Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Robotische Wartungssysteme für die Raumfahrt

01.07.2008
Reparaturen im Orbit wirtschaftlich essenziell

Für die Nutzung Robotischer Wartungssysteme in der Raumfahrtindustrie hat sich ein europäisches Wissenschaftertrio ausgesprochen. Gegenüber bemannten Wartungsmissionen, die derzeit nur bei wirklich wertvollen Systemen wie dem Hubble Space Telescope Sinn ergeben, würde das deutliche Kostenvorteile bringen.

Beispielweise könnten Kommunikationssatelliten gewartet und neu betankt werden, um ihre Lebensdauer zu verlängern. Robotisches On-Orbit-Service (OOS) sei nicht nur wirtschaftlich möglich, sondern essenziell, so Alex Ellery vom Surrey Space Center und die Deutschen Raumfahrttechniker Jörg Kreisel und Bernd Sommer im Journal Acta Astronautica.

Robotische Systeme könnten bei Bedarf Wartungsaufgaben in verschiedenen Erdorbits bis hin zu geostationären Satelliten durchführen. Das kann eine Reparatur von Systemen ebenso umfassen wie ein Nachtanken, wenn der Treibstoff für die Steuerungsdüsen eines Satelliten zur Neige geht. OOS-Systeme seien die einzige Möglichkeit, die Auswirkung von Ausfällen bei Satelliten sinnvoll zu lindern, so die Raumfahrttechniker. Derzeit befasse sich die kommerzielle Raumfahrt primär mit Erd-orientierten Aufgaben, etwa in Form von Fernseh- und Kommunikationssatelliten. "OOS stellt die erste weltraumbasierende Geschäftsmöglichkeit dar, die der Raumfahrtindustrie selbst dient", meinen die Forscher.

... mehr zu:
»Raumfahrt »Robotisch »Satellit

Dass Reparaturen im Orbit möglich sind, wurde bereits experimentell gezeigt, speziell im Projekt Orbital Express der US-amerikanischen Defense Advanced Research Projects Agency und der NASA. Im Frühjahr 2007 wurden in Tests mit den Satelliten ASTRO und NEXTSat entsprechende Manöver wie das Andocken eines Wartungssatelliten am anderen Raumfahrzeug und Tätigkeiten wie ein Betanken mit Flüssigkeit simuliert.

Die praktische Umsetzung entsprechender Service-Systeme wäre nach Ansicht der Wissenschaftler aus wirtschaftlichen Gründen essenziell. Skepsis gegenüber robotischen Service-Systemen koste der Raumfahrtindustrie große Summen. "Es gibt wenige Industrien, die ohne Vorkehrungen für Reparaturen und Upgrades bereit wären, hunderte Mio. Dollar für aufwändige, langlebige Systeme auszugeben", zitiert NewScientist die Raumfahrttechniker.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.iafastro.org

Weitere Berichte zu: Raumfahrt Robotisch Satellit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Das anwachsende Ende der Ordnung
27.03.2017 | Universität Konstanz

nachricht In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich
27.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE