Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fermionen kommen nicht gern zusammen an

30.07.2002


Versuche von Hanbury Brown und Twiss mit Elektronen wiederholt - Tübinger Veröffentlichung in ’Nature’

... mehr zu:
»Fermionen »Hanbury »Photon

Die Physiker und Pioniere der Quantenoptik Robert Hanbury Brown und Richard Twiss machten im Jahre 1956 eine merkwürdige Entdeckung: Wenn von unterschiedlichen Orten eines Sterns, beispielsweise den gegenüberliegenden Rändern, jeweils ein Photon (Lichtteilchen) ausgestrahlt wird, verhalten sich die Teilchen, wie man es erwarten würde, zunächst unabhängig voneinander. Doch je weiter sich die Teilchen ausbreiten, desto stärker treten sie in Korrelation zueinander. Auf der Erde konnten die Physiker messen, dass zwei solcher Photonen sehr häufig genau gleichzeitig an einem Punkt zusammen ankamen - doppelt so häufig, wie das in einem entsprechenden Experiment mit Regentropfen der Fall gewesen wäre ("Bunching"). Damals erklärten viele Forscherkollegen die Entdeckung von Hanbury Brown und Twiss, dass zwei ursprünglich unkorrelierte Photonen an einem weit von der Quelle entfernten Punkt korreliert ankommen, für absurd. Doch inzwischen ist der Effekt unter Physikern längst als richtig anerkannt.

Dr. Harald Kiesel, Dipl.-Phys. Andreas Renz und Prof. Franz Hasselbach vom Institut für Angewandte Physik der Universität Tübingen haben die Versuche von Hanbury Brown und Twiss in einem entsprechenden Experiment mit freien Elektronen durchgeführt. Weltweit haben das mehrere Forschergruppen ebenfalls versucht. Doch den Tübinger Physikern ist es nun als ersten gelungen nachzuweisen, dass bei freien Elektronen eine entgegengesetzte Korrelation wie im Experiment von Hanbury Brown und Twiss bei Photonen auftritt. Wenn Elektronen unabhängig voneinander ausgestrahlt werden, finden sie im Gegensatz zu den Photonen auch in weiter Entfernung von der Elektronenquelle nicht zusammen, sondern meiden einander sogar. Die Ergebnisse der Tübinger Forscher sind auch in der Fachzeitschrift Nature vom 24. Juli 2002 (Band 418, Seite 392) veröffentlicht worden.


Zwischen Photonen und Elektronen besteht ein prinzipieller Unterschied. Sie bewegen sich nach unterschiedlichen Verteilungsstatistiken im Raum. Sowohl bei der Teilchengruppe der Bosonen, zu denen die Photonen zählen, als auch bei den Fermionen, zu denen die Elektronen gehören, kann es zu Überlagerungen der zugehörigen Wellen kommen. Von Physikern wird dieses Phänomen Interferenz genannt. Die Wellen können sich dabei gegenseitig verstärken oder auch auslöschen. Bei den Fermionen muss jedoch bei der Interferenz das Paulische Ausschlussprinzip, benannt nach dem Physiker Wolfgang Pauli, eingehalten werden. Dieses Prinzip besagt, dass sich zwei gleichartige Fermionen nicht im gleichen Zustand befinden können. Aus diesem Grund können zwei Elektronen nicht gleichzeitig ankommen. Die Tübinger Physiker nutzten die Spitze einer Wolframnadel als Elektronenquelle - in Analogie zu Hanbury Brown und Twiss, die einen Stern als Photonenquelle verwendeten. Mit ausgeklügelter Technik konnten die Tübinger die Ankunftszeiten der Elektronen an zwei Detektoren genau registrieren. Tatsächlich war nach ihren Messungen die Wahrscheinlichkeit sehr gering, dass zwei Elektronen extrem kurz nacheinander eintrafen ("Antibunching"-Effekt). Damit wird die Aussage der Quantenoptik bestätigt, dass der Elektronenstrom gleichmäßiger ist als der Photonenstrom in den Experimenten von Hanbury Brown und Twiss und sogar gleichmäßiger als ein Strom klassischer Teilchen (z.B. Regentropfen).

Doch die Forschungen gehen weiter: Hasselbach und seine Kollegen wollen eine polarisierte Elektronenquelle bauen, bei der die Elektronen aufgrund des von ihnen nachgewiesenen "Antibunching"-Effekts streng getrennt eins nach dem anderen ausgestrahlt werden. Dadurch kommen sich die Elektronen nicht so nahe, dass sie viel Energie austauschen könnten, die Energieverteilung des Elektronenstrahls bleibt somit schmal. Damit ließe sich die Auflösungsgrenze von Elektronenmikroskopen weiter verbessern. Noch kleinere Strukturen als bisher schon könnten sichtbar gemacht werden.

Nähere Informationen:
Prof. Franz Hasselbach
Institut für Angewandte Physik
Auf der Morgenstelle 10
72076 Tübingen
Tel. 0 70 71/2 97 63 28
Fax 0 7 071/29 50 93
E-Mail: franz.hasselbach@uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw

Weitere Berichte zu: Fermionen Hanbury Photon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Max-Planck-Princeton-Partnerschaft in der Fusionsforschung bestätigt
23.11.2017 | Max-Planck-Institut für Plasmaphysik

nachricht Magnetfeld-Sensor Argus „sieht“ Kräfte im Bauteil
23.11.2017 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung