Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Astronomen lokalisieren galaktischen Teilchenbeschleuniger

11.10.2002


Radiogalaxien zählen zu den leuchtstärksten Himmelsobjekten - nur strahlen sie nicht Licht ab, sondern hauptsächlich Radiowellen. Diese entstehen, wenn elektrisch geladene Teilchen, die nahezu mit Lichtgeschwindigkeit unterwegs sind, abgebremst werden und dadurch Energie verlieren


Wo genau die Partikel auf dermaßen hohe Geschwindigkeiten kommen, war bislang unbekannt. Eine Gruppe von Wissenschaftlern - darunter auch ein Astrophysiker der Universität Bonn - konnte nun erstmals die Region genauer bestimmen, in der die Teilchen beschleunigt werden. Ihre Ergebnisse haben sie jetzt in der Oktober-Ausgabe der renommierten Wissenschaftszeitschrift Science veröffentlicht.

Sie sind die Giganten des Alls: Radiogalaxien zählen zu den größten Einzelobjekten im Universum. Außerdem sind sie monströse Sender: Sie emittieren Radiowellen, die noch in Millionen von Lichtjahren Entfernung in modernen Radioteleskopen sichtbar gemacht werden können. Dabei handelt es sich um so genannte Synchrotronstrahlung, die im Kosmos immer dann entsteht, wenn relativistische Teilchen - das sind solche, die sich annähernd mit Lichtgeschwindigkeit bewegen - auf ein Magnetfeld treffen und dabei abgelenkt werden.


Wo genau diese Partikel dermaßen beschleunigt werden, haben nun erstmals Astrophysiker unter Beteiligung des Wissenschaftlers Dr. Karl-Heinz Mack vom Bonner Radioastronomischen Institut feststellen können. In den Zentren vieler Radiogalaxien befinden sich wahrscheinlich riesige Schwarze Löcher, so schwer wie einige Milliarden Sonnen. Sie erzeugen zwei in entgegengesetzte Richtung laufende Düsenstrahlen aus sehr schnellen Elektronen - wie genau das vor sich geht, ist noch unbekannt. Diese Strahlen bewegen sich mit hoher Geschwindigkeit einige 100.000 Lichtjahre weit in den intergalaktischen Raum. Ähnlich wie ein Flugzeug die Luft vor seinem Bug verdichtet, schieben sie dabei die sehr dünn verteilte Materie vor sich her. Und ganz ähnlich wie bei einem Überschall-Flieger kommt es schließlich zum großen Knall: Es entstehen starke Schockwellen, die die elektrisch geladenen Teilchen in den Düsenstrahlen noch weiter beschleunigen, bis sie schließlich fast so schnell sind wie das Licht. Hierauf folgt dann ein stetiger, starker Energieverlust, der die Teilchen entsprechend wieder langsamer werden lässt. Dabei hinterlassen sie eine Art "Bremsspur", die zunächst aus sichtbarem Licht, dann aus Infrarotstrahlung und schließlich, wenn sie schon stark abgebremst wurden, aus energieärmeren Radiowellen besteht.

Diese Radiowellen entstehen in sehr hoher Intensität und werden im Radioteleskop als helle Flecken, so genannte ’Hot Spots’ (englisch für ’Heiße Flecken’), sichtbar. Die Strahlung, die zu Beginn der "Bremsspur" entsteht, war bislang nur in wenigen Fällen nachzuweisen - und dann meist in sehr schlechter Auflösung. Das ist den drei Astronomen Almudena Prieto, Gianfranco Brunetti und Karl-Heinz Mack nun erheblich besser gelungen: Durch lange Belichtungszeiten der Radiogalaxie 3C445 mit dem Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte in Chile konnten sie "Bremsstrahlung" im Infrarot- und optischen Bereich nachweisen und ihre Ursprungsregionen auflösen - "eine echte Überraschung", wie Professor Dr. Uli Klein vom Radioastronomischen Institut der Universität Bonn kommentiert. Damit konnten die Wissenschaftler erstmals exakt lokalisieren, wo die Schockbeschleunigung und der nachfolgende Energieverlust der relativistischen Teilchen in den Düsenstrahlen einsetzen.

Da die Forscher so den Beginn der "Bremsspur" genauer orten konnten, wissen sie nun auch genauer, in welchem Bereich die enorme Beschleunigung stattfindet: In einem etwa 15.000 Lichtjahre großen Gebiet jenseits des ersten "Überschallknalls" werden die Teilchen energetisch immer weiter "hochgeschaukelt". "Dort scheint es zu starken Turbulenzen zu kommen, mit deren Hilfe die Beschleunigung stattfindet", erklärt Dr. Mack, der momentan zu einem Forschungsaufenthalt in Bologna weilt. "Diese wiederum entstehen anscheinend durch die Düsenstrahlen selbst, während sie sich in das intergalaktische Medium ’bohren’." Die Entdeckung der drei Astrophysiker hat insofern weitreichende Konsequenzen für die Interpretation der Radiogalaxien.

Ansprechpartner:
Professor Dr. Uli Klein
Radioastronomisches Institut der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-3674
uklein@astro.uni-bonn.de

oder Dr. Karl-Heinz Mack
Telefon: 0039/051-6399373
E-Mail: kmack@astro.uni-bonn.de
mack@ira.cnr.it

Frank Luerweg | idw

Weitere Berichte zu: Astrophysik Düsenstrahl Lichtjahr Radiogalaxien Radiowelle Teilchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas
19.09.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern
15.09.2017 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie