Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie transparent ist das Universum?

03.07.2008
Astronomen ist es zum ersten Mal gelungen, hochenergetische Gammastrahlen eines weit entfernten Quasars auf der Erde nachzuweisen.

Ihre Entdeckung, an der auch Wissenschaftler der Universität Würzburg beteiligt waren, wirft neue Fragen über die Gestalt des Weltalls auf. Das Wissenschaftsmagazin Science berichtet in seiner aktuellen Ausgabe über die Arbeit.

Die Strahlen hatten eine lange Reise hinter sich: Vor fünf Milliarden Jahren haben sie den Quasar 3C279 verlassen; im Frühjahr 2006 trafen sie auf der Erde ein - und wurden dort prompt entdeckt. Mit MAGIC, dem Teleskop, das in einer Höhe von 2200 Metern auf dem Gipfel des Roque des los Muchachos auf der Kanarischen Insel La Palma steht, ist der Nachweis gelungen - wenn auch nur indirekt.

MAGIC steht für Major Atmospheric Gamma-ray Imaging Cherenkov. Bei dem Teleskop handelt es sich um das weltweit größte, so genannte "Luft-Tscherenkow-Teleskop". Mit seiner Spiegeloberfläche von 239 Quadratmetern ist es in der Lage, sehr energiereiche Gammastrahlen aufzuspüren. Dazu müssen sich die Wissenschaftler allerdings eines Tricks bedienen: Wenn die Strahlen auf die Erdatmosphäre treffen, lösen sie eine Art Teilchenlawine aus. Diese Teilchen kann MAGIC sehen, weil sie für die Dauer von wenigen Nanosekunden eine blaue Strahlung aussenden; aus der Gestalt der Lawine können die Wissenschaftler am Computer Ursprungsenergie und -richtung der Gammastrahlen errechnen.

... mehr zu:
»Gammastrahl »MAGIC »Strahl

17 Einrichtungen aus mehreren Ländern Europas sind an dem Betrieb von MAGIC beteiligt. Würzburg ist dort mit dem Lehrstuhl für Astronomie und dessen Inhaber Professor Karl Mannheim vertreten und für das Antriebssystem sowie für ein Datenzentrum verantwortlich. Vor vier Jahren hat das Teleskop den Betrieb aufgenommen; Strahlen aus einem so weit entfernten Bereich des Universums hat es erst 2006 entdeckt.

Eine Reise durch das halbe Universum

"Der Quasar 3C279 ist mehr als fünf Milliarden Lichtjahre von der Erde entfernt - das ist annähernd die Hälfte der heutigen Ausdehnung des gesamten Universums", erklärt Karl Mannheim. Was aber noch wichtiger ist: Die Gammastrahlen, die der Quasar aus seiner Mitte aussendet, haben mehr als zwei Mal soviel Wegstrecke zurückgelegt wie vergleichbare Strahlen bisher beobachteter Objekte.

Die Astronomen stellt dieser Befund vor ein Rätsel: "Normalerweise wechselwirken diese Gammastrahlen mit den Photonen des durch zahlreiche ferne Galaxien verursachten extragalaktischen Hintergrundlichts und gehen dadurch verloren", sagt Mannheim. Eine Strecke von fünf Milliarden Lichtjahren sollten sie deshalb eigentlich gar nicht zurücklegen können.

Dass sie es dennoch geschafft haben, hat Konsequenzen: "Wir müssen möglicherweise unsere Theorie über die Strukturbildung im Universum und die damit einhergehende Entstehung des Hintergrundlichts modifizieren", so der Astronom. Ob es dazu kommt, soll sich in absehbarer Zeit zeigen: Mitte September wird MAGIC-II den Betrieb aufnehmen und gemeinsam mit seinem Vorgänger die Empfindlichkeit der Messungen um das Dreifache erhöhen. Kombiniert mit den Daten des kürzlich gestarteten Satellitenobservatoriums GLAST erwarten die Physiker weiteren Aufschluss über die genaue Form des emittierten Spektrums. Dann soll sich zeigen, ob das Universum tatsächlich transparenter ist als viele Wissenschaftler bisher geglaubt haben.

"Very-High-Energy Gamma Rays from a Distant Quasar: How Transparent Is the Universe?" The MAGIC Collaboration: J. Albert, K. Mannheim et al. Science 27 June 2008, Vol. 320. no. 5884, pp. 1752 - 1754, DOI: 10.1126/science.1157087

Kontakt: Prof. Dr. Karl Mannheim, T: (0931) 888 5031, E-Mail: mannheim@astro.uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzbueg.de

Weitere Berichte zu: Gammastrahl MAGIC Strahl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert
09.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Elektronenautobahn im Kristall
09.12.2016 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie