Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals Antimaterie erzeugt und nachgewiesen

19.09.2002


"Spiegelbilder der Materie" für zukünftige Forschung

... mehr zu:
»Antimaterie »Antiproton »Positron

Am Genfer CERN ist ein wissenschaftlicher Durchbruch gelungen. Forscher konnten erstmals kalte Antiwasserstoffatome erzeugen und ihre Existenz auch nachweisen. Beim "Athena"-Projekt entwickelten internationale Physiker unter der Leitung von Claude Amsler in fünfjähriger Arbeit einen Antiwasserstoff-Detektor. Mit Hilfe der Apparatur lassen sich Antiprotonen mit Positronen zu Antiwasserstoff kombinieren. Mit dem Athena-Projekt wollen die Wissenschafter nachweisen, dass sich Antimaterie zum Beispiel chemisch genauso verhaltet wie Materie.

Antimaterie kann als "Spiegelbild von Materie" beschrieben werden. Ein Atom wie Gold besteht zum Beispiel aus einem positiv geladenen Kern mit 79 Protonen und 118 Neutronen und einer negativ geladenen Elektronenwolke. Antigold besteht hingegen aus einem negativ geladenen Antikern mit 79 Antiprotonen und 118 Antineutronen und einer positiv geladenen Wolke von Positronen. Solche "Spiegelbilder der Materie" wurden schon Ende des 19. Jahrhunderts vom englischen Physiker Schuster vorausgesagt. Doch bisher ist es, neben einer Ausnahmen von einem Dutzend flüchtigen Antiwasserstoffatomen, nicht gelungen, Antiatome im Universum zu beobachten oder sie künstlich zu erzeugen.


Laut den Wissenschaftern verhält sich Antimaterie genauso stabil wie Materie, kann aber nicht auf herkömmliche Weise gespeichert werden. Ein Kontakt mit Materie würde zur sofortigen Vernichtung der beiden führen. Forscher gehen davon aus, dass Antimaterie nach Entstehung des Universums ausgelöscht wurde und heute nicht mehr existent ist. Die Entstehung des Universums wird wissenschaftlich mit einem Überschuss an Materie erklärt, der wahrscheinlich durch grundlegende Natursymmetrien entstanden ist. Antimaterie könnte aber künstlich erzeugt werden und in einem speziellen Vakuum gespeichert werden.

Am CERN ist es nun gelungen nachzuweisen, dass Antiwasserstoff in ausreichender Menge für weitere Experimente hergestellt werden kann. Die Entdeckung könnte in Zukunft maßgeblich zur Energiegewinnung beitragen.

Im Athene-Experiment am CERN werden mit dem CERN-Beschleuniger Antiprotonen erzeugt, abgebremst und gespeichert. Die Wissenschafter können alle zehn Sekunden rund 100.000 Antiprotonen einfangen. Positronen werden aus einer radioaktiven Quelle gewonnen und ebenfalls gespeichert. Die Antiprotonen und Positronen werden zusammengeführt. Bei einer Temperatur von 15 Kelvin fangen die Positronen die Antiprotonen ein. Nach Bildung der Antiwasserstoffatome werden die elektrisch neutralen Atome vernichtet. Der Detektor hat einen Durchmesser von 14 und eine Länge von 25 Zentimetern. Wissenschafter der Universitäten Aarhus, Rio de Janeiro, Brescia, Pavia, Genua, Tokio, Swansea, Zürich und von CERN entwickelten gemeinsam die Apparatur.

Ingrid Köchler | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.cern.ch
http://www.unipublic.unizh.ch

Weitere Berichte zu: Antimaterie Antiproton Positron

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht ALMA beginnt Beobachtung der Sonne
18.01.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Magnetische Kraft von einzelnen Antiprotonen mit höchster Genauigkeit bestimmt
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik