Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quantenpunkte im Röntgenstrahl

19.06.2008
Hallescher Physiker mit vielversprechender Forschungsarbeit

Für seine vielversprechende Forschungsarbeit über sogenannte Hexapod-Quantenmoleküle hat Dr. Michael Hanke, Physiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, besondere Anerkennung erhalten: Die Betreiber von Europas intensivster Röntgenquelle, dem Synchroton ESRF in Grenoble, haben Hankes Arbeit als "Spotlight" auf ihre Homepage gesetzt.

Die Quantenpunkte, die Hanke erforscht, werden zum Teil bereits angewendet, beispielsweise in Leuchtdioden. Für die Zukunft ist gar die Entwicklung neuartiger Quantencomputer denkbar.

"Quantenpunkte sind extrem kleine Materialstrukturen, die für gewöhnlich aus Halbleiterkristallen bestehen und aufgrund ihrer geringen Größe ganz besondere physikalische Eigenschaften besitzen", erläutert Dr. Michael Hanke. "Vor allem ihre optischen und elektronischen Eigenschaften unterscheiden sich von makroskopischen Materialien und Objekten. Elektronen in den Quantenpunkten können zum Beispiel nur eine endliche Anzahl von ganz bestimmten Energieniveaus besetzen. Man spricht von der Quantisierung der Energie."

... mehr zu:
»Quantenpunkt »Röntgenstrahl

Regt man die Elektronen der Quantenpunkte durch Zufuhr elektrischer Energie zum Abstrahlen von Licht an, sind demzufolge auch nur ganz bestimmte Lichtfarben möglich, da die Energie des Lichtes dessen Farbe bestimmt. Welche Energiezustände und Farben auftreten können, wird dabei u.a. durch die Größe der Quantenpunkte festgelegt. Schon heute kommen derartige Quantenpunkte zur Anwendung, beispielsweise in besonders farbintensiven, stromsparenden Leuchtdioden (QD-LEDs) und in Zukunft sind Verwendungen für Leuchtmittel, Displays oder die Entwicklung neuartiger Computer (Quantencomputer) denkbar.

Um Quantenpunkte ganz bestimmter Zusammensetzung, Größe, Form und Anordnung herstellen zu können, ist jedoch noch mehrjährige Grundlagenforschung nötig. Dabei werden auch "Moleküle" aus Quantenpunkten gezüchtet und beforscht; dies sind Quantenpunkte, welche so angeordnet sind, dass Elektronen von einem Quantenpunkt in einen anderen gelangen können.

Dr. Michael Hanke erforscht in Kooperation mit der University of Arkansas (USA) spezielle Quantenpunktmoleküle aus Indium und Gallium auf Galliumarsenid-Oberflächen mit dem Röntgenbeugungsverfahren. In seiner aktuellen Arbeit hat er die "Hexapods" untersucht, Quantenpunktmoleküle mit einem mittleren und rundherum sechs (griech. hexa) äußeren Quantenpunkten.

Bei den Röntgenbeugungsmessungen wird ein fokussierter Röntgenstrahl auf die zu untersuchende Probe gerichtet und an der mit Quantenmolekülen versehenen Probenoberfläche gebeugt. Durch einen Detektor kann für jede Einstrahlrichtung ein Beugungsbild aufgezeichnet werden. Die Physiker können anhand der Bilder u.a. Aussagen über die Zusammensetzung und Verspannungen in den Oberflächenstrukturen treffen, welche wichtige Hinweise über das zu erforschende Wachstum der Quantenpunkte und deren Anordnung auf der Oberfläche liefern.

Aufgrund der geringen Objektgröße ist hochbrillante Röntgenstrahlung eines Teilchenbeschleunigers (Synchrotronstrahlung) erforderlich. Dr. Hanke und seine Kollegen fahren für ihre Messungen regelmäßig zum größten europäischen Synchrotron ESRF in Grenoble (Frankreich). Das ESRF stellt regelmäßig besonders vielversprechende Arbeiten in einem "Spotlight" als erste Meldung auf seiner Homepage vor. Dorthin hat es nun Michael Hanke mit seinen aktuellen Forschungsergebnissen geschafft. "Eine Anerkennung, die mich freut und zusätzlich motiviert", sagt Hanke, der vor kurzem seine Habilitation an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg verteidigt hat.

Ansprechpartner:
Dr. Michael Hanke
Tel.: 0345 55 25452
E-Mail: hanke@physik.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de
http://www.esrf.eu
http://www.esrf.eu/news/spotlight/spotlight60/spotlight60

Weitere Berichte zu: Quantenpunkt Röntgenstrahl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Maschinelles Lernen im Quantenlabor
19.01.2018 | Universität Innsbruck

nachricht Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt
17.01.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie