Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirbelsturm am Plasmarand

10.12.2002


Umgebautes Kernfusionsexperiment TEXTOR wieder in Betrieb



Energie nach dem Vorbild der Sonne zu erzeugen, ist das Ziel der Kernfusionsforschung. Bei der Fusion verschmelzen schwere Wasserstoffkerne unter Freisetzung von sehr großen Energiemengen. Auf der Erde sind dafür Temperaturen von etwa 100 Millionen Grad nötig. Mit der Einweihung des Dynamischen Ergodischen Divertors (DED) steht den Fusionsforschern am Forschungszentrum Jülich ab 6. Dezember ein weltweit einzigartiges Experiment zur Verfügung, um den Kernfusionsprozess zu steuern. Eingebaut in TEXTOR, soll es grundlegende Fragen der Wechselwirkung vieler Millionen Grad heißer Fusionsplasmen mit den umgebenden Wänden beantworten. Eingebunden ist das DED-Experiment in die weltweiten Aktivitäten zum Bau des nächsten großen Fusionsreaktors ITER.

... mehr zu:
»Divertor »Kernfusion »Plasmarand »TEXTOR


Das Treibhausgas Kohlendioxid zu reduzieren, ist zentrales Thema dieses Jahrhunderts. Wohlstand und Bevölkerung nehmen weltweit zu. Der Energiebedarf steigt. Um langfristig die Energieversorgung zu sichern, müssen zusätzliche Energieformen erschlossen werden. Eine solche Energiequelle zur nachhaltigen und Kohlendioxid freien Stromversorgung stellt die kontrollierte Kernfusion dar: Ähnlich wie in der Sonne wird bei Temperaturen von etwa 100 Millionen Grad Energie aus der Verschmelzung von schwerem Wasserstoff gewonnen. Die Brennstoffe der Kernfusion stehen praktisch unbegrenzt zur Verfügung.

Die Fusionsforschung befindet sich derzeit auf dem Weg in eine neue Ära. Zum ersten Mal soll ein "brennendes" Plasma erzeugt werden, aus dem Energie mehr gewonnen wird, als zum Heizen nötig ist. Die Herausforderung besteht darin, den Wirkungsgrad zu steigern und den Vorgang dauerhaft zu beherrschen. Das von Europa, Japan und Russland gemeinsam vorbereitete Experiment ITER soll dabei der letzte Schritt vor dem Bau des ersten, kontinuierlich arbeitenden Fusionskraftwerks namens DEMO sein. DEMO wird etwa ein Gigawatt elektrische Leistung ins Netz speisen. Dies entspricht der Leistung eines heutigen Großkraftwerks. "Bereits in 20 Jahren könnte mit dem Bau eines ersten Strom liefernden Kraftwerks begonnen werden", schätzen Prof. Ulrich Samm und Dr. Robert Wolf, die beiden Leiter des Instituts für Plasmaphysik in Jülich.

Mit dem Dynamischen Ergodischen Divertor wird am Forschungszentrum Jülich ein wichtiger Schritt in diese Richtung getan: Erfolgreich erprobt wurde der Ergodische Divertor in Frankreich. Durch die Einführung einer "dynamischen" Komponente haben die Jülicher Forscher die Idee entscheidend verbessert und erstmals experimentell realisiert. Im Detail sieht dies wie folgt aus: Die Verschmelzung von schwerem Wasserstoff findet in einem viele Millionen Grad heißen Plasma statt. In diesem Plasma gibt es keine vollständigen Atome mehr, Atomkerne und Elektronen bewegen sich statt dessen getrennt voneinander. Prallen Kerne aufeinander, verschmelzen sie unter bestimmten Bedingungen zu Heliumkernen und es wird mehr Energie gewonnen, als zum Heizen benötigt wird. Dazu muss das Plasma so gut wie möglich in einen ringförmigen Magnetkäfig eingeschlossen werden. Die Magnetfeldlinien werden hierzu wie ein Mantel um das Ringplasma gewickelt.

Am Plasmarand hat der gute magnetische Einschluss jedoch Nachteile. Dort, wo die Magnetfeldlinien auf die Reaktorwand treffen, kommt es lokal zu einer viel zu hohen Aufheizung und im schlimmsten Fall zur Schädigung des Wandmaterials. Genau an dieser Stelle setzt der DED an: Er besteht aus 18 einzelnen Spulen, die auf der Innenseite des Reaktors angebracht sind. Fließt durch die Spulen Wechselstrom, baut sich ein rotierendes (dynamisches) magnetisches Störfeld auf. Zusätzlich werden die geschlossenen magnetischen Feldlinien durch Verwirbelung am Plasmarand aufgebrochen (Ergodisierung). Diese Veränderung des Magnetfelds führt dazu, dass der Wärmefluss aus dem heißen Kernplasma auf große Wandbereiche verteilt wird. Lokale Überhitzungen werden vermieden. Ein zusätzlicher Effekt der Magnetfeldverwirbelung: Verunreinigungen gelangen nicht ins Innere der heißen Zone, wodurch sich die Qualität und Lebensdauer des Plasmas erhöhen.

Das Institut für Plasmaphysik (IPP) am Forschungszentrum Jülich koordiniert europaweit die Aktivitäten zum Studium der Wechselwirkung von heißen Wasserstoffplasmen mit der Reaktorwand. Im Rahmen eines EURATOM-Assoziationsvertrags führt das Institut ein Forschungs- und Entwicklungsprogramm zu ausgewählten Problemen der Hochtemperatur-Plasmaphysik und der Kernfusion durch. Hierzu betreibt das IPP gemeinsam mit seinen belgischen und niederländischen Partnern im "Trilateralen Euregio Cluster" (TEC) das Fusionsexperiment TEXTOR als zentrales Großforschungsgerät.

Peter Schäfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/aktuelles/pressemitteilungen.html
http://www.fz-juelich.de/ipp
http://www.itereu.de

Weitere Berichte zu: Divertor Kernfusion Plasmarand TEXTOR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit
26.06.2017 | Universität Bremen

nachricht NAWI Graz-Forschende vermessen Lichtfelder erstmals in 3D
26.06.2017 | Technische Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau