Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fusionsanlage WENDELSTEIN 7-AS - Bilanz einer Erfolgsgeschichte

05.08.2002


Die Fusionsanlage WENDELSTEIN 7-AS


So fing es an: Die Computergrafik zeigt das Kernstück von WENDEL-STEIN 7-AS, den Kranz aus 45 speziell geformten Stellaratorspulen, der das rechnerisch optimierte Magnetfeld zum Einschluss des Plasmas erzeugt


Stellarator in Garching stillgelegt / Nachfolger entsteht im IPP-Teilinstitut Greifswald


Am 31. Juli 2002, abends um 18.25 Uhr, lief in der Fusionsanlage WENDELSTEIN 7-AS im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching das letzte Experiment. Nach 14 Jahren überaus ertragreicher Forschungszeit wird die Anlage nun stillgelegt, um Ressourcen und Personal für den Aufbau des größeren Nachfolgers WENDELSTEIN 7-X im Greifswalder Teilinstitut des IPP freizumachen. Als erste Anlage der neuen Generation der "Advanced Stellarators" war WENDELSTEIN 7-AS über alle Erwartungen hinaus erfolgreich. In Garching konzentriert sich die experimentelle Arbeit nun auf den Tokamak ASDEX Upgrade, die größte deutsche Fusionsanlage.

Aufgabe der rund 1000 IPP-Mitarbeiter in Garching und Greifswald ist es, die Grundlagen für ein Fusionskraftwerk zu erforschen, das - ähnlich wie die Sonne - Energie aus der Verschmelzung von Atomkernen erzeugt. Dazu muss es gelingen, den Fusionsbrennstoff - ein dünnes Wasserstoff-Plasma - in ringförmigen Magnetfeldern wärmeisolierend einzuschließen und auf Temperaturen über 100 Millionen Grad aufzuheizen.


WENDELSTEIN 7-AS war ein Fusionsexperiment vom weniger verbreiteten Typ "Stellarator": Hier wird der magnetische Käfig für das Plasma ausschließlich durch äußere Magnetspulen  erzeugt. Dies macht den Dauerbetrieb der Anlagen möglich, erfordert jedoch wesentlich komplexer geformte Magnetspulen als bei Anlagen vom Typ "Tokamak", der zur Zeit führenden Experimentlinie: In Tokamaks wird auch das Magnetfeld eines im Plasma fließenden elektrischen Stroms zum Einschluss des Plasmas gebraucht. Ohne Zusatzmaßnahmen können Tokamaks daher nur pulsweise arbeiten. Weltweit als einziges Institut untersucht das IPP beide Typen parallel zueinander: In Garching arbeitet der Tokamak ASDEX Upgrade - die größte Fusionsanlage in Deutschland. Mit dem Betriebsende von WENDELSTEIN 7-AS ist die Verlagerung der Stellarator-Arbeiten in das Greifswalder Teilinstitut abgeschlossen, wo gegenwärtig der größere Nachfolger WENDELSTEIN 7-X entsteht.

Als erste Anlage der neuen Generation der "Advanced Stellarators" war WENDELSTEIN 7-AS seit 1988 in Betrieb. Von bisherigen Stellaratoren, wie sie seit Ende der 50er Jahre untersucht werden, unterschied sie sich durch ein verbessertes Magnetfeld, das ein Plasmagleichgewicht bei höherem Druck und eine höhere Dichtigkeit des magnetischen Käfigs besitzt. Ihre 45 bizarr geformten Spulen erprobten erstmals auch den technisch neuartigen Aufbau des Magnetsystems aus Einzelspulen.

Ausgangspunkt für diese "Stellarator-Optimierung" war die Einsicht, dass die bisherigen "klassischen" Stellaratoren den Tokamaks weit unterlegen waren. Die unbefriedigende Qualität ihres Magnetfeldkäfigs und dessen umständliche Realisierung durch spiralförmig um das Plasmagefaess gewickelte Magnetspulen machte diese Anlagen zu zweifelhaften Kandidaten für ein Fusionskraftwerk. Die Stellaratorforschung im IPP ging deshalb gänzlich neue Wege: Man begann mit der systematischen Suche nach dem optimalen Magnetfeld. Unter den zahllosen möglichen Stellarator-Konfigurationen wurden mit erheblichem Theorie- und Rechenaufwand die besten, d.h. für das Plasma stabilsten und wärmeisolierendsten Felder aussortiert, für die dann eine geeignete Form der Magnetspulen berechnet wurde: "Advanced Stellarators".

Ergebnisse

Mit WENDELSTEIN 7-AS wurden diese Rechnungen einem ersten experimentellen Test unterworfen: In seinen rund 60.000 Entladungen konnte WENDELSTEIN 7-AS die erwarteten Vorzüge zeigen: Das berechnete Magnetfeld ließ sich von den neuartigen Spulen mit der nötigen Genauigkeit erzeugen. Der Betrieb ohne Nettostrom im Plasma wurde demonstriert - entsprechend ausgelegt sind Stellaratoren für den Dauerbetrieb geeignet. Die zugrunde gelegten Optimierungsprinzipien hat WENDELSTEIN 7-AS bestätigt und alle Stellarator-Rekorde in seiner Größenklasse gebrochen. 1992 war es sogar gelungen, das bei den Tokamaks so erfolgreiche H-Regime, einen Plasmazustand mit besonders guten Einschlusseigenschaften, zu beobachten  - erstmals in einem Stellarator.

Herausragend aus den Forschungsarbeiten dieses Jahres waren die Divertorexperimente an WENDELSTEIN 7-AS: Während alle modernen Tokamaks mit Divertor ausgerüstet sind, wurde 2001 erstmals auch ein WENDELSTEIN-Stellarator mit Divertor ausgestattet. Energie und Teilchen aus dem Plasmarand werden dabei durch sogenannte "magnetische Inseln" auf begrenzte Flächen der Gefäßwand gelenkt. Werden sie durch spezielle Prallplatten geschützt, dann können die hier auftreffenden Teilchen zusammen mit Verunreinigungen aus dem Plasma entfernt werden. So wird die unerwünschte Ansammlung von Verunreinigungen im Plasma unterbunden. Mit der neuen Komponente konnte WENDELSTEIN 7-AS Plasmen mit guten Einschluss-Eigenschaften und bisher unerreichbar hoher Dichte erzeugen - noch über den Kraftwerkszielwert hinaus. Die Dichte überstieg deutlich die Werte, die in vergleichbaren Tokamaks erzielbar sind, wo Strominstabilitäten einschränkend wirken.

Mit diesen Ergebnissen hat WENDELSTEIN 7-AS im Wettstreit der Anlagentypen erheblich zum international gestiegenen Ansehen der Stellaratoren beigetragen. Professor Dr. Friedrich Wagner, der Leiter des IPP-Bereichs "Experimentelle Plasmaphysik 3", in dem die Anlage betrieben wurde: "Noch vor zehn Jahren verließen auf Konferenzen zur Fusionsforschung die meisten Zuhörer - allesamt Tokamak-Spezialisten - das Auditorium, sobald die Stellarator-Präsentationen begannen. Heute ist das anders!"

Ausblick

Mit der Stillegung der Anlage sind die Arbeiten an WENDELSTEIN 7-AS noch nicht beendet. Ein Teil der Wissenschaftler des WENDELSTEIN-Teams wird noch etwa ein Jahr lang mit der Auswertung der gewonnenen Messdaten beschäftigt sein. Ein anderer Teil wird zur Entwicklung von Messverfahren und -apparaturen für WENDELSTEIN 7-X nach Greifswald umziehen. Bis Ende des Jahres werden damit die letzten der insgesamt rund 35 "Garchinger" nach Greifswald gewechselt haben, die als Erfahrungsträger für den erfolgreichen Aufbau und Betrieb des Nachfolgers nötig sind. Erfahrung mit einer WENDELSTEIN-Anlage haben inzwischen ebenso 80 der in Greifswald neu eingestellten Wissenschaftler und Ingenieure erworben, die nach Garching abgeordnet und dort im WENDELSTEIN-Team ausgebildet wurden. Insgesamt sind 220 der im Endausbau vorgesehenen 300 Stellen des Greifswalder Teilinstituts besetzt.

Nachdem WENDELSTEIN 7-AS das theoretische Konzept des optimierten Stellarators experimentell untermauern konnte, soll die vollständig optimierte und größere Anlage WENDELSTEIN 7-X nun die Kraftwerkstauglichkeit der neuen Stellaratoren demonstrieren. Die Qualität von Plasmagleichgewicht und -einschluss sollte der eines Tokamak ebenbürtig sein. Um die wesentliche Stellaratoreigenschaft zu zeigen, den Dauerbetrieb, wird WENDELSTEIN 7-X mit supraleitenden Magnetspulen ausgerüstet sein. So werden Pulsdauern von 30 Minuten möglich - im Unterschied zu maximal 1,5 Sekunden, die der noch mit normalleitenden Kupferspulen ausgestattete Vorgänger erreichen konnte. Damit sollte WENDELSTEIN 7-X in der Lage sein, die Stellaratoren als attraktive Alternative neben die bislang favorisierten Tokamaks zu stellen.

Nicht angestrebt wird allerdings, mit WENDELSTEIN 7-X ein bereits Energie lieferndes Plasma herzustellen. Da sich die Erkenntnisse über ein brennendes Plasma vom Tokamak zum großen Teil auf Stellaratoren übertragen lassen, bleibt dies dem in internationaler Zusammenarbeit geplanten Tokamak ITER überlassen. Auf ITER soll dann eine Demonstrationsanlage folgen, die alle Funktionen eines Kraftwerks erfüllt. "Wenn aber", so Prof. Wagner, "WENDELSTEIN 7-X seine berechneten guten Eigenschaften experimentell bestätigen kann, dann könnte dieses Demonstrationskraftwerk auch ein Stellarator sein".

Isabella Milch | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipp.mpg.de

Weitere Berichte zu: 7-AS Fusionsanlage IPP Magnetspulen Stellarator Tokamak Wendelstein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern
17.08.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg

nachricht Optische Technologien für schnellere Computer / „Licht“ mit Wespentaille
16.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie