Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Turbulenzen im U-Boot

24.06.2008
Forscher vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation
untersuchen Gas-Verwirbelungen, wie sie sonst nur im Innern von Sternen vorkommen.

Ein etwa zehn Tonnen schwerer Stahlbehälter, hoher Druck, schweres Gas und ein Temperaturgefälle von 40 Grad - das sogenannte "Göttinger U-Boot" ist ein echter Wunderkessel.

Denn in der weltweit einzigartigen Versuchsanlage, die in der neuen Experimentierhalle des Göttinger Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation auf dem Fassberg entsteht, können Wissenschaftler unter kontrollierten Bedingungen so starke Turbulenzen erzeugen, wie sie sonst nur im Innern der Erde oder in Sternen vorkommen. In den nächsten Wochen geht die Anlage in Betrieb.

Federführend bei dem neuen Experiment ist Professor Dr. Guenter Ahlers von der University of California in Santa Barbara, der derzeit als Preisträger der Alexander von Humboldt-Stiftung zu Gast in Göttingen ist. Vor Ort überwacht der gebürtige Bremer, der im Alter von 17 Jahren in die USA auswanderte, den Aufbau "seines" Experiments. Die Versuche selbst steuert er dann später aus seiner Kalifornischen Heimat - über das Internet, ganz einfach per Mausklick.

... mehr zu:
»U-Boot

"Turbulente Strömungen treten überall dort auf, wo es einen starken Temperaturunterschied gibt", erklärt Ahlers. "Das ist etwa in einem Topf kochenden Wassers der Fall", fügt er hinzu. Noch stärkere Turbulenzen gibt es in der Natur, etwa in der Sonne, in Wolken, in den Ozeanen - und im Innern der Erde. Dort steigt 4000 Grad heißes flüssiges Eisen aus 4000 Kilometern Tiefe auf, während kühleres nach unten sinkt. Dieser Vorgang, den Wissenschaftler als Konvektion bezeichnen, führt zu heftigen Verwirbelungen. Welche physikalischen Gesetze diese Wirbel beschreiben, ist noch immer unklar.

An der University of California versucht Ahlers, diese Frage zu beantworten. Im Labor erzeugt er mit Hilfe großer Heizplatten einen ähnlichen Aufbau wie im Erdinnern. Das Göttinger Experiment, das die Forscher wegen seiner eigenwilligen Form "U-Boot" nennen, erlaubt es nun, noch einen Schritt weiterzugehen. Denn hier sind viel turbulentere Strömungen möglich.

Herzstück des "U-Bootes" ist ein etwa zwei Meter hoher Zylinder aus Plexiglas, der einen Durchmesser von etwa einem Meter hat. Heizplatten sorgen für einen konstanten Temperaturunterschied von 40 Grad zwischen dem oberen und unteren Ende. "Entscheidend ist das Gas, mit dem der Zylinder gefüllt ist", erklärt Ahlers. Denn das extrem reaktionsträge Schwefelhexafluorid ist bei Atmosphärendruck fünf Mal so schwer wie Luft. "Mit diesem Gas und bei hohen Drücken können wir Turbulenzen auf kleinstem Raum erzeugen, die sich in der Natur über Hunderte von Metern erstrecken", erklärt Professor Dr. Eberhard Bodenschatz, Direktor am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation.

Damit die Forscher den Wärmetransport und die turbulenten Strömungen in ihrem "U-Boot" untersuchen können, wollen sie den Zylinder unter anderem mit Hochgeschwindigkeitskameras ausrüsten. Mit 50000 Bildern pro Sekunde verfolgen die Kameras dann, wie die Strömung kleine Staubteilchen mitreißt. Auf diese Weise hofft das deutsch-amerikanische Forscherteam, die Gesetzmäßigkeiten aufzuspüren, die der turbulenten Konvektion zugrunde liegen.

Professor Dr. Guenter Ahlers ist noch bis Mitte Juli am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation zu Gast. Einen Überblick über sein Forschungsgebiet gibt er am Mittwoch, 2. Juli, um 19 Uhr in der Göttinger Paulinerkirche. Sein Vortrag mit dem Titel "Bubble, Bubble, Toil and Trouble! The world is a turbulent place!" bildet den Auftakt einer neuen Serie öffentlicher Vorträge des Max-Planck-Instituts, der Ludwig Prandtl Public Lectures. Der Eintritt ist kostenlos, der Vortrag findet in englischer Sprache statt.

Dr. Birgit Krummheuer | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ds.mpg.de/

Weitere Berichte zu: U-Boot

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Flashmob der Moleküle
19.01.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Verkehrsstau im Nichts
19.01.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise