Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie transparent ist das Universum?

03.07.2008
Astronomen ist es zum ersten Mal gelungen, hochenergetische Gammastrahlen eines weit entfernten Quasars auf der Erde nachzuweisen.

Ihre Entdeckung, an der auch Wissenschaftler der Universität Würzburg beteiligt waren, wirft neue Fragen über die Gestalt des Weltalls auf. Das Wissenschaftsmagazin Science berichtet in seiner aktuellen Ausgabe über die Arbeit.

Die Strahlen hatten eine lange Reise hinter sich: Vor fünf Milliarden Jahren haben sie den Quasar 3C279 verlassen; im Frühjahr 2006 trafen sie auf der Erde ein - und wurden dort prompt entdeckt. Mit MAGIC, dem Teleskop, das in einer Höhe von 2200 Metern auf dem Gipfel des Roque des los Muchachos auf der Kanarischen Insel La Palma steht, ist der Nachweis gelungen - wenn auch nur indirekt.

MAGIC steht für Major Atmospheric Gamma-ray Imaging Cherenkov. Bei dem Teleskop handelt es sich um das weltweit größte, so genannte "Luft-Tscherenkow-Teleskop". Mit seiner Spiegeloberfläche von 239 Quadratmetern ist es in der Lage, sehr energiereiche Gammastrahlen aufzuspüren. Dazu müssen sich die Wissenschaftler allerdings eines Tricks bedienen: Wenn die Strahlen auf die Erdatmosphäre treffen, lösen sie eine Art Teilchenlawine aus. Diese Teilchen kann MAGIC sehen, weil sie für die Dauer von wenigen Nanosekunden eine blaue Strahlung aussenden; aus der Gestalt der Lawine können die Wissenschaftler am Computer Ursprungsenergie und -richtung der Gammastrahlen errechnen.

... mehr zu:
»Gammastrahl »MAGIC »Strahl

17 Einrichtungen aus mehreren Ländern Europas sind an dem Betrieb von MAGIC beteiligt. Würzburg ist dort mit dem Lehrstuhl für Astronomie und dessen Inhaber Professor Karl Mannheim vertreten und für das Antriebssystem sowie für ein Datenzentrum verantwortlich. Vor vier Jahren hat das Teleskop den Betrieb aufgenommen; Strahlen aus einem so weit entfernten Bereich des Universums hat es erst 2006 entdeckt.

Eine Reise durch das halbe Universum

"Der Quasar 3C279 ist mehr als fünf Milliarden Lichtjahre von der Erde entfernt - das ist annähernd die Hälfte der heutigen Ausdehnung des gesamten Universums", erklärt Karl Mannheim. Was aber noch wichtiger ist: Die Gammastrahlen, die der Quasar aus seiner Mitte aussendet, haben mehr als zwei Mal soviel Wegstrecke zurückgelegt wie vergleichbare Strahlen bisher beobachteter Objekte.

Die Astronomen stellt dieser Befund vor ein Rätsel: "Normalerweise wechselwirken diese Gammastrahlen mit den Photonen des durch zahlreiche ferne Galaxien verursachten extragalaktischen Hintergrundlichts und gehen dadurch verloren", sagt Mannheim. Eine Strecke von fünf Milliarden Lichtjahren sollten sie deshalb eigentlich gar nicht zurücklegen können.

Dass sie es dennoch geschafft haben, hat Konsequenzen: "Wir müssen möglicherweise unsere Theorie über die Strukturbildung im Universum und die damit einhergehende Entstehung des Hintergrundlichts modifizieren", so der Astronom. Ob es dazu kommt, soll sich in absehbarer Zeit zeigen: Mitte September wird MAGIC-II den Betrieb aufnehmen und gemeinsam mit seinem Vorgänger die Empfindlichkeit der Messungen um das Dreifache erhöhen. Kombiniert mit den Daten des kürzlich gestarteten Satellitenobservatoriums GLAST erwarten die Physiker weiteren Aufschluss über die genaue Form des emittierten Spektrums. Dann soll sich zeigen, ob das Universum tatsächlich transparenter ist als viele Wissenschaftler bisher geglaubt haben.

"Very-High-Energy Gamma Rays from a Distant Quasar: How Transparent Is the Universe?" The MAGIC Collaboration: J. Albert, K. Mannheim et al. Science 27 June 2008, Vol. 320. no. 5884, pp. 1752 - 1754, DOI: 10.1126/science.1157087

Kontakt: Prof. Dr. Karl Mannheim, T: (0931) 888 5031, E-Mail: mannheim@astro.uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzbueg.de

Weitere Berichte zu: Gammastrahl MAGIC Strahl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

nachricht Seltene Erden: Wasserabweisend erst durch Altern
22.03.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie