Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auch der Planet Mars glimmt im Röntgenlicht

26.07.2002


Entdeckung mit dem Weltraum-Observatorium "Chandra" - Staubsturm ermöglicht einzigartigen Test

Bei einem weiteren Himmelskörper unseres Sonnensystems hat Dr. Konrad Dennerl, Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik, zum ersten Mal Röntgenstrahlung nachgewiesen: Der Planet Mars glimmt als nahezu gleichmäßig beleuchtete Scheibe im "weichen" Röntgenlicht des Energiebereichs zwischen 100 bis 1 000 Elektronen-Volt (eV). Zusätzlich wurden Anzeichen für einen "Halo" um den Mars gefunden. Dieser "Lichthof" sendet in Entfernungen bis zu drei Radien des Planeten ebenfalls - allerdings noch schwächere - Röntgenstrahlung aus. Das Ergebnis veröffentlicht der Max-Planck-Wissenschaftler in einer der nächsten Ausgaben der europäischen Fachzeitschrift "Astronomy & Astrophysics".

Erst vor kurzem hatte Dennerl auch vom Planeten Venus stammende Röntgenstrahlung gefunden (siehe auch MPG-Presseinformation 80/2001: "Röntgenblick auf die Venus"). Beide Entdeckungen gelangen mit dem amerikanischen Röntgenobservatorium "Chandra". Es arbeitet seit Juli 1999 im Weltraum.

Sowohl der Mars als auch die Venus leuchten, so erläutert Dennerl, "mit geliehener Röntgenstrahlung von der Sonne; ohne unser Zentralgestirn wäre alles finster". Wechselwirkungen mit dem energiereichen Anteil der Sonnenstrahlung, besonders in den oberen Schichten in mehr als 80 Kilometern Höhe der Atmosphären um die Planeten, lassen die beiden Himmelskörper im Röntgenbereich aufscheinen.

Das geschieht hauptsächlich durch Fluoreszenz: Die Röntgenstrahlung der Sonne reißt aus Atomen und Molekülen - vor allem Sauerstoff (O) und Kohlenstoff (C) der zu über 95 Prozent aus Kohlendioxid (CO2) bestehenden Gashüllen um die beiden Planeten - einzelne Elektronen heraus. Dieser angeregte Zustand besteht allerdings nur kurze Zeit. Sofort füllen Elektronen die Lücken wieder auf. Dadurch kehrt das Atom in seinen Grundzustand zurück und strahlt die überschüssige Energie ab - in Form der beobachteten Röntgenfluoreszenz.

"Foto: Das erste Röntgen-Bild des Planeten Mars, aufgenommen am 4. Juli 2001 mit dem amerikanischen "Chandra"-Weltraumobservatorium, wurde jetzt von Dr. Konrad Dennerl, Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik, Garching, ausgewertet" "Quelle: Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik"

Sie ist auf bestimmte Wellenlängen eng begrenzt und tritt somit in Form charakteristischer Spektrallinien in Erscheinung. Diese verraten - eindeutig wie Fingerabdrücke - die beteiligten chemischen Elemente. "Damit bietet die Röntgenfluoreszenzstrahlung eine neuartige Möglichkeit, die äußeren Atmosphären der beiden Planeten aus der Ferne zu erforschen", stellt Dr. Dennerl fest.

Den Mars hat "Chandra" am 4. Juli 2001 mehr als neun Stunden lang ins Visier genommen. Dort tobte zu dieser Zeit ein heftiger Sandsturm, der am 26. Juni begonnen hatte. Am 4. Juli hatte er etwa eine Hälfte des Planeten erfasst. Dies zeigten Messungen der Staubverteilung durch den um den Roten Planeten kreisenden Beobachtungssatelliten "Mars Global Surveyor". Aufgrund dieser besonderen "Wetterlage" bot sich die Gelegenheit zu einem einzigartigen Test. Eventuell könnten unsichtbare, weil mikroskopisch kleine (10-18 Gramm) Staubteilchen, die durch den Sturm bis in die obere Mars-Atmosphäre empor gewirbelt werden, als Reflektoren für die Röntgenstrahlung von der Sonne wirken. Die Streuung solarer Röntgenstrahlung an derart kleinen Staubpartikeln wird von manchen Wissenschaftlern als Ursache für die Röntgenstrahlung von Kometen angesehen.

Doch auch als sich das Gebiet des Sandsturms vor den Augen der Beobachter weggedreht hatte - der Mars rotiert ähnlich wie die Erde alle 24 Stunden einmal um seine Achse - blieb die Röntgenintensität gleich: Winzige Staubpartikel waren offenbar nicht in ausreichender Zahl in großer Höhe vorhanden, um die Röntgenstrahlung vom Mars messbar zu beeinflussen.

Die Röntgenstrahlung vom Mars ist außerordentlich gering: Unter rund 100 Milliarden optischen Photonen - für das menschliche Auge sichtbaren Lichtteilchen - befindet sich gerade mal ein Röntgenquant. Während der mehr als neunstündigen Beobachtung wurden mit "Chandra" insgesamt nur etwa 300 Röntgenquanten beobachtet.

Mit einem starken Filter musste deshalb der alles überstrahlende Anteil des sichtbaren Lichts im Röntgenteleskop des "Chandra"-Observatoriums unterdrückt werden. Das geringe Restlicht, das trotzdem noch auf den ACIS I-Detektor ("Advanced CCD Imaging-Spectrometer") gelangte, bewirkte offenbar durch Überlagerung der elektrischen Ladungen eine Verschiebung der im Spektrum des Röntgenlichts vom Mars vorherrschenden "Fluoreszenz-Linie" des Sauerstoffs von 530 auf 650 eV. Ähnliches hatte Dennerl mit demselben "Chandra"-Detektor auch bei der von der Venus stammenden Röntgenstrahlung beobachtet.

Beim Mars hat der Max-Planck-Forscher außerdem eine zweite - wenn auch wesentlich schwächere - Quelle für Röntgenstrahlung entdeckt. Sie erleuchtet einen vom Rand bis zu drei Radien des Planeten in den Weltraum hinausreichenden Bereich. Eine Untersuchung dieser Strahlung ist aufgrund der sehr geringen Intensität nur eingeschränkt möglich. Es gibt jedoch eine naheliegende Erklärung für ihre Ursache: Hier sind es vor allem Wasserstoff- und Sauerstoff-Atome, die aus der oberen Marsatmosphäre ins All entweichen können (und wahrscheinlich die Ursache für das vom Roten Planeten "verschwundene" Wasser sind). Sie geraten mit dem Sonnenwind aneinander - jener Strömung elektrisch geladener Teilchen (Ionen), die von der Sonne ständig weggeschleudert werden.

Beim Aufeinandertreffen der stark geladenen Ionen des Sonnenwinds mit den flüchtigen, elektrisch neutralen Mars-Atomen kommt es zu komplizierten Umladungsprozessen. Dabei verlieren die Mars-Atome Elektronen an die Sonnenwind-Ionen. Diese geraten dadurch in einen hochangeregten Zustand und strahlen einen Teil ihrer Anregungsenergie im Röntgenbereich ab.

Solche Prozesse lassen auch Kometen im Röntgenlicht erstrahlen. An der Entdeckung dieses Phänomens zuerst beim Kometen "Hyakutake" mit dem deutschen Röntgensatelliten "Rosat" im Jahr 1996 war Dr. Dennerl als Mitglied des deutsch-amerikanischen Forscher-Teams maßgeblich beteiligt (siehe auch MPG-Presseinformation 6/96: online nicht verfügbar). Dieser erste Nachweis der Röntgenstrahlung von einem Kometen galt damals als wissenschaftliche Sensation: Denn die Entstehung von Röntgenstrahlung, so die bis dahin allgemein anerkannte Auffassung, erfordere Temperaturen von mindesten einer Million Grad. Kometen hingegen sind kalte Objekte, "schmutzige Schneebälle".

Inzwischen ist Röntgenstrahlung zu einem charakteristischen Merkmal sonnennaher Kometen geworden (und Dr. Dennerl bereitet derzeit Veröffentlichungen über drei neue Röntgenbeobachtungen dieser Objekte vor). Das hat den Max-Planck-Wissenschaftler ermutigt, in unserem Sonnensystem nach weiteren "kühlen" Röntgenstrahlern zu fahnden - mit Erfolg, wie Venus und Mars zeigen. Neben der Sonne (erster Nachweis im Jahr 1951) sind damit die Erde (1968), der Erd-Mond (1974), der Jupiter (1983), bisher mindestens 14 Kometen (ab 1996), möglicherweise auch der Saturn (2000) sowie die Jupiter-Monde Io und Europa ebenso wie der Plasma-Ring um Io (2002), und jetzt auch Venus und Mars in unserem Sonnensystem als Quellen für Röntgenstrahlung erkannt.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Konrad Dennerl
Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik, Garching Tel.: 089 - 30 000-38 62
Fax: 089 - 30 000-35 69
E-Mail: kod@mpe.mpg.de

Dr. Bernd Wirsing | Presseinformation

Weitere Berichte zu: Komet Planet Röntgenlicht Röntgenstrahl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Ein neues Experiment zum Verständnis der Dunklen Materie
14.06.2018 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

nachricht Quanten-Übertragung auf Knopfdruck
14.06.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics