Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

High-Tech-Netzwerk POF-LAB nimmt Arbeit auf

07.05.2008
Der breite Einsatz optischer Polymerfasern in der Kommunikations- und Beleuchtungstechnik steht im Mittelpunkt der Bemühungen des neuen NEMO-Netzwerks.

Die Anwendung optischer Technologien ist ein wichtiges Marktsegment der Zukunft, dem in unserer Region größte Aufmerksamkeit gewidmet wird. An der Hochschule Harz wird auf diesem Gebiet gelehrt und geforscht, insbesondere auf dem Spezialgebiet der Lichtwellenleiter, der optischen Polymerfasern.

Einige Anwenderunternehmen haben sich im nahen Umfeld bereits angesiedelt. Die Grundidee dies als Kristallisationskern für ein Netzwerk weiterzuentwickeln, führte im vergangenen Jahr die Gesellschaft für Innovation und Förderung der Wirtschaft im Landkreis Wernigerode und die Hochschule Harz zusammen.

Gemeinsam konnten interessierte Unternehmen und Forschungseinrichtungen gewonnen werden, die in der Zusammenarbeit in einem Netzwerk eine gemeinsame Zukunft sahen - auch um durch innovative Netzwerke neue Marktchancen zu eröffnen. Die erfolgreiche Teilnahme am Förderprogramm NEMO - Netzwerkmanagement Ost - des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie schuf die materielle Basis.

Seit Jahresbeginn arbeitet das NEMO-Netzwerk zur Anwendung optischer Polymerfasern POF-LAB, angesiedelt beim Träger im Innovations- und Gründerzentrum in Wernigerode. Zunächst galt es technologische Vorteile und Bedarfe einzelner auszuloten, erste bilaterale Kontakte wurden geknüpft. Am 17.04.2008 trafen sich alle Netzwerkpartner zum ersten gemeinsamen Workshop in der Hochschule Harz in Wernigerode. Das Kommunikationstechniklabor bietet die besten Möglichkeiten, die Technologie mit ihren Anwendungsmöglichkeiten in breitester Vielfalt in anregender Atmosphäre darzustellen.

Ziel der im neuen Netzwerk zusammengeschlossenen Unternehmen und forschenden Einrichtungen ist es, gemeinsam neue Möglichkeiten auszuloten, optische Polymerfasern (POF, engl. für Polymer Optical Fiber) gewinnbringend in der Kommunikations- und Beleuchtungstechnik einzusetzen. Die Liste der Mitglieder ist beeindruckend: Neben der Hochschule Harz samt deren Kompetenzzentrum für Informations- und Kommunikationstechnologien, Tourismus und Dienstleistungen,, beteiligen sich eine ganze Reihe regionaler Unternehmen: Heyfra GmbH, Rundfunk Gernrode GmbH, Ematik GmbH, Resch Elektronik GmbH, Teutloff Bildungszentrum Wernigerode, Novoplast GmbH, Primed GmbH, Tonfunk Ermsleben GmbH, DieMount GmbH und Harz AG. Mit dabei ist auch die HarzOptics GmbH, ein An-Institut der Hochschule Harz, dessen Geschäftsführer Prof. Fischer-Hirchert vor mehr als einem Jahr die Idee eines Sachsen-Anhaltinischen POF-Kompetenznetzwerks anschob.

Netzwerk-Manager Peter Lösler hat es sich zur Aufgabe gemacht, einen regen Kontakt zwischen den beteiligten Unternehmen aufzubauen und den größtmöglichen Nutzen für die Region zu gewährleisten: "Die Polymerfaser-Technologie gehört auf jeden Fall zu den wichtigsten zukünftigen Schlüsseltechnologien. Wenn es uns gelingt, entsprechende Forschungskompetenzen aufzubauen, werden etliche Arbeitsplätze entstehen - auch direkt hier im Harzkreis." Dabei legt Lösler besondern Wert darauf, dass das Netzwerk nicht nur rein wissenschaftlichen Zwecken dienen soll: "Die Forschung ist selbstverständlich wichtig, aber unsere Arbeit endet nicht hier. Wir wollen die regionale Wirtschaft stärken und ganz neue Produkte an den Markt bringen. Ich bin davon überzeugt, dass Sachsen-Anhalt und die Harzregion sowohl in der Forschung als auch in der Produktion noch große Potenziale zu bieten haben - und diese wollen wir in den nächsten drei Jahren mit POF-LAB ausloten und ganz gezielt fördern".

Kontakt:
Hochschule Harz,
Prof. Fischer-Hirchert
Friedrichstr. 57
38855 Wernigerode
Email: ufischerhirchert@hs-harz.de

Anja Nieselt-Achilles | idw
Weitere Informationen:
http://www.photonicnet.de
http://www.ufischerhirchert.hs-harz.de

Weitere Berichte zu: NEMO-Netzwerk POF-LAB Polymerfaser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Forscher verwandeln Diamant in Graphit
24.11.2017 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

nachricht Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen
24.11.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie