Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Kryovulkanologie-Modell berichtet vom Fehlen des Methanozeans auf dem Titan

29.05.2008
Nach dem Kryovulkanologie-Modell, das von der Zeitschrift Astrophysical Journal veröffentlicht worden ist, erklärt sich das Fehlen des Ethanozeans auf der Oberfläche des Titan – des größten Saturn-Satelliten – durch die Ethanabscheidung in den Mikrohohlräumen des Wassereises durch eine einsetzende Vulkantätigkeit, die es an die Oberfläche steigen lässt und so Ethanclathrate bilden [1].

Das Modell, das von den Forschern Olivier Mousis und Bernard Schmitt der Universität von Franche-Comté und der Universität Joseph Fourier in Grenoble entwickelt worden ist, berichtet von den Beobachtungen der Cassini-Huygens-Sonde.

Zwischen 2004 und 2006 hatte die Sonde eine Vielzahl verstreut liegender Seen entdeckt, deren Volumen jedoch nicht allein ausreicht, um den gesamten flüssigen Ethanregen (die Folge der ständigen photochemischen Reaktion zwischen den ultravioletten Strahlen der Sonne und dem atmosphärischen Methan) aufnehmen zu können, auch wenn die jüngsten Berechnungen die Regenmenge nach unten korrigierten. Darüber hinaus blieb der Mechanismus der Methanbildung ungeklärt, denn das Methan hätte durch die Reaktion mit den UV-Strahlen im Laufe von 10 Millionen Jahren verschwinden müssen.

Die Forscher konnten nun diese zwei Rätsel auflösen: die Vulkantätigkeit bringt Wassereis, das Methan enthält, an die Oberfläche. Auf der Oberfläche angekommen, sinkt der Druck, es wird gasförmiges Methan freigesetzt und durch die starke Kälte (-183° C) gefrieren sofort die Wände der Mikrohohlräume, die das Gas enthielten. Dieses sehr porös gewordene Eis kann nun Ethan aufnehmen. „Es würde eine Schicht von 2300 Metern genügen, um das gesamte, seit der Entstehung des Titans gebildete Ethan abzuscheiden », erklärt Olivier Mousis. Diese Hypothese soll auf einer nächsten Weltraummission untermauert werden.

[1] Eine aus Wassermolekülen bestehende Kristallstruktur, die ein Ethanmolekül umschließt

Kontakt:
Olivier Mousis
Institut UTINAM (UMR CNRS 6213),
41 bis avenue de l’observatoire,
BP 1615, 25010 Besançon, France
@ olivier.mousis@obs-besancon.fr
+33 3 81 66 69 21
+33 3 81 66 69 44
Quelle: La recherche, 05.2008
Redakteur: Mathieu Girerd, mathieu.girerd@diplomatie.gouv.fr
Wissenschaft-Frankreich (Nummer 142 vom 28.05.08)
Französische Botschaften in Deutschland und Österreich
Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

| Wissenschaft Frankreich
Weitere Informationen:
http://arxiv.org/PS_cache/arxiv/pdf/0802/0802.1033v1.pdf
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand

Weitere Berichte zu: Kryovulkanologie-Modell Titan Vulkantätigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Optische Technologien für schnellere Computer / „Licht“ mit Wespentaille
16.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Sternenstaub reist häufiger in Meteoriten mit als gedacht
15.08.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle

17.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen

17.08.2017 | Verfahrenstechnologie

Fernerkundung für den Naturschutz

17.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz