Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vermisstes Stück des kosmologischen Puzzles gefunden

07.05.2008
Astronomen entdecken einen Teil lange gesuchter baryonischer Materie in einem Filament zwischen zwei Galaxienhaufen

Die Zusammensetzung des Universums bereitet den Astrophysikern großes Kopfzerbrechen: Weit über 90 Prozent bestehen aus bisher unerforschten Stoffen – drei Viertel aus der geheimnisvollen Dunklen Energie, die das All auseinandertreibt, und etwa 21 Prozent aus Dunkler Materie, deren Bestandteile die Physiker bisher nicht ergründen konnten.


Bild: ESA/XMM-Newton/EPIC/ESO/SRON/MPE9
Eine Brücke aus heißem Gas verbindet zwei Galaxienhaufen. Kombination aus Röntgenbild und
optischem Bild von Abell 222 und Abell 223.

Ganze vier Prozent des Universums setzen sich aus der uns vertrauten Form der Materie zusammen, aus der auch wir selbst bestehen, der sogenannten baryonischen Materie. Selbst dieser geringe Anteil gibt allerdings Rätsel auf: Die bekannten Sterne, Galaxien und Gase im All machen zusammen nur die Hälfte dieser vier Prozent aus. Jetzt hat ein Team von Astrophysikern des Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik (MPE) und der ESO in Garching bei München sowie zweier Institute in den Niederlanden Hinweise auf einen Teil der vermissten Baryonen in einem brückenartigen Filament zwischen zwei Galaxienhaufen gefunden (Astronomy & Astrophysics Letters, Mai 2008).

Das Universum ist wie ein überdimensionales Spinnennetz aufgebaut: Der Hauptteil der sichtbaren Materie ist entlang der faserartigen Strukturen der Dunklen Materie angeordnet. An seinen Fäden und Knoten hält dieses Gewebe riesige Brocken baryonischer Materie fest, die sich aus Quarks und Leptonen zusammensetzen.

... mehr zu:
»Astronom »Galaxienhaufen

Studien über den Urknall und die Fluktuationen der kosmischen Hintergrundstrahlung ergeben recht genaue Zahlen über das Vorhandensein von Baryonen im All. Aus den Berechnungen wussten die Astronomen also seit langem, dass sich die verschollenen Teile des kosmologischen Puzzles irgendwo verstecken müssen. Diese einzige direkt beobachtbare Komponente im All aufzuspüren und zu verstehen ist die Voraussetzung, um mehr über das Netz Dunkler Materie erfahren und die Qualität verschiedener kosmologischer Modelle überprüfen zu können.

Der fehlende Anteil der baryonischen Materie wird von den Forschern seit etwa neun Jahren in Form heißer, ultradünner Gasschleier besonders niedriger Dichte zwischen größeren Strukturen vermutet.

Wegen seiner hohen Temperatur ging man davon aus, dass dieses Gas vor allem im fernen Ultraviolett- und im Röntgenbereich strahlt. Die Wissenschaftler um Norbert Werner vom SRON Netherlands Institute for Space Research haben deshalb das Röntgen-Weltraumobservatorium XMMNewton benützt, um die beiden Galaxienhaufen Abell 222 und Abell 223 zu beobachten, die durch eine schmale Struktur miteinander verbunden sind. Die Wahl fiel auf dieses System wegen seiner besonders günstigen Geometrie: Man sieht die Materiebrücke schräg von vorn fast entlang der Sichtlinie. Dadurch verstärkt sich ihre sehr geringe Flächenhelligkeit durch die Projektion.

Das heiße, im Röntgenlicht sichtbare Gas, das die Wissenschaftler dort fanden, ist Teil der bisher vermissten baryonischen Materie. Die Eigenschaften des Gases, etwa Dichte und Temperatur, entsprechen im Wesentlichen dem, was Simulationen vorhergesagt hatten. „Gerade diesen wärmsten Teil der fehlenden Baryonen zu entdecken war wichtig, weil alle existierenden Modelle zwar die verschwundene Materie in irgendeiner Form heißen Gases vermuten, sich aber über die Extreme bisher nicht klar werden konnten“, erklärt Alexis Finoguenov, Astrophysiker am MPE. Es ist das erste Mal, dass Wissenschaftler die Brücke aus Gas zwischen zwei Galaxienhaufen im Röntgenlicht sehen können. „Bisher konnten wir nur die Cluster sehen, sozusagen die dichten Knoten des Netzes. Nun können wir erstmals auch die Verbindungsfäden des kosmischen Spinnennetzes studieren“, so MPE-Wissenschaftlerin Aurora Simionescu, Ko-Autorin der Publikation.

Die Entdeckung des Gases ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem vollständigen Verständnis der Entwicklung des Kosmos. Die Verteilung und Zusammensetzung der baryonischen Materie gibt Aufschluss darüber, was genau nach dem Urknall ablief und welche Kräfte das Weltall heute und in Zukunft dominieren. Die Astronomen wollen nun in weiteren Weltraummissionen vergleichbare galaktische Systeme aufspüren. Langfristig wird es dazu notwendig sein, ein speziell für diesen Zweck optimiertes Weltraumobservatorium zu bauen, das den Kosmos mit weitaus höherer Empfindlichkeit durchsucht als die heutigen Satelliten.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Mona Clerico
Pressesprecherin
Max-Planck-Institut für Astrophysik und
Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik
Tel.: +49 89 30000-3980
E-Mail: clerico@mpe.mpg.de
Dr. Alexis Finoguenov
Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik
Tel. +49 89 30000-3644
E-Mail: alexis@mpe.mpg.de

Dr. Mona Clerico | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpe.mpg.de

Weitere Berichte zu: Astronom Galaxienhaufen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht MADMAX: Ein neues Experiment zur Erforschung der Dunklen Materie
20.10.2017 | Max-Planck-Institut für Physik

nachricht Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung
20.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise