Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CERN simuliert die nach dem Urknall eingetretenen physikalischen Phänomene

23.06.2008
Bei der Errichtung des weltweit leistungsfähigsten Teilchenbeschleunigers ist das Unternehmen 40-30 Partner des Kernforschungszentrums

Das in Genf ansässige Europäische Zentrum für Kernforschung CERN und zahlreiche internationale Forschungsinstitute beteiligen sich an diesem Projekt. Ziel des neuen Ringbeschleunigers ist es, genaue Erkenntnisse über die nach dem Urknalll eingetretenen physikalischen Phänomene zu erlangen.

Dies soll insbesondere durch die Isolierung des « Higgs- Teilchens » erfolgen, das eine Erklärung für die Entstehung der Masse von Teilchen liefern soll. Mit dem Ziel, die ursprünglichen Bedingungen des Urknalls zu reproduzieren und das genannte Higgs-Teilchen nachzuweisen, errichtete das CERN unter der Bezeichnung LHC (Large Hadron Collider) einen 27 Kilometer großen Ringbeschleuniger.

Die Aufgabe des französischen Unternehmens 40-30 besteht im Wesentlichen in der Überprüfung der Dichtigkeit der gesamten Rohrleitungssysteme sowie der Anschlüsse der supraleitenden Magnete.

... mehr zu:
»CERN »Ringbeschleuniger »Urknall

Der in 100 Meter Tiefe unter den Bergen des Jura und dem Genfer See errichtete LHC-Beschleuniger bringt zwei identische Teilchenstrahlen zur frontalen Kollision, die innerhalb eines dem Weltraum vergleichbaren Vakuums durch 1.800 Supraleitermagnete geleitet werden. Jeder der Teilchenstrahlen wird für die Dauer von zehn Stunden auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigt und legt in dieser Zeit eine Strecke zurück, die dem Weg zum Neptun und zurück entspricht.

Die erforderliche Betriebstemperatur des Ringbeschleunigers liegt bei 1,9 Kelvin (-271,3 Grad Celsius). Vor der Einrichtung des eigentlichen LHC-Beschleunigers arbeiteten 50 Mitarbeiter der Firma 40-30 an dem kryogentechnischen System QRL (Cryogenic Distribution Line). Von 2003 bis 2005 konnten im Rahmen der Prüfung der rund 43.000 Schweißnähte 354 Undichtigkeiten festgestellt werden. Diese Präzisionsarbeiten wurden mit Hilfe der Helium-Dichtheitsprüfung und - Lecktests unter der Verantwortung der Französischen Gesellschaft für zerstörungsfreie Prüfung COFREND durchgeführt. Dabei handelt es sich um ein zeitaufwendiges Verfahren, da die Prüfung jeder einzelnen Schweißnaht bis zu zwei Stunden in Anspruch nehmen kann.

Seit 2005 sind die Mitarbeiter von 40-30 im Rahmen der Einrichtung des LHC- Hauptrings mit der Oberflächen-Dichtigkeitsprüfung der 1.800 Supraleitermagneten beschäftigt, die eine durchschnittliche Länge von 15 Metern und ein Gewicht von über 27 Tonnen pro Einheit aufweisen. Gleiches gilt für die Dichtigkeitsprüfungen der Magnetanschlüsse im Zuge der Ausbauarbeiten innerhalb des Tunnels. Das Unternehmen beteiligte sich auch an der Installation und Dampfbehandlung der langen geraden Abschnitte des LHC und zeichnete für die Wartung und Instandhaltung eines großen Teils der eingerichteten Pumpensysteme verantwortlich.

40-30 übernahm ebenfalls die Wartung der Leckprüfsysteme (Helium-Detektoren, Spektrometer) sowie der Pump- und Dampfbehandlungsvorrichtungen. Im Zuge der Ausführung ihrer Arbeiten legten die Mitarbeiter innerhalb von fünf Jahren mit dem Fahrrad über 100.000 km im Tunnelsystem des CERN zurück.

An der Errichtung des weltweit leistungsstärksten Teilchenbeschleunigers durch das Europäische Kernforschungszentrum CERN, dessen Kosten sich auf rund drei Milliarden Euro belaufen, sind seit zehn Jahren rund 500 Unternehmen beteiligt. Die Inbetriebnahme ist für Juli/August 2008 geplant. Die offizielle Einweihung findet am 21. Oktober 2008 statt.

Hintergrund 40-30

Das 1986 gegründete Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Grenoble, Frankreich, und entwickelt eigene Wartungs- und Instandhaltungskonzepte. Die Kernkompetenzen erstrecken sich auf die vier Bereiche Vakuumtechnologie (Dichtigkeitsprüfung, Niederdruck-Messverfahren, Pumpsysteme), Elektronik (Automation, Temperaturregelung, Ausrüstungs- und Hochfrequenztransfer), Reinigung, ultrareine Wiederaufbereitung und Kundenservice (Kundennähe, Schulungen, zerstörungsfreie Prüfungen, Verfahrenstechnik).

Auf der Grundlage ihrer langjährigen Erfahrung in der Halbleiterindustrie setzt 40- 30 sein Know-how in folgenden Wirtschaftszweigen ein: Luftfahrttechnik, Nahrungsmittelindustrie, Automobilindustrie, chemische und pharmazeutische Industrie sowie Photovoltaik.

Das Unternehmen ist mit neun nationalen Standorten in ganz Frankreich vertreten und über die Tochtergesellschaft in Singapur weltweit tätig. 40-30 erwirtschaftet mit 210 Mitarbeitern einen Jahresumsatz in Höhe von 20 Millionen Euro.

Kontakt Frankreich:
40-30
Cynthia Badin, Leiterin Kommunikation
29 rue de la tuilerie
F - 38176 Seyssinet Pariset
Tel : + 33 (0)4 76 84 40 30
Email: cynthia.badin@40-30.fr
Webseite: www.40-30.fr

Pressekontakt Frankreich:
Thierry Zimmer
Tel: +33 (0)1 30 54 55 60
Email: zimmer.thierry@wanadoo.fr

Pressekontakt Deutschland:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Nathalie Daube, Pressereferentin
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-350
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: n.daube@fizit.de

Nathalie Daube | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: CERN Ringbeschleuniger Urknall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Astrophysik

nachricht Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt
22.06.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften