Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fluidzentrum der BTU ab sofort mit direktem Draht ins All

29.07.2008
Astronauten schalteten gestern in der Raumstation im Columbus-Modul das Cottbuser Experiment GEOFLOW an

GEOFLOW, das physikalische Experiment vom Lehrstuhl Aerodynamik und Strö-mungslehre von Prof. Dr. Christoph Egbers, ging nach fünfmonatiger Wartezeit am gestrigen Montag, 28. Juli 2008, 15:30 Uhr, in Betrieb.

Der Astronaut Gregory Chamitoff setzte den ca. 40 cm mal 30 cm großen Experimentencontainer am Vormittag erfolgreich in das Fluid Science Labor der Raumstation ein. Damit werden ab sofort die im Weltraum erhobenen Daten über Kontrollzentren in Houston, Oberpfaffenhofen, Neapel und Madrid an die BTU weitergeleitet, wo sie das Cottbuser Team aus acht Wissenschaftlern - darunter Physiker, Mathematiker, Geophysiker und Strömungsforscher - rund um die Uhr auswertet. Erste Umgebungstemperaturdaten wurden bereits erfolgreich an die BTU übermittelt.

Um die Datenanalyse quasi online durchführen zu können, hat der Lehrstuhl ver-schiedene Teams gebildet. Die ersten wissenschaftlichen Daten werden heute,
... mehr zu:
»BTU »Fluidzentrum »GEOFLOW

29. Juli 2008 ab 13 Uhr an der BTU Cottbus erwartet. Damit hat das Fluidzentrum der BTU für fünf Monate den direkten Draht ins All.

Das Experiment gehört zur geophysikalischen Grundlagenforschung und soll neue Erkenntnisse über die Strömungen im flüssigen Erdkern liefern. GEOFLOW steht für Simulation geophysikalischer Bewegungen im flüssigen Erdkern. Es ist das erste deutsche Fluid-Experiment in Columbus, das unter den Bedingungen der Schwerelosigkeit, neue Erkenntnisse liefern wird. Die Schwerelosigkeit ist notwendig, um ein zentrales Kraftfeld zu generieren, welches zur Simulation geophysikalischer Strömungen in einem Kugelschalenmodell benutzt wird - ähnlich der radial wirkenden Gravitation von Planeten.

Die mehrfachen Verzögerungen kamen durch eine Reihe von unvorhergesehenen Dingen zustande: Es begann mit dem verzögerten Start aufgrund einer defekten Tankanzeige auf der Raumfähre. Doch auch als die Raumstation Columbus am 7. Februar 2007 ins All geflogen war, gab es neue Herausforderungen für die Astronauten. Zunächst mussten u.a. die biologischen Experimente abgearbeitet werden. Da es sich bei GEOFLOW um ein Experiment mit langer Haltbarkeit handelt, musste es hinter den dringlicheren Versuchen anstehen.

Nun ist es jedoch endlich so weit. Und die aufgeschobene Zeit wird dem Projekt gut geschrieben. Die komplette Experimentzeit im All - nämlich fünf Monate Parametervariationen (Veränderungen der Experimentparameter, wie die künstliche Anziehungskraft, Temperaturunterschiede innen und außen oder Rotationsgeschwindigkeiten) - bleibt erhalten; der Datentransfer zur Erde endet im November 2008.

Weitere Informationen:
Prof. Dr.-Ing. Christoph Egbers,
Lehrstuhl Aerodynamik und Strömungslehre, BTU Cottbus,
Tel.: 0355 / 69-4868 oder: egbers@tu-cottbus.

Susett Tanneberger | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-cottbus.de

Weitere Berichte zu: BTU Fluidzentrum GEOFLOW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher
28.03.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Das anwachsende Ende der Ordnung
27.03.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie