Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CERN simuliert die nach dem Urknall eingetretenen physikalischen Phänomene

23.06.2008
Bei der Errichtung des weltweit leistungsfähigsten Teilchenbeschleunigers ist das Unternehmen 40-30 Partner des Kernforschungszentrums

Das in Genf ansässige Europäische Zentrum für Kernforschung CERN und zahlreiche internationale Forschungsinstitute beteiligen sich an diesem Projekt. Ziel des neuen Ringbeschleunigers ist es, genaue Erkenntnisse über die nach dem Urknalll eingetretenen physikalischen Phänomene zu erlangen.

Dies soll insbesondere durch die Isolierung des « Higgs- Teilchens » erfolgen, das eine Erklärung für die Entstehung der Masse von Teilchen liefern soll. Mit dem Ziel, die ursprünglichen Bedingungen des Urknalls zu reproduzieren und das genannte Higgs-Teilchen nachzuweisen, errichtete das CERN unter der Bezeichnung LHC (Large Hadron Collider) einen 27 Kilometer großen Ringbeschleuniger.

Die Aufgabe des französischen Unternehmens 40-30 besteht im Wesentlichen in der Überprüfung der Dichtigkeit der gesamten Rohrleitungssysteme sowie der Anschlüsse der supraleitenden Magnete.

... mehr zu:
»CERN »Ringbeschleuniger »Urknall

Der in 100 Meter Tiefe unter den Bergen des Jura und dem Genfer See errichtete LHC-Beschleuniger bringt zwei identische Teilchenstrahlen zur frontalen Kollision, die innerhalb eines dem Weltraum vergleichbaren Vakuums durch 1.800 Supraleitermagnete geleitet werden. Jeder der Teilchenstrahlen wird für die Dauer von zehn Stunden auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigt und legt in dieser Zeit eine Strecke zurück, die dem Weg zum Neptun und zurück entspricht.

Die erforderliche Betriebstemperatur des Ringbeschleunigers liegt bei 1,9 Kelvin (-271,3 Grad Celsius). Vor der Einrichtung des eigentlichen LHC-Beschleunigers arbeiteten 50 Mitarbeiter der Firma 40-30 an dem kryogentechnischen System QRL (Cryogenic Distribution Line). Von 2003 bis 2005 konnten im Rahmen der Prüfung der rund 43.000 Schweißnähte 354 Undichtigkeiten festgestellt werden. Diese Präzisionsarbeiten wurden mit Hilfe der Helium-Dichtheitsprüfung und - Lecktests unter der Verantwortung der Französischen Gesellschaft für zerstörungsfreie Prüfung COFREND durchgeführt. Dabei handelt es sich um ein zeitaufwendiges Verfahren, da die Prüfung jeder einzelnen Schweißnaht bis zu zwei Stunden in Anspruch nehmen kann.

Seit 2005 sind die Mitarbeiter von 40-30 im Rahmen der Einrichtung des LHC- Hauptrings mit der Oberflächen-Dichtigkeitsprüfung der 1.800 Supraleitermagneten beschäftigt, die eine durchschnittliche Länge von 15 Metern und ein Gewicht von über 27 Tonnen pro Einheit aufweisen. Gleiches gilt für die Dichtigkeitsprüfungen der Magnetanschlüsse im Zuge der Ausbauarbeiten innerhalb des Tunnels. Das Unternehmen beteiligte sich auch an der Installation und Dampfbehandlung der langen geraden Abschnitte des LHC und zeichnete für die Wartung und Instandhaltung eines großen Teils der eingerichteten Pumpensysteme verantwortlich.

40-30 übernahm ebenfalls die Wartung der Leckprüfsysteme (Helium-Detektoren, Spektrometer) sowie der Pump- und Dampfbehandlungsvorrichtungen. Im Zuge der Ausführung ihrer Arbeiten legten die Mitarbeiter innerhalb von fünf Jahren mit dem Fahrrad über 100.000 km im Tunnelsystem des CERN zurück.

An der Errichtung des weltweit leistungsstärksten Teilchenbeschleunigers durch das Europäische Kernforschungszentrum CERN, dessen Kosten sich auf rund drei Milliarden Euro belaufen, sind seit zehn Jahren rund 500 Unternehmen beteiligt. Die Inbetriebnahme ist für Juli/August 2008 geplant. Die offizielle Einweihung findet am 21. Oktober 2008 statt.

Hintergrund 40-30

Das 1986 gegründete Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Grenoble, Frankreich, und entwickelt eigene Wartungs- und Instandhaltungskonzepte. Die Kernkompetenzen erstrecken sich auf die vier Bereiche Vakuumtechnologie (Dichtigkeitsprüfung, Niederdruck-Messverfahren, Pumpsysteme), Elektronik (Automation, Temperaturregelung, Ausrüstungs- und Hochfrequenztransfer), Reinigung, ultrareine Wiederaufbereitung und Kundenservice (Kundennähe, Schulungen, zerstörungsfreie Prüfungen, Verfahrenstechnik).

Auf der Grundlage ihrer langjährigen Erfahrung in der Halbleiterindustrie setzt 40- 30 sein Know-how in folgenden Wirtschaftszweigen ein: Luftfahrttechnik, Nahrungsmittelindustrie, Automobilindustrie, chemische und pharmazeutische Industrie sowie Photovoltaik.

Das Unternehmen ist mit neun nationalen Standorten in ganz Frankreich vertreten und über die Tochtergesellschaft in Singapur weltweit tätig. 40-30 erwirtschaftet mit 210 Mitarbeitern einen Jahresumsatz in Höhe von 20 Millionen Euro.

Kontakt Frankreich:
40-30
Cynthia Badin, Leiterin Kommunikation
29 rue de la tuilerie
F - 38176 Seyssinet Pariset
Tel : + 33 (0)4 76 84 40 30
Email: cynthia.badin@40-30.fr
Webseite: www.40-30.fr

Pressekontakt Frankreich:
Thierry Zimmer
Tel: +33 (0)1 30 54 55 60
Email: zimmer.thierry@wanadoo.fr

Pressekontakt Deutschland:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Nathalie Daube, Pressereferentin
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-350
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: n.daube@fizit.de

Nathalie Daube | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: CERN Ringbeschleuniger Urknall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Eine Extra-Sekunde zum neuen Jahr
08.12.2016 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System
08.12.2016 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops

Wie weggeblasen!

08.12.2016 | Seminare Workshops

Seminare 2017 HDT Berlin

08.12.2016 | Seminare Workshops