Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Robotische Wartungssysteme für die Raumfahrt

01.07.2008
Reparaturen im Orbit wirtschaftlich essenziell

Für die Nutzung Robotischer Wartungssysteme in der Raumfahrtindustrie hat sich ein europäisches Wissenschaftertrio ausgesprochen. Gegenüber bemannten Wartungsmissionen, die derzeit nur bei wirklich wertvollen Systemen wie dem Hubble Space Telescope Sinn ergeben, würde das deutliche Kostenvorteile bringen.

Beispielweise könnten Kommunikationssatelliten gewartet und neu betankt werden, um ihre Lebensdauer zu verlängern. Robotisches On-Orbit-Service (OOS) sei nicht nur wirtschaftlich möglich, sondern essenziell, so Alex Ellery vom Surrey Space Center und die Deutschen Raumfahrttechniker Jörg Kreisel und Bernd Sommer im Journal Acta Astronautica.

Robotische Systeme könnten bei Bedarf Wartungsaufgaben in verschiedenen Erdorbits bis hin zu geostationären Satelliten durchführen. Das kann eine Reparatur von Systemen ebenso umfassen wie ein Nachtanken, wenn der Treibstoff für die Steuerungsdüsen eines Satelliten zur Neige geht. OOS-Systeme seien die einzige Möglichkeit, die Auswirkung von Ausfällen bei Satelliten sinnvoll zu lindern, so die Raumfahrttechniker. Derzeit befasse sich die kommerzielle Raumfahrt primär mit Erd-orientierten Aufgaben, etwa in Form von Fernseh- und Kommunikationssatelliten. "OOS stellt die erste weltraumbasierende Geschäftsmöglichkeit dar, die der Raumfahrtindustrie selbst dient", meinen die Forscher.

... mehr zu:
»Raumfahrt »Robotisch »Satellit

Dass Reparaturen im Orbit möglich sind, wurde bereits experimentell gezeigt, speziell im Projekt Orbital Express der US-amerikanischen Defense Advanced Research Projects Agency und der NASA. Im Frühjahr 2007 wurden in Tests mit den Satelliten ASTRO und NEXTSat entsprechende Manöver wie das Andocken eines Wartungssatelliten am anderen Raumfahrzeug und Tätigkeiten wie ein Betanken mit Flüssigkeit simuliert.

Die praktische Umsetzung entsprechender Service-Systeme wäre nach Ansicht der Wissenschaftler aus wirtschaftlichen Gründen essenziell. Skepsis gegenüber robotischen Service-Systemen koste der Raumfahrtindustrie große Summen. "Es gibt wenige Industrien, die ohne Vorkehrungen für Reparaturen und Upgrades bereit wären, hunderte Mio. Dollar für aufwändige, langlebige Systeme auszugeben", zitiert NewScientist die Raumfahrttechniker.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.iafastro.org

Weitere Berichte zu: Raumfahrt Robotisch Satellit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Forscher verwandeln Diamant in Graphit
24.11.2017 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

nachricht Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen
24.11.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie