutig erkennen.
Um die Oberfläche des Mondes zu analysieren, hat die europäische Raumfahrtbehörde ESA Ende 1999 die Entwicklung eines sogenannten abbbildenden Fourier-Spektrometers für eine Mondumlaufbahn ausgeschrieben. Mit einem solchen Gerät soll jeder Quadratmeter überflogener Mondoberfläche abgebildet und das gesamte Spektrum seines reflektierten Sonnenlichtes von Violett bis tief ins Infrarot als Datensatz aufgenommen werden. Mehrere europäische Unternehmen der Raumfahrt haben sich um den Auftrag bemüht, darunter auch die Astrium GmbH (ehem. DaimlerChrsyler Aerospace) zusammen mit dem Fachbereich Physik und dem Zentrum für Sensorsysteme (ZESS) der Universität Siegen.

... mehr zu:
»ESA »Fourier-Spektrometer »Mond »Spektrum

Die ESA hat sich Ende Juni 2000 für diese Gruppe und damit für das Projekt "Fourier Transform Imaging Spectrometer (FTIS)" entschieden. Der Auftrag lautet, zunächst ein abbildendes Fourier-Spektrometer für stationären Betrieb, also bodengebunden, herzustellen. Das Gerät soll im Fachbereich Physik der Universität Siegen unter der Leitung von Prof. Dr. H.O. Tittel (Arbeitsgruppe Optik) gebaut werden, die Datenerfassung und -verarbeitung wird von Dr. Michael Rost (ZESS, Projektbereich ’Optimierte Datenerfassungs und -verarbeitungssysteme’) entwickelt. Bei Astrium liegt die Projektleitung, daneben ist das Unternehmen zuständig für die Eingangsoptik (weltraumtaugliches Spiegelsystem), die gesamte Steuerung und vieles mehr.
Zur Finanzierung des Vorhabens stehen insgesamt 200.000 Euro zur Verfügung, davon entfallen 70.000 für die Arbeiten an der Hochschule. Das Fourier-Spektrometer ist als Laborausführung Ende 2001 bei der ESA abzuliefern, damit wäre dann der erste Entwicklungsabschnitt abgeschlossen. Daran schließt sich in der 2. Projektphase die Herstellung einer flugtauglichen Ausführung ("Airborne Version") an, um das Verfahren auf der Erde zu prüfen. Die letzte Etappe geht dann richtig ins Geld: die "Spaceborne Version" für den Einsatz in einem Satelliten. Ob das Gerät bzw. sein weltraumtauglicher Nachbau jemals um den Mond oder gar Planeten fliegt setzt voraus, dass es einwandfrei funktioniert und das in Siegen entwickelte Verfahren sich bewährt. Außerdem muss die spektrale Erkundung der Gestirne von den europäischen Staaten eine so hohe Priorität erhalten, dass die Mittel für eine solche Mission bewilligt werden.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

M.A. Kordula Lindner-Jarchow | idw

Weitere Berichte zu: ESA Fourier-Spektrometer Mond Spektrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation
13.12.2017 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

nachricht Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn
11.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften