Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fermionen kommen nicht gern zusammen an

30.07.2002


Versuche von Hanbury Brown und Twiss mit Elektronen wiederholt - Tübinger Veröffentlichung in ’Nature’

... mehr zu:
»Fermionen »Hanbury »Photon

Die Physiker und Pioniere der Quantenoptik Robert Hanbury Brown und Richard Twiss machten im Jahre 1956 eine merkwürdige Entdeckung: Wenn von unterschiedlichen Orten eines Sterns, beispielsweise den gegenüberliegenden Rändern, jeweils ein Photon (Lichtteilchen) ausgestrahlt wird, verhalten sich die Teilchen, wie man es erwarten würde, zunächst unabhängig voneinander. Doch je weiter sich die Teilchen ausbreiten, desto stärker treten sie in Korrelation zueinander. Auf der Erde konnten die Physiker messen, dass zwei solcher Photonen sehr häufig genau gleichzeitig an einem Punkt zusammen ankamen - doppelt so häufig, wie das in einem entsprechenden Experiment mit Regentropfen der Fall gewesen wäre ("Bunching"). Damals erklärten viele Forscherkollegen die Entdeckung von Hanbury Brown und Twiss, dass zwei ursprünglich unkorrelierte Photonen an einem weit von der Quelle entfernten Punkt korreliert ankommen, für absurd. Doch inzwischen ist der Effekt unter Physikern längst als richtig anerkannt.

Dr. Harald Kiesel, Dipl.-Phys. Andreas Renz und Prof. Franz Hasselbach vom Institut für Angewandte Physik der Universität Tübingen haben die Versuche von Hanbury Brown und Twiss in einem entsprechenden Experiment mit freien Elektronen durchgeführt. Weltweit haben das mehrere Forschergruppen ebenfalls versucht. Doch den Tübinger Physikern ist es nun als ersten gelungen nachzuweisen, dass bei freien Elektronen eine entgegengesetzte Korrelation wie im Experiment von Hanbury Brown und Twiss bei Photonen auftritt. Wenn Elektronen unabhängig voneinander ausgestrahlt werden, finden sie im Gegensatz zu den Photonen auch in weiter Entfernung von der Elektronenquelle nicht zusammen, sondern meiden einander sogar. Die Ergebnisse der Tübinger Forscher sind auch in der Fachzeitschrift Nature vom 24. Juli 2002 (Band 418, Seite 392) veröffentlicht worden.


Zwischen Photonen und Elektronen besteht ein prinzipieller Unterschied. Sie bewegen sich nach unterschiedlichen Verteilungsstatistiken im Raum. Sowohl bei der Teilchengruppe der Bosonen, zu denen die Photonen zählen, als auch bei den Fermionen, zu denen die Elektronen gehören, kann es zu Überlagerungen der zugehörigen Wellen kommen. Von Physikern wird dieses Phänomen Interferenz genannt. Die Wellen können sich dabei gegenseitig verstärken oder auch auslöschen. Bei den Fermionen muss jedoch bei der Interferenz das Paulische Ausschlussprinzip, benannt nach dem Physiker Wolfgang Pauli, eingehalten werden. Dieses Prinzip besagt, dass sich zwei gleichartige Fermionen nicht im gleichen Zustand befinden können. Aus diesem Grund können zwei Elektronen nicht gleichzeitig ankommen. Die Tübinger Physiker nutzten die Spitze einer Wolframnadel als Elektronenquelle - in Analogie zu Hanbury Brown und Twiss, die einen Stern als Photonenquelle verwendeten. Mit ausgeklügelter Technik konnten die Tübinger die Ankunftszeiten der Elektronen an zwei Detektoren genau registrieren. Tatsächlich war nach ihren Messungen die Wahrscheinlichkeit sehr gering, dass zwei Elektronen extrem kurz nacheinander eintrafen ("Antibunching"-Effekt). Damit wird die Aussage der Quantenoptik bestätigt, dass der Elektronenstrom gleichmäßiger ist als der Photonenstrom in den Experimenten von Hanbury Brown und Twiss und sogar gleichmäßiger als ein Strom klassischer Teilchen (z.B. Regentropfen).

Doch die Forschungen gehen weiter: Hasselbach und seine Kollegen wollen eine polarisierte Elektronenquelle bauen, bei der die Elektronen aufgrund des von ihnen nachgewiesenen "Antibunching"-Effekts streng getrennt eins nach dem anderen ausgestrahlt werden. Dadurch kommen sich die Elektronen nicht so nahe, dass sie viel Energie austauschen könnten, die Energieverteilung des Elektronenstrahls bleibt somit schmal. Damit ließe sich die Auflösungsgrenze von Elektronenmikroskopen weiter verbessern. Noch kleinere Strukturen als bisher schon könnten sichtbar gemacht werden.

Nähere Informationen:
Prof. Franz Hasselbach
Institut für Angewandte Physik
Auf der Morgenstelle 10
72076 Tübingen
Tel. 0 70 71/2 97 63 28
Fax 0 7 071/29 50 93
E-Mail: franz.hasselbach@uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw

Weitere Berichte zu: Fermionen Hanbury Photon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Schreiben mit dem Elektronenstrahl: Jetzt auch Nanostrukturen aus Silber
24.07.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Quantenkommunikation in freier Luft nimmt Fahrt auf
24.07.2017 | Österreichische Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie