Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Kryovulkanologie-Modell berichtet vom Fehlen des Methanozeans auf dem Titan

29.05.2008
Nach dem Kryovulkanologie-Modell, das von der Zeitschrift Astrophysical Journal veröffentlicht worden ist, erklärt sich das Fehlen des Ethanozeans auf der Oberfläche des Titan – des größten Saturn-Satelliten – durch die Ethanabscheidung in den Mikrohohlräumen des Wassereises durch eine einsetzende Vulkantätigkeit, die es an die Oberfläche steigen lässt und so Ethanclathrate bilden [1].

Das Modell, das von den Forschern Olivier Mousis und Bernard Schmitt der Universität von Franche-Comté und der Universität Joseph Fourier in Grenoble entwickelt worden ist, berichtet von den Beobachtungen der Cassini-Huygens-Sonde.

Zwischen 2004 und 2006 hatte die Sonde eine Vielzahl verstreut liegender Seen entdeckt, deren Volumen jedoch nicht allein ausreicht, um den gesamten flüssigen Ethanregen (die Folge der ständigen photochemischen Reaktion zwischen den ultravioletten Strahlen der Sonne und dem atmosphärischen Methan) aufnehmen zu können, auch wenn die jüngsten Berechnungen die Regenmenge nach unten korrigierten. Darüber hinaus blieb der Mechanismus der Methanbildung ungeklärt, denn das Methan hätte durch die Reaktion mit den UV-Strahlen im Laufe von 10 Millionen Jahren verschwinden müssen.

Die Forscher konnten nun diese zwei Rätsel auflösen: die Vulkantätigkeit bringt Wassereis, das Methan enthält, an die Oberfläche. Auf der Oberfläche angekommen, sinkt der Druck, es wird gasförmiges Methan freigesetzt und durch die starke Kälte (-183° C) gefrieren sofort die Wände der Mikrohohlräume, die das Gas enthielten. Dieses sehr porös gewordene Eis kann nun Ethan aufnehmen. „Es würde eine Schicht von 2300 Metern genügen, um das gesamte, seit der Entstehung des Titans gebildete Ethan abzuscheiden », erklärt Olivier Mousis. Diese Hypothese soll auf einer nächsten Weltraummission untermauert werden.

[1] Eine aus Wassermolekülen bestehende Kristallstruktur, die ein Ethanmolekül umschließt

Kontakt:
Olivier Mousis
Institut UTINAM (UMR CNRS 6213),
41 bis avenue de l’observatoire,
BP 1615, 25010 Besançon, France
@ olivier.mousis@obs-besancon.fr
+33 3 81 66 69 21
+33 3 81 66 69 44
Quelle: La recherche, 05.2008
Redakteur: Mathieu Girerd, mathieu.girerd@diplomatie.gouv.fr
Wissenschaft-Frankreich (Nummer 142 vom 28.05.08)
Französische Botschaften in Deutschland und Österreich
Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

| Wissenschaft Frankreich
Weitere Informationen:
http://arxiv.org/PS_cache/arxiv/pdf/0802/0802.1033v1.pdf
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand

Weitere Berichte zu: Kryovulkanologie-Modell Titan Vulkantätigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn
11.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Stabile Quantenbits
08.12.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit