Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Astronomen lokalisieren galaktischen Teilchenbeschleuniger

11.10.2002


Radiogalaxien zählen zu den leuchtstärksten Himmelsobjekten - nur strahlen sie nicht Licht ab, sondern hauptsächlich Radiowellen. Diese entstehen, wenn elektrisch geladene Teilchen, die nahezu mit Lichtgeschwindigkeit unterwegs sind, abgebremst werden und dadurch Energie verlieren


Wo genau die Partikel auf dermaßen hohe Geschwindigkeiten kommen, war bislang unbekannt. Eine Gruppe von Wissenschaftlern - darunter auch ein Astrophysiker der Universität Bonn - konnte nun erstmals die Region genauer bestimmen, in der die Teilchen beschleunigt werden. Ihre Ergebnisse haben sie jetzt in der Oktober-Ausgabe der renommierten Wissenschaftszeitschrift Science veröffentlicht.

Sie sind die Giganten des Alls: Radiogalaxien zählen zu den größten Einzelobjekten im Universum. Außerdem sind sie monströse Sender: Sie emittieren Radiowellen, die noch in Millionen von Lichtjahren Entfernung in modernen Radioteleskopen sichtbar gemacht werden können. Dabei handelt es sich um so genannte Synchrotronstrahlung, die im Kosmos immer dann entsteht, wenn relativistische Teilchen - das sind solche, die sich annähernd mit Lichtgeschwindigkeit bewegen - auf ein Magnetfeld treffen und dabei abgelenkt werden.


Wo genau diese Partikel dermaßen beschleunigt werden, haben nun erstmals Astrophysiker unter Beteiligung des Wissenschaftlers Dr. Karl-Heinz Mack vom Bonner Radioastronomischen Institut feststellen können. In den Zentren vieler Radiogalaxien befinden sich wahrscheinlich riesige Schwarze Löcher, so schwer wie einige Milliarden Sonnen. Sie erzeugen zwei in entgegengesetzte Richtung laufende Düsenstrahlen aus sehr schnellen Elektronen - wie genau das vor sich geht, ist noch unbekannt. Diese Strahlen bewegen sich mit hoher Geschwindigkeit einige 100.000 Lichtjahre weit in den intergalaktischen Raum. Ähnlich wie ein Flugzeug die Luft vor seinem Bug verdichtet, schieben sie dabei die sehr dünn verteilte Materie vor sich her. Und ganz ähnlich wie bei einem Überschall-Flieger kommt es schließlich zum großen Knall: Es entstehen starke Schockwellen, die die elektrisch geladenen Teilchen in den Düsenstrahlen noch weiter beschleunigen, bis sie schließlich fast so schnell sind wie das Licht. Hierauf folgt dann ein stetiger, starker Energieverlust, der die Teilchen entsprechend wieder langsamer werden lässt. Dabei hinterlassen sie eine Art "Bremsspur", die zunächst aus sichtbarem Licht, dann aus Infrarotstrahlung und schließlich, wenn sie schon stark abgebremst wurden, aus energieärmeren Radiowellen besteht.

Diese Radiowellen entstehen in sehr hoher Intensität und werden im Radioteleskop als helle Flecken, so genannte ’Hot Spots’ (englisch für ’Heiße Flecken’), sichtbar. Die Strahlung, die zu Beginn der "Bremsspur" entsteht, war bislang nur in wenigen Fällen nachzuweisen - und dann meist in sehr schlechter Auflösung. Das ist den drei Astronomen Almudena Prieto, Gianfranco Brunetti und Karl-Heinz Mack nun erheblich besser gelungen: Durch lange Belichtungszeiten der Radiogalaxie 3C445 mit dem Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte in Chile konnten sie "Bremsstrahlung" im Infrarot- und optischen Bereich nachweisen und ihre Ursprungsregionen auflösen - "eine echte Überraschung", wie Professor Dr. Uli Klein vom Radioastronomischen Institut der Universität Bonn kommentiert. Damit konnten die Wissenschaftler erstmals exakt lokalisieren, wo die Schockbeschleunigung und der nachfolgende Energieverlust der relativistischen Teilchen in den Düsenstrahlen einsetzen.

Da die Forscher so den Beginn der "Bremsspur" genauer orten konnten, wissen sie nun auch genauer, in welchem Bereich die enorme Beschleunigung stattfindet: In einem etwa 15.000 Lichtjahre großen Gebiet jenseits des ersten "Überschallknalls" werden die Teilchen energetisch immer weiter "hochgeschaukelt". "Dort scheint es zu starken Turbulenzen zu kommen, mit deren Hilfe die Beschleunigung stattfindet", erklärt Dr. Mack, der momentan zu einem Forschungsaufenthalt in Bologna weilt. "Diese wiederum entstehen anscheinend durch die Düsenstrahlen selbst, während sie sich in das intergalaktische Medium ’bohren’." Die Entdeckung der drei Astrophysiker hat insofern weitreichende Konsequenzen für die Interpretation der Radiogalaxien.

Ansprechpartner:
Professor Dr. Uli Klein
Radioastronomisches Institut der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-3674
uklein@astro.uni-bonn.de

oder Dr. Karl-Heinz Mack
Telefon: 0039/051-6399373
E-Mail: kmack@astro.uni-bonn.de
mack@ira.cnr.it

Frank Luerweg | idw

Weitere Berichte zu: Astrophysik Düsenstrahl Lichtjahr Radiogalaxien Radiowelle Teilchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Max-Planck-Princeton-Partnerschaft in der Fusionsforschung bestätigt
23.11.2017 | Max-Planck-Institut für Plasmaphysik

nachricht Magnetfeld-Sensor Argus „sieht“ Kräfte im Bauteil
23.11.2017 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung