Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie transparent ist das Universum?

03.07.2008
Astronomen ist es zum ersten Mal gelungen, hochenergetische Gammastrahlen eines weit entfernten Quasars auf der Erde nachzuweisen.

Ihre Entdeckung, an der auch Wissenschaftler der Universität Würzburg beteiligt waren, wirft neue Fragen über die Gestalt des Weltalls auf. Das Wissenschaftsmagazin Science berichtet in seiner aktuellen Ausgabe über die Arbeit.

Die Strahlen hatten eine lange Reise hinter sich: Vor fünf Milliarden Jahren haben sie den Quasar 3C279 verlassen; im Frühjahr 2006 trafen sie auf der Erde ein - und wurden dort prompt entdeckt. Mit MAGIC, dem Teleskop, das in einer Höhe von 2200 Metern auf dem Gipfel des Roque des los Muchachos auf der Kanarischen Insel La Palma steht, ist der Nachweis gelungen - wenn auch nur indirekt.

MAGIC steht für Major Atmospheric Gamma-ray Imaging Cherenkov. Bei dem Teleskop handelt es sich um das weltweit größte, so genannte "Luft-Tscherenkow-Teleskop". Mit seiner Spiegeloberfläche von 239 Quadratmetern ist es in der Lage, sehr energiereiche Gammastrahlen aufzuspüren. Dazu müssen sich die Wissenschaftler allerdings eines Tricks bedienen: Wenn die Strahlen auf die Erdatmosphäre treffen, lösen sie eine Art Teilchenlawine aus. Diese Teilchen kann MAGIC sehen, weil sie für die Dauer von wenigen Nanosekunden eine blaue Strahlung aussenden; aus der Gestalt der Lawine können die Wissenschaftler am Computer Ursprungsenergie und -richtung der Gammastrahlen errechnen.

... mehr zu:
»Gammastrahl »MAGIC »Strahl

17 Einrichtungen aus mehreren Ländern Europas sind an dem Betrieb von MAGIC beteiligt. Würzburg ist dort mit dem Lehrstuhl für Astronomie und dessen Inhaber Professor Karl Mannheim vertreten und für das Antriebssystem sowie für ein Datenzentrum verantwortlich. Vor vier Jahren hat das Teleskop den Betrieb aufgenommen; Strahlen aus einem so weit entfernten Bereich des Universums hat es erst 2006 entdeckt.

Eine Reise durch das halbe Universum

"Der Quasar 3C279 ist mehr als fünf Milliarden Lichtjahre von der Erde entfernt - das ist annähernd die Hälfte der heutigen Ausdehnung des gesamten Universums", erklärt Karl Mannheim. Was aber noch wichtiger ist: Die Gammastrahlen, die der Quasar aus seiner Mitte aussendet, haben mehr als zwei Mal soviel Wegstrecke zurückgelegt wie vergleichbare Strahlen bisher beobachteter Objekte.

Die Astronomen stellt dieser Befund vor ein Rätsel: "Normalerweise wechselwirken diese Gammastrahlen mit den Photonen des durch zahlreiche ferne Galaxien verursachten extragalaktischen Hintergrundlichts und gehen dadurch verloren", sagt Mannheim. Eine Strecke von fünf Milliarden Lichtjahren sollten sie deshalb eigentlich gar nicht zurücklegen können.

Dass sie es dennoch geschafft haben, hat Konsequenzen: "Wir müssen möglicherweise unsere Theorie über die Strukturbildung im Universum und die damit einhergehende Entstehung des Hintergrundlichts modifizieren", so der Astronom. Ob es dazu kommt, soll sich in absehbarer Zeit zeigen: Mitte September wird MAGIC-II den Betrieb aufnehmen und gemeinsam mit seinem Vorgänger die Empfindlichkeit der Messungen um das Dreifache erhöhen. Kombiniert mit den Daten des kürzlich gestarteten Satellitenobservatoriums GLAST erwarten die Physiker weiteren Aufschluss über die genaue Form des emittierten Spektrums. Dann soll sich zeigen, ob das Universum tatsächlich transparenter ist als viele Wissenschaftler bisher geglaubt haben.

"Very-High-Energy Gamma Rays from a Distant Quasar: How Transparent Is the Universe?" The MAGIC Collaboration: J. Albert, K. Mannheim et al. Science 27 June 2008, Vol. 320. no. 5884, pp. 1752 - 1754, DOI: 10.1126/science.1157087

Kontakt: Prof. Dr. Karl Mannheim, T: (0931) 888 5031, E-Mail: mannheim@astro.uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzbueg.de

Weitere Berichte zu: Gammastrahl MAGIC Strahl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit
26.06.2017 | Universität Bremen

nachricht NAWI Graz-Forschende vermessen Lichtfelder erstmals in 3D
26.06.2017 | Technische Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie