Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Speicherrevolution: RAM und Festplatte werden eins

11.06.2008
Phasenveränderbare Materialien als Schlüssel zum Erfolg

Materialien, die schnelle Schaltvorgänge wie in aktuellen RAM-Bausteinen mit dauerhafter Datenspeicherung kombinieren, könnten die Speichertechnologie dramatisch verändern.

Selbst ein Verschmelzen von Festplatte und RAM scheint zukünftig denkbar. In Aussicht stellen das sogenannte Phase Change Materials (PCMs) wie "GST", eine Legierung aus Germanium, Antimon und Tellur. "Speicher, die auf GST basieren, werden bereits in Serie hergestellt, aber man versteht die physikalischen Grundlagen noch nicht richtig", sagt Wolfgang Braun vom Paul-Drude-Instituts für Festkörperelektronik (PDI) im Gespräch mit pressetext.

In einem Projekt, das Braun auf deutscher Seite leitet, wird GST daher genauer erforscht. Ein besseres Verständnis des Materials und seiner Eigenschaften könnte den Weg für neue Anwendungen ebnen.

... mehr zu:
»GST »PCM »RAM

Schon jetzt kommt GST in wiederbeschreibbaren optischen Speichermedien zum Einsatz. "DVD-ROMs werden seit Jahren mit diesem Material gefertigt", betont Braun. An Hauptspeichern auf PCM-Basis (PRAM) wird industriell gearbeitet. "RAM-Anwendungen stehen kurz vor der Marktreife", meint der Wissenschaftler. Ankündigungen von Unternehmen nach könnte PRAM noch in diesem Jahr eingeführt werden. Die Materialklasse der PCMs kann Daten also sowohl langfristig ohne Stromfluss speichern als auch sehr schnell schalten - bei GST selbst im Vergleich zu Flash-Speicher mindestens tausendmal schneller. "PCMs sind potenziell ähnlich schnell schaltbar wie bisherige RAM-Technologien, behalten die Information aber permanent", fasst Braun zusammen. Somit könnten die Materialien langfristig ein Zusammenführen von RAM und Festplatten in Computern zu einem einzigen, integrierten Speichersystem ermöglichen.

Geschaltet wird bei PCMs durch einen Übergang zwischen einem amorphen und einem kristallinen Phasenzustand, bei dem sich der elektrische Widerstand und der Brechungsindex dramatisch ändern. Der Schaltvorgang bei GST mittels Laser wird nun Inhalt der Grundlagenforschung am PDI-Messplatz am Berliner Synchrotron-Elektronenspeicherring BESSY. "Es geht darum, das eigentliche Grundprinzip des Schaltvorgangs wirklich zu verstehen", erklärt Braun. Das bisherige Verständnis müsse erweitert werden. Das könnte helfen, die Verschleißerscheinungen bei häufigem Schalten zu reduzieren und die Langzeitbeständigkeit des Materials zu verbessern. Auch neue Klassen von PCMs könnten erschlossen und damit der Weg für eine neue Generation an Speicherbausteinen geebnet werden.

Das Projekt des PDI in Zusammenarbeit mit dem japanische National Institute of Advanced Industrial Science and Technology ist zunächst auf drei Jahre anberaumt. Das Gebiet der PCMs werde in den nächsten Jahren von hohem Interesse sein, betont Braun. International würden sich viele Forschungsprojekte mit den vielversprechenden Materialien befassen.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.pdi-berlin.de
http://www.aist.go.jp

Weitere Berichte zu: GST PCM RAM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher
28.03.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Das anwachsende Ende der Ordnung
27.03.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit