Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Kryovulkanologie-Modell berichtet vom Fehlen des Methanozeans auf dem Titan

29.05.2008
Nach dem Kryovulkanologie-Modell, das von der Zeitschrift Astrophysical Journal veröffentlicht worden ist, erklärt sich das Fehlen des Ethanozeans auf der Oberfläche des Titan – des größten Saturn-Satelliten – durch die Ethanabscheidung in den Mikrohohlräumen des Wassereises durch eine einsetzende Vulkantätigkeit, die es an die Oberfläche steigen lässt und so Ethanclathrate bilden [1].

Das Modell, das von den Forschern Olivier Mousis und Bernard Schmitt der Universität von Franche-Comté und der Universität Joseph Fourier in Grenoble entwickelt worden ist, berichtet von den Beobachtungen der Cassini-Huygens-Sonde.

Zwischen 2004 und 2006 hatte die Sonde eine Vielzahl verstreut liegender Seen entdeckt, deren Volumen jedoch nicht allein ausreicht, um den gesamten flüssigen Ethanregen (die Folge der ständigen photochemischen Reaktion zwischen den ultravioletten Strahlen der Sonne und dem atmosphärischen Methan) aufnehmen zu können, auch wenn die jüngsten Berechnungen die Regenmenge nach unten korrigierten. Darüber hinaus blieb der Mechanismus der Methanbildung ungeklärt, denn das Methan hätte durch die Reaktion mit den UV-Strahlen im Laufe von 10 Millionen Jahren verschwinden müssen.

Die Forscher konnten nun diese zwei Rätsel auflösen: die Vulkantätigkeit bringt Wassereis, das Methan enthält, an die Oberfläche. Auf der Oberfläche angekommen, sinkt der Druck, es wird gasförmiges Methan freigesetzt und durch die starke Kälte (-183° C) gefrieren sofort die Wände der Mikrohohlräume, die das Gas enthielten. Dieses sehr porös gewordene Eis kann nun Ethan aufnehmen. „Es würde eine Schicht von 2300 Metern genügen, um das gesamte, seit der Entstehung des Titans gebildete Ethan abzuscheiden », erklärt Olivier Mousis. Diese Hypothese soll auf einer nächsten Weltraummission untermauert werden.

[1] Eine aus Wassermolekülen bestehende Kristallstruktur, die ein Ethanmolekül umschließt

Kontakt:
Olivier Mousis
Institut UTINAM (UMR CNRS 6213),
41 bis avenue de l’observatoire,
BP 1615, 25010 Besançon, France
@ olivier.mousis@obs-besancon.fr
+33 3 81 66 69 21
+33 3 81 66 69 44
Quelle: La recherche, 05.2008
Redakteur: Mathieu Girerd, mathieu.girerd@diplomatie.gouv.fr
Wissenschaft-Frankreich (Nummer 142 vom 28.05.08)
Französische Botschaften in Deutschland und Österreich
Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

| Wissenschaft Frankreich
Weitere Informationen:
http://arxiv.org/PS_cache/arxiv/pdf/0802/0802.1033v1.pdf
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand

Weitere Berichte zu: Kryovulkanologie-Modell Titan Vulkantätigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen
17.02.2017 | Universität Konstanz

nachricht Zukunftsmusik: Neues Funktionsprinzip zur Erzeugung der „Dritten Harmonischen“
17.02.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung