Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durchsichtige Transistoren aus der Wiege der Elektronik

26.05.2008
Forscher der Universität Leipzig haben einen transparenten Transistor mit so hervorragenden elektrischen Eigenschaften vorgestellt, dass er weite Anwendung in Displaytechnik und Biotechnologie finden kann.

Der von einem Team um Prof. Dr. Marius Grundmann am Institut für Experimentelle Physik II der Fakultät für Physik und Geowissenschaften entwickelte Metall-Halbleiter Feldeffekt-Transistor, kurz MESFET, wartet mit einem gleichrichtenden Silberkontakt an der Steuerelektrode auf.

Als Material für den Stromfluss wurde der Halbleiter Zinkoxid gewählt; die Strom transportierende Schicht ist nur 20 Nanometer dick. "Zinkoxid hat die besondere Eigenschaft, transparent zu sein und gleichzeitig dabei einen Stromfluss zu erlauben", erläutert Professor Grundmann.

Damit wird der Transistor insgesamt durchsichtig und man kann damit elektrische Schaltungen bauen, die ebenfalls transparent sind, was für transparente Displays und neuartige Anwendungen in der Mikroskopie von großer Bedeutung ist. Der transparente MESFET, TMESFET genannt, weist derart hervorragende elektrische Eigenschaften auf, dass der Bericht der Forscher umgehend in der wichtigsten Zeitschrift für Angewandte Physik, den "Applied Physics Letters" des American Institute of Physics, angenommen und veröffentlicht wurde.

... mehr zu:
»MESFET »Stromfluss »Transistor

"Transparente Elektronik befindet sich schon jetzt auf jedermanns Schreibtisch", sagt Professor Grundmann. "Beim Flachbildschirm eines Laptops oder TV-Geräts sieht man immer durch eine transparente Elektrode hindurch. Diese kontaktiert die leuchtenden Pixel von vorne und bestehen zumeist aus Indiumzinnoxid. Die Transistoren auf Siliziumbasis, die das Display logisch ansteuern, sitzen allerdings hinter dem Display, da sie nicht durchsichtig sind. Transparente Displays werden zukünftig eine wichtige Rolle spielen, beispielsweise bei der Anzeige von Navigations-Informationen auf der Windschutzscheibe von Fahrzeugen. Objekte wie ein Tisch oder Kühlschrank können durch transparente Elektronik interaktiv gemacht werden, ohne dass ihr Aussehen dadurch gestört wird."

Der Strom des transparenten Leipziger MESFET kann durch Variation einer Spannung um etwa plus minus 1 V um den Faktor von gut zehn Millionen verändert werden und besitzt somit eine große Verstärkung (genauer: Steilheit). "Der maximale Strom reicht dabei gut aus, um einen Displaypixel treiben zu können", berichtet Heiko Frenzel, der mit diesem Thema promoviert. Seine Arbeiten werden vom Sonderforschungsbereich 762 "Funktionalität Oxidischer Grenzflächen" finanziert und er ist Mitglied in der Leipzig Graduate School of Natural Sciences - Building with Molecules and Nano-objects (BuildMoNa), die im Exzellenzwettbewerb des Bundes und der Länder gefördert wird. Seine Entwicklung des TMESFET wird nun in die interdisziplinären Arbeiten der Graduiertenschule einfließen.

Mit ihrer Entwicklung treten die Leipziger Wissenschaftler in die Fußstapfen großer Vorgänger. Vor fast 135 Jahren entdeckte Ferdinand Braun 1874 in Leipzig die Gleichrichtung. Er untersuchte leitende Kontakte von Silber auf Kupferkies, einem Mineral, das Chalcopyrit, im Volksmund auch Katzengold genannt wird. Braun fand heraus, dass bei der doppelten angelegten Spannung nicht der doppelte Strom fließt sondern weniger. Dieses Verhalten war unerwartet und wird heute als Betrieb einer Diode in Sperrrichtung bezeichnet. Eine Halbleitertechnik auf der Basis von Kupferkies hat sich zwar nicht etabliert. Allerdings spielt die Verbindung Kupferindiumselenid, die ebenfalls eine Chalcopyrit-Kristallstruktur besitzt, eine wichtige Rolle in der Photovoltaik als Absorber bei Dünnschicht-Solarzellen, wie sie zum Beispiel von der Solarion AG in Leipzig in Zusammenarbeit mit dem Leibniz-Institut für Oberflächenmodifizierung und der Universität Leipzig hergestellt werden.

Anfang des 20. Jahrhunderts arbeitete der Physiker Julius Edgar Lilienfeld an der Universität Leipzig an vielerlei Problemen wie der Gasverflüssigung für die Luftschifffahrt, Röntgenröhren für therapeutische Zwecke und der Feldemission. Er entwickelte die weltweit ersten Konzepte zum Feldeffekt-Transistor, dem Bauelement, auf dem heute nahezu die gesamte Mikroelektronik beruht und das in modernen Computern in milliardenfacher Anzahl arbeitet. Die von Lilienfeld in Amerika angemeldeten Patente waren ihrer Zeit weit voraus. Mit dem damaligen Stand des Wissens um Halbleitermaterialien und der damaligen Halbleitertechnologie konnten die vorgeschlagenen Bauelemente nicht realisieren werden. Im US-Patent 1745175 beschreibt er 1925 eine Anordnung mit zwei Elektroden S (source) und D (drain) auf einem leitfähigen Material, er nennt Kupfersulfid als Beispiel, zwischen denen ein Stromfluss stattfindet. Eine dritte Elektrode G (gate) zwischen S und D dient quasi als elektrisches Ventil und kann den Stromfluss unterbinden.

Auch das von Lilienfeld vorgeschlagene Kupfersulfid hat in der Halbleitertechnologie keine Bedeutung errungen. Die heutige Mikroelektronik basiert fast ausschließlich auf dem Halbleiter Silizium. Dies gilt nicht nur für Prozessoren und Speicherbausteine sondern auch für Bildsensoren in Digitalkameras und Handys sowie weit über 90 Prozent der in der Photovoltaik eingesetzten Solarzellen. Für die Nutzung des Siliziums in dieser Weise ist die Tatsache wichtig, dass es Licht im sichtbaren Spektralbereich absorbiert und damit undurchsichtig ist.

Die von Lilienfeld beschriebene Anordnung wird heutzutage als Metall-Halbleiter Feldeffekt-Transistor, kurz MESFET, bezeichnet. Der Metall-Halbleiter Übergang der Steuer-Elektrode G ist ein gleichrichtender Kontakt wie ihn Braun beschrieben hat. Allerdings wurden die Eigenschaften in der Zwischenzeit drastisch verbessert. War der Effekt der Gleichrichtung bei Braun nur ein Faktor 2, wird heute ein Faktor von 108, das heißt hundert Millionen für das Gleichrichtungsverhältnis (Quotient von Vorwärtsstrom und Rückwärtsstrom bei Betriebsspannung) erreicht. Festzustellen bleibt aber: Die Wiege der Elektronik stand in Leipzig.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Marius Grundmann
Telefon: 0341 97-32650
E-Mail: grundmann@physik.uni-leipzig.de

Tobias D. Höhn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~hlp

Weitere Berichte zu: MESFET Stromfluss Transistor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht MADMAX: Ein neues Experiment zur Erforschung der Dunklen Materie
20.10.2017 | Max-Planck-Institut für Physik

nachricht Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung
20.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise