Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bestimmung von radioaktivem Strontium in der Umwelt

21.05.2008
Neues Buch gibt einen Überblick über aktuelle Analysemethoden - sowohl für Einsteiger als auch für Labor-Profis empfohlen

Als Nebenprodukte der Kernspaltung entstehen - auch in Kernkraftwerken - die beiden radioaktiven Strontium-Isotope Sr-89 und Sr-90. Gelangen sie in die Umwelt, können sie aufgrund der chemischen Ähnlichkeit des Strontiums mit Calcium in die menschliche Nahrungskette gelangen und in den Knochen eingelagert werden. Davon hat eines der beiden Isotope, Sr-90, wegen seiner biologischen Halbwertszeit von 17,5 Jahren die größere radiologische Bedeutung.

Ist es nach einer Freisetzung einmal in die Umwelt gelangt, kann es mit der Nahrung, beispielsweise mit Milch, aufgenommen werden. In der Kindheit ist die Strahlenempfindlichkeit im Vergleich zum Erwachsenalter größer. Grund genug, nicht nur in der Umgebung von Kernkraftwerken sondern auch flächendeckend in den Messstationen des Integrierten Mess- und Informationssystems zur Überwachung radioaktiver Stoffe in der Umwelt hochempfindliche Analysemethoden einzusetzen, um die beiden Strontiumisotope sicher zu erkennen und ihre Aktivitätskonzentrationen gegeneinander abzugrenzen.

In einem neuen Buch des Fachverbandes für Strahlenschutz werden gängige Analyse- und Messmethoden - und zwar sowohl Routine- als auch Schnellmethoden - zusammengefasst. Für Anwender im Labor werden die Methoden modular, d. h. in Teilschritten beschrieben. Die Verfahren werden hinsichtlich ihrer Eignung für die verschiedenen denkbaren Szenarien für Umweltmessungen bewertet. Die Validierung der Methoden war dabei die Hauptaufgabe der beteiligten Wissenschaftler der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB), dem obersten Metrologie-Institut in Deutschland, das auch die Aufgabe hat, die messtechnische Rückführung der Messung radioaktiver Stoffe in der Umwelt auf nationale Primärnormale sicherzustellen.

Es darf nicht geschehen - und geschieht doch gelegentlich: Radioaktive Stoffe gelangen, z. B. aus einer kerntechnischen Anlage oder einer Isotopenproduktionsstätte, ins Freie. Auch eine Freisetzung durch eine so genannte "Schmutzige Bombe" ist denkbar. Solche radioaktiven Stoffe möglichst schnell zu entdecken und ihre Mengen und Verteilung in der Umwelt zu bestimmen, ehe sie Schaden anrichten können, das ist die Aufgabe von Analyselabors, die entweder direkt in der Nähe der Anlagen oder in landes- und europaweiten Messnetzen arbeiten. Dabei wird auch die Luft laufend auf radioaktive Isotope überwacht. Die Spurenmessstation der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig ist eine der 14 Spurenmessstellen des Integrierten Mess- und Informationssystems (IMIS), die gleichmäßig über Deutschland verteilt sind und die bodennahe Luft überwachen. Daneben haben die Experten in der PTB, dem obersten Metrologie-Institut in Deutschland, auch die Aufgabe, Aktivitätslösungen herzustellen, deren Gehalt an radioaktiven Isotopen genau bekannt ist. Mit Hilfe dieser Aktivitätsnormale sind die in diesem Buchprojekt vorgestellten aktuellen Analysemethoden auf Herz und Nieren geprüft ("validiert") und die dabei notwendigen Aktivitätsmessungen der Radionuklide auf nationale Primärnormale bezogen ("rückgeführt") worden.

Das Ergebnis der akribischen Arbeit der Autorengruppe ist ein umfassendes Werk, das dem Analytiker im Labor helfen soll, für seinen speziellen Fall die passende Analysemethode zu finden. Deshalb werden die nötigen Arbeitsschritte in Form einzelner Module beschrieben. Die Autoren haben Wert darauf gelegt, dass möglichst viele praktische Erfahrungen aus ihren eigenen Laboratorien einflossen. Daher erhält ein Einsteiger in dieses Arbeitsgebiet nicht nur einen umfassenden Überblick, sondern auch viele Hinweise zur Vermeidung radiochemischer Störungen oder messtechnischer Probleme. Doch auch ein erfahrener Labor-Praktiker findet eine Fülle detaillierter Informationen, besonders im ausführlichen technischen Anhang. Das Buch hat einen Umfang von ca. 210 Seiten und enthält eine CD mit den Inhalten.

(es)

Fachverband für Strahlenschutz (Hrs.): Moderne Routine- und Schnellmethoden zur Bestimmung von Sr-89 und Sr-90 bei der Umweltüberwachung. "Fortschritte im Strahlenschutz" Nr. FS-08-147-AKU, Verlag TÜV Media GmbH, Köln, Februar 2008.

Bezugsquelle: Dr. W. Speer, Bundesanstalt für Gewässerkunde, Am Mainzer Tor 1, 56068 Koblenz, E-mail: speer@bafg.de

Ansprechpartner
Dr. Herbert Wershofen, PTB-Arbeitsgruppe 6.12 Umweltradioaktivität, Tel. (0531) 592 - 6120, E-Mail: herbert.wershofen@ptb.de

Erika Schow | idw
Weitere Informationen:
http://www.ptb.de/de/aktuelles/archiv/nachrichten/2008/_strontium.html

Weitere Berichte zu: Analysemethode Isotop Kernkraftwerk Strontium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Bereit für neue Turbulenzen
01.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

nachricht Am Rand der Galaxie
01.03.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher ahmen molekulares Gedränge nach

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen Bedingungen nun erstmals in künstlichen Vesikeln naturgetreu simulieren. Die Erkenntnisse helfen der Weiterentwicklung von Nanoreaktoren und künstlichen Organellen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Small».

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen...

Im Focus: Researchers Imitate Molecular Crowding in Cells

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to simulate these confined natural conditions in artificial vesicles for the first time. As reported in the academic journal Small, the results are offering better insight into the development of nanoreactors and artificial organelles.

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to...

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CeBIT 2017: Automatisiertes Fahren: Sicheres Navigieren im Baustellenbereich

01.03.2017 | CeBIT 2017

Hybrid-Speicher mit Marktpotenzial: Batterie-Produktion goes Industrie 4.0

01.03.2017 | Energie und Elektrotechnik