Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quantenpunkte im Röntgenstrahl

19.06.2008
Hallescher Physiker mit vielversprechender Forschungsarbeit

Für seine vielversprechende Forschungsarbeit über sogenannte Hexapod-Quantenmoleküle hat Dr. Michael Hanke, Physiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, besondere Anerkennung erhalten: Die Betreiber von Europas intensivster Röntgenquelle, dem Synchroton ESRF in Grenoble, haben Hankes Arbeit als "Spotlight" auf ihre Homepage gesetzt.

Die Quantenpunkte, die Hanke erforscht, werden zum Teil bereits angewendet, beispielsweise in Leuchtdioden. Für die Zukunft ist gar die Entwicklung neuartiger Quantencomputer denkbar.

"Quantenpunkte sind extrem kleine Materialstrukturen, die für gewöhnlich aus Halbleiterkristallen bestehen und aufgrund ihrer geringen Größe ganz besondere physikalische Eigenschaften besitzen", erläutert Dr. Michael Hanke. "Vor allem ihre optischen und elektronischen Eigenschaften unterscheiden sich von makroskopischen Materialien und Objekten. Elektronen in den Quantenpunkten können zum Beispiel nur eine endliche Anzahl von ganz bestimmten Energieniveaus besetzen. Man spricht von der Quantisierung der Energie."

... mehr zu:
»Quantenpunkt »Röntgenstrahl

Regt man die Elektronen der Quantenpunkte durch Zufuhr elektrischer Energie zum Abstrahlen von Licht an, sind demzufolge auch nur ganz bestimmte Lichtfarben möglich, da die Energie des Lichtes dessen Farbe bestimmt. Welche Energiezustände und Farben auftreten können, wird dabei u.a. durch die Größe der Quantenpunkte festgelegt. Schon heute kommen derartige Quantenpunkte zur Anwendung, beispielsweise in besonders farbintensiven, stromsparenden Leuchtdioden (QD-LEDs) und in Zukunft sind Verwendungen für Leuchtmittel, Displays oder die Entwicklung neuartiger Computer (Quantencomputer) denkbar.

Um Quantenpunkte ganz bestimmter Zusammensetzung, Größe, Form und Anordnung herstellen zu können, ist jedoch noch mehrjährige Grundlagenforschung nötig. Dabei werden auch "Moleküle" aus Quantenpunkten gezüchtet und beforscht; dies sind Quantenpunkte, welche so angeordnet sind, dass Elektronen von einem Quantenpunkt in einen anderen gelangen können.

Dr. Michael Hanke erforscht in Kooperation mit der University of Arkansas (USA) spezielle Quantenpunktmoleküle aus Indium und Gallium auf Galliumarsenid-Oberflächen mit dem Röntgenbeugungsverfahren. In seiner aktuellen Arbeit hat er die "Hexapods" untersucht, Quantenpunktmoleküle mit einem mittleren und rundherum sechs (griech. hexa) äußeren Quantenpunkten.

Bei den Röntgenbeugungsmessungen wird ein fokussierter Röntgenstrahl auf die zu untersuchende Probe gerichtet und an der mit Quantenmolekülen versehenen Probenoberfläche gebeugt. Durch einen Detektor kann für jede Einstrahlrichtung ein Beugungsbild aufgezeichnet werden. Die Physiker können anhand der Bilder u.a. Aussagen über die Zusammensetzung und Verspannungen in den Oberflächenstrukturen treffen, welche wichtige Hinweise über das zu erforschende Wachstum der Quantenpunkte und deren Anordnung auf der Oberfläche liefern.

Aufgrund der geringen Objektgröße ist hochbrillante Röntgenstrahlung eines Teilchenbeschleunigers (Synchrotronstrahlung) erforderlich. Dr. Hanke und seine Kollegen fahren für ihre Messungen regelmäßig zum größten europäischen Synchrotron ESRF in Grenoble (Frankreich). Das ESRF stellt regelmäßig besonders vielversprechende Arbeiten in einem "Spotlight" als erste Meldung auf seiner Homepage vor. Dorthin hat es nun Michael Hanke mit seinen aktuellen Forschungsergebnissen geschafft. "Eine Anerkennung, die mich freut und zusätzlich motiviert", sagt Hanke, der vor kurzem seine Habilitation an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg verteidigt hat.

Ansprechpartner:
Dr. Michael Hanke
Tel.: 0345 55 25452
E-Mail: hanke@physik.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de
http://www.esrf.eu
http://www.esrf.eu/news/spotlight/spotlight60/spotlight60

Weitere Berichte zu: Quantenpunkt Röntgenstrahl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Flashmob der Moleküle
19.01.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Verkehrsstau im Nichts
19.01.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise