Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Supraleiter Lithium

04.11.2002


Das leichteste Metall wird bei minus 257 Grad und unter extrem hohem Druck zum Supraleiter mit einer der höchsten bisher beobachteten Sprungtemperaturen unter allen chemischen Elementen.



Supraleitung in Lithium haben Wissenschaftler der Hochdruckgruppe am Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz und des Geophysical Laboratory of the Carnegie Institution in Washington/USA, entdeckt (Sciencexpress, 17. Oktober 2002). Sie erreichten diesen Erfolg zur gleichen Zeit wie eine japanische Forschergruppe, die ihre Ergebnisse eine Woche zuvor in "Nature" veröffentlicht hatte (Nature, 10. Oktober 2002). Der Übergang zur Supraleitung tritt in Lithium bei einer Temperatur von 9 Kelvin (264 Grad Celsius) und einem Druck von 230.000 Atmosphären (23 GPa) ein, wobei diese so genannte Sprungtemperatur bei einem Druck von 80 GPa sogar auf 16 Kelvin ansteigt. Das ist eine der höchsten Sprungtemperaturen eines chemischen Elements; doch sie liegt viel niedriger als theoretisch vorausgesagt. Aus Sicht der Forscher können diese Ergebnisse helfen, die Theorie zur Supraleitung so weiter zu entwickeln, dass sich die Sprungtemperatur eines Elements künftig schon vor einem Experiment genau voraussagen lässt.



Supraleitung tritt dann auf, wenn ein Material bis auf eine bestimmte Temperatur, die so genannte Sprung- oder Übergangstemperatur, abgekühlt wird und der elektrische Widerstand verschwindet. Dieser Effekt, bereits 1911 von dem niederländischen Physiker Heike Kamerlingh Onnes entdeckt, ist bis heute noch nicht vollständig verstanden. Besonders schwierig gestaltet sich die Vorhersage, bei welcher Temperatur tatsächlich der Übergang in den supraleitenden Zustand eintritt. Deshalb ist die Untersuchung von Lithium und anderen metallischen Elementen weiterhin von fundamentaler Bedeutung .

Lithium ist das "einfachste" und leichteste Metall. Seine Kristallstruktur ist hochsymmetrisch und seine elektronischen Eigenschaften lassen sich durch ein Modell gut beschreiben. Doch Supraleitung konnte bisher in Lithium bei normalem Druck nicht nachgewiesen werden. Deshalb fand dieses Metall erst dann wieder gesteigertes Interesse in der Forschung, als Wissenschaftler im Jahr 2000 voraussagten, dass dieses Element unter erhöhtem Druck verschiedene Strukturumwandlungen durchlaufen könnte, die möglicherweise zu einem Zustand "gepaarter Atome" geringer Symmetrie und Quasi-Isolator-Eigenschaften führen würden, ähnlich dem des molekularen Wasserstoffs.

Weltweit starteten seither viele Experimente und theoretische Untersuchungen zu Lithium. Die experimentellen Untersuchungen werden sehr erschwert, da Lithium hochreaktiv und in einem Hochdruckexperiment sehr schwierig zu handhaben ist. Im Jahr 2000 gelang es erstmals, eine Hochdruckphase von Lithium mit Hilfe der Röntgenbeugung nachzuweisen. Diese so genannten Phasenübergänge waren begleitet von einer starken Elektron-Gitter-Kopplung; Berechnungen ließen daraufhin erwarten, dass Supraleitung in Lithium bei einer Sprungtemperatur zwischen 60 und 80 Grad Kelvin eintreten könnte.

Nur zwei Jahre später ist es jetzt zwei Forschergruppen unabhängig voneinander zur gleichen Zeit gelungen, Supraleitung in Lithium tatsächlich nachzuweisen. Ihre Entdeckung veröffentlichte die japanische Gruppe am 10. Oktober 2002 in "Nature", und das Team aus dem Max-Planck-Institut für Chemie und des Geophysical Laboratory am 17. Oktober in "Sciencexpress". Die Forscher der Universität Osaka/Japan stellten fest, dass der elektrische Widerstand in Lithium bei einem Druck oberhalb von 30 GPa (300.000 Atmosphären) stark zurückggeht, und dass dieses Phänomen bei Anlegen eines starken magnetischen Feldes vollständig in sich zusammenbricht - klare Indizien für den supraleitenden Zustand. Die Wissenschaftler beobachteten zudem, dass die Sprungtemperatur bei 48 GPa auf 20 Kelvin ansteigt - die bisher höchste Sprungtemperatur unter allen chemischen Elementen .

Die in "Sciencexpress" veröffentlichte Studie der Hochdruck-Gruppe des Mainzer Max-Planck-Instituts für Chemie und des Geophysical Laboratory of the Carnegie Institution in Washington/USA stimmt mit den Ergebnissen der japanischen Wissenschaftler grundsätzlich überein. Die Mainzer Forscher nutzten eine neuartige Diamant-Hochdruck-Zelle, in der Lithium von Diamant-Stempeln zusammengepresst wird und sein elektrischer Widerstand sowie der Einfluss eines magnetischen Feldes gemessen werden können. Die Forscher stellten fest, dass die Sprungtemperatur bei Lithium von 9 Kelvin bei einem Druck von 23 GPa bis auf 16 Kelvin bei 80 GPa ansteigt.

"Die experimentell gemessene Sprungtemperatur für Lithium steht offensichtlich im Widerspruch zu den in der Theorie vorausgesagten, viel höheren Werten", sagt Mikhail I. Eremets, einer der Autoren der "Science online"-Veröffentlichung. "Von daher brauchen wir jetzt ganz neue theoretische Verfahren, ähnlich jenen, die für metallischen Wasserstoff vorgeschlagen wurden. Ziel ist eine Theorie, mit der die Sprungtemperatur eines Materials schon vor dem Experiment exakt vorausgesagt werden kann."

Den Mainzer Max-Planck-Wissenschaftlern war es erst kürzlich gemeinsam mit ihren Kollegen aus Washington gelungen, Supraleitung in Bor, einem weiteren leichten Element , nachzuweisen (Mikhail I. Eremets, Viktor V. Struzhkin, Ho-kwang Mao, and Russell J. Hemley: Superconductivity in Boron, Science 2001 July 13; 293: 272-274). Sie fanden mit 11 Kelvin bei Born eine relativ hohe Sprungtemperatur, die sich - wie bei Lithium - mit steigendem Druck noch erhöht.

Die neuen Erkenntnisse geben der experimentellen und theoretischen Forschung über Supraleiter insgesamt starken Auftrieb, vor allem bei der Suche nach Hochtemperatur-Supraleitfähigkeit in Verbindungen aus leichten Elementen bei normalem Druck. Zudem sind diese Ergebnisse wichtig für die Suche nach Supraleitung in Wasserstoff, dem leichtesten aller chemischen Elemente . Die Theorie sagt bisher voraus, dass molekularer Wasserstoff bei einem Druck von 300 bis 400 GPa schon bei Raumtemperatur metallische Eigenschaften annimmt und zum Supraleiter wird.

Dr. Mikail Eremets
Max-Planck-Institut für Chemie, Mainz
Hochdruck-Gruppe
Tel.: 06131-305-312
E-Mail: eremets@mpch-mainz.mpg.de

Dr. Viktor Struzhkin
Geophysical Laboratory of the Carnegie Institution of Washington, DC, USA
Tel.: 001-202-478-8952
E-Mail: Struzhkin@gl.ciw.edu

Dr. Mikail Eremets | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpch-mainz.mpg.de
http://www.gl.ciw.edu

Weitere Berichte zu: GPa Lithium Sprungtemperatur Supraleiter Supraleitung Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht
29.05.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Schnell wachsende Galaxien könnten kosmisches Rätsel lösen – zeigen früheste Verschmelzung
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise