Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Robotische Wartungssysteme für die Raumfahrt

01.07.2008
Reparaturen im Orbit wirtschaftlich essenziell

Für die Nutzung Robotischer Wartungssysteme in der Raumfahrtindustrie hat sich ein europäisches Wissenschaftertrio ausgesprochen. Gegenüber bemannten Wartungsmissionen, die derzeit nur bei wirklich wertvollen Systemen wie dem Hubble Space Telescope Sinn ergeben, würde das deutliche Kostenvorteile bringen.

Beispielweise könnten Kommunikationssatelliten gewartet und neu betankt werden, um ihre Lebensdauer zu verlängern. Robotisches On-Orbit-Service (OOS) sei nicht nur wirtschaftlich möglich, sondern essenziell, so Alex Ellery vom Surrey Space Center und die Deutschen Raumfahrttechniker Jörg Kreisel und Bernd Sommer im Journal Acta Astronautica.

Robotische Systeme könnten bei Bedarf Wartungsaufgaben in verschiedenen Erdorbits bis hin zu geostationären Satelliten durchführen. Das kann eine Reparatur von Systemen ebenso umfassen wie ein Nachtanken, wenn der Treibstoff für die Steuerungsdüsen eines Satelliten zur Neige geht. OOS-Systeme seien die einzige Möglichkeit, die Auswirkung von Ausfällen bei Satelliten sinnvoll zu lindern, so die Raumfahrttechniker. Derzeit befasse sich die kommerzielle Raumfahrt primär mit Erd-orientierten Aufgaben, etwa in Form von Fernseh- und Kommunikationssatelliten. "OOS stellt die erste weltraumbasierende Geschäftsmöglichkeit dar, die der Raumfahrtindustrie selbst dient", meinen die Forscher.

... mehr zu:
»Raumfahrt »Robotisch »Satellit

Dass Reparaturen im Orbit möglich sind, wurde bereits experimentell gezeigt, speziell im Projekt Orbital Express der US-amerikanischen Defense Advanced Research Projects Agency und der NASA. Im Frühjahr 2007 wurden in Tests mit den Satelliten ASTRO und NEXTSat entsprechende Manöver wie das Andocken eines Wartungssatelliten am anderen Raumfahrzeug und Tätigkeiten wie ein Betanken mit Flüssigkeit simuliert.

Die praktische Umsetzung entsprechender Service-Systeme wäre nach Ansicht der Wissenschaftler aus wirtschaftlichen Gründen essenziell. Skepsis gegenüber robotischen Service-Systemen koste der Raumfahrtindustrie große Summen. "Es gibt wenige Industrien, die ohne Vorkehrungen für Reparaturen und Upgrades bereit wären, hunderte Mio. Dollar für aufwändige, langlebige Systeme auszugeben", zitiert NewScientist die Raumfahrttechniker.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.iafastro.org

Weitere Berichte zu: Raumfahrt Robotisch Satellit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Flashmob der Moleküle
19.01.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Verkehrsstau im Nichts
19.01.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise