Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vermisstes Stück des kosmologischen Puzzles gefunden

07.05.2008
Astronomen entdecken einen Teil lange gesuchter baryonischer Materie in einem Filament zwischen zwei Galaxienhaufen

Die Zusammensetzung des Universums bereitet den Astrophysikern großes Kopfzerbrechen: Weit über 90 Prozent bestehen aus bisher unerforschten Stoffen – drei Viertel aus der geheimnisvollen Dunklen Energie, die das All auseinandertreibt, und etwa 21 Prozent aus Dunkler Materie, deren Bestandteile die Physiker bisher nicht ergründen konnten.


Bild: ESA/XMM-Newton/EPIC/ESO/SRON/MPE9
Eine Brücke aus heißem Gas verbindet zwei Galaxienhaufen. Kombination aus Röntgenbild und
optischem Bild von Abell 222 und Abell 223.

Ganze vier Prozent des Universums setzen sich aus der uns vertrauten Form der Materie zusammen, aus der auch wir selbst bestehen, der sogenannten baryonischen Materie. Selbst dieser geringe Anteil gibt allerdings Rätsel auf: Die bekannten Sterne, Galaxien und Gase im All machen zusammen nur die Hälfte dieser vier Prozent aus. Jetzt hat ein Team von Astrophysikern des Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik (MPE) und der ESO in Garching bei München sowie zweier Institute in den Niederlanden Hinweise auf einen Teil der vermissten Baryonen in einem brückenartigen Filament zwischen zwei Galaxienhaufen gefunden (Astronomy & Astrophysics Letters, Mai 2008).

Das Universum ist wie ein überdimensionales Spinnennetz aufgebaut: Der Hauptteil der sichtbaren Materie ist entlang der faserartigen Strukturen der Dunklen Materie angeordnet. An seinen Fäden und Knoten hält dieses Gewebe riesige Brocken baryonischer Materie fest, die sich aus Quarks und Leptonen zusammensetzen.

... mehr zu:
»Astronom »Galaxienhaufen

Studien über den Urknall und die Fluktuationen der kosmischen Hintergrundstrahlung ergeben recht genaue Zahlen über das Vorhandensein von Baryonen im All. Aus den Berechnungen wussten die Astronomen also seit langem, dass sich die verschollenen Teile des kosmologischen Puzzles irgendwo verstecken müssen. Diese einzige direkt beobachtbare Komponente im All aufzuspüren und zu verstehen ist die Voraussetzung, um mehr über das Netz Dunkler Materie erfahren und die Qualität verschiedener kosmologischer Modelle überprüfen zu können.

Der fehlende Anteil der baryonischen Materie wird von den Forschern seit etwa neun Jahren in Form heißer, ultradünner Gasschleier besonders niedriger Dichte zwischen größeren Strukturen vermutet.

Wegen seiner hohen Temperatur ging man davon aus, dass dieses Gas vor allem im fernen Ultraviolett- und im Röntgenbereich strahlt. Die Wissenschaftler um Norbert Werner vom SRON Netherlands Institute for Space Research haben deshalb das Röntgen-Weltraumobservatorium XMMNewton benützt, um die beiden Galaxienhaufen Abell 222 und Abell 223 zu beobachten, die durch eine schmale Struktur miteinander verbunden sind. Die Wahl fiel auf dieses System wegen seiner besonders günstigen Geometrie: Man sieht die Materiebrücke schräg von vorn fast entlang der Sichtlinie. Dadurch verstärkt sich ihre sehr geringe Flächenhelligkeit durch die Projektion.

Das heiße, im Röntgenlicht sichtbare Gas, das die Wissenschaftler dort fanden, ist Teil der bisher vermissten baryonischen Materie. Die Eigenschaften des Gases, etwa Dichte und Temperatur, entsprechen im Wesentlichen dem, was Simulationen vorhergesagt hatten. „Gerade diesen wärmsten Teil der fehlenden Baryonen zu entdecken war wichtig, weil alle existierenden Modelle zwar die verschwundene Materie in irgendeiner Form heißen Gases vermuten, sich aber über die Extreme bisher nicht klar werden konnten“, erklärt Alexis Finoguenov, Astrophysiker am MPE. Es ist das erste Mal, dass Wissenschaftler die Brücke aus Gas zwischen zwei Galaxienhaufen im Röntgenlicht sehen können. „Bisher konnten wir nur die Cluster sehen, sozusagen die dichten Knoten des Netzes. Nun können wir erstmals auch die Verbindungsfäden des kosmischen Spinnennetzes studieren“, so MPE-Wissenschaftlerin Aurora Simionescu, Ko-Autorin der Publikation.

Die Entdeckung des Gases ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem vollständigen Verständnis der Entwicklung des Kosmos. Die Verteilung und Zusammensetzung der baryonischen Materie gibt Aufschluss darüber, was genau nach dem Urknall ablief und welche Kräfte das Weltall heute und in Zukunft dominieren. Die Astronomen wollen nun in weiteren Weltraummissionen vergleichbare galaktische Systeme aufspüren. Langfristig wird es dazu notwendig sein, ein speziell für diesen Zweck optimiertes Weltraumobservatorium zu bauen, das den Kosmos mit weitaus höherer Empfindlichkeit durchsucht als die heutigen Satelliten.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Mona Clerico
Pressesprecherin
Max-Planck-Institut für Astrophysik und
Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik
Tel.: +49 89 30000-3980
E-Mail: clerico@mpe.mpg.de
Dr. Alexis Finoguenov
Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik
Tel. +49 89 30000-3644
E-Mail: alexis@mpe.mpg.de

Dr. Mona Clerico | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpe.mpg.de

Weitere Berichte zu: Astronom Galaxienhaufen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Optische Technologien für schnellere Computer / „Licht“ mit Wespentaille
16.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Sternenstaub reist häufiger in Meteoriten mit als gedacht
15.08.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie