Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die musikalische Sonne: Materiebögen schwingen wie Gitarrensaiten

27.06.2002


Rhythmische Auf- und Abbewegungen der Sonnenphotosphäre (des scheinbaren Sonnenrandes) sind seit etwa vier Jahrzehnten nachgewiesen. Jetzt stellten Wissenschaftler fest, dass auch in der Sonnenkorona - der Atmosphäre der Sonne - Schwingungen messbar sind.

Das Problem der Aufheizung der Sonnenkorona und die damit verbundenen Fragen nach Ursachen und Auswirkungen heftiger solarer Stürme, die aus dieser Region stammen, gehören zu den derzeit interessantesten und schwierigsten Arbeitsgebieten der Sonnenphysik. Die Sonne ist, wie wir heute wissen, nicht etwa eine ruhig vor sich hin glimmende Kugel, sondern eine brodelnde Masse glühenden Plasmas, auf deren Oberfläche sich immer wieder neue Strukturen bilden. Die in der Konvektionszone der Sonne aufsteigenden Gasblasen stören das Gas, durch das sie fließen - es werden Turbulenzen und gleichzeitig Schallwellen erzeugt, deren bekannteste Vertreter mit einer Periode von etwa 5 Minuten und einer Geschwindigkeitsamplitude von 500 m/s vertikal schwingen. Die Sonne schwingt millionenfach in unglaublich vielen Grund- und Obertönen, und man vergleicht sie gern mit einer riesigen Glocke, die dem ungeordneten Geprassel von Regen- oder Graupelschauern ausgesetzt ist
.

Zu den unterschiedlichen imposanten Erscheinungen auf der Sonnenoberfläche gehören auch die extrem heißen "loops", gewaltige, aus ionisierten Gasen bestehende Bögen, die sich von der Sonnenoberfläche aus an magnetischen Feldlinien entlang weit hinaus ins All wölben und hunderttausende Kilometer lang sein können. Die Sonnenkorona ist durchsetzt mit vielen Millionen unterschiedlich großen und unterschiedlich heißen Loops; einige erreichen Temperaturen von mehreren Millionen Grad. Unter diesen Umständen sind leichte Elemente wie Wasserstoff oder Kohlenstoff vollständig ionisiert, jedoch strahlen Eisenionen in diesen Loops ultraviolettes Licht ab, das von dem Instrument SUMER (Solar Ultraviolet Measurements of Emitted Radiation) auf der Sonde SOHO (Solar and Heliospheric Observatory) gemessen werden kann. Die Wellenlänge dieses Lichtes schwankt geringfügig, wenn die Loops hin- und herschwingen. Mit SUMER wurden jetzt Geschwindigkeitsoszillationen in den Loops von bis zu 100 km/s nachgewiesen. Die Schwingungen sind stark gedämpft und kommen nach 2-3 Perioden zur Ruhe; außerdem kühlt das Gas sehr schnell ab. Dr. Werner Curdt vom Max-Planck-Institut für Aeronomie (MPAE), der verantwortliche Wissenschaftler für das SUMER-Instrument, stellte diese Ergebnisse am 13. Juni auf einer Fachtagung auf der griechischen Insel Santorin (Thira) vor. Er wählte wiederum ein Bild aus der Musik, um den Vorgang zu veranschaulichen, und verglich das Schwingen der Gasbögen mit dem langsamen Schwingen von tief gestimmten Gitarrensaiten. Der an der Saite zupfende Finger - der das Schwingen der Bögen verursacht - ist vermutlich ein Ausbruch energiereicher Teilchen in der unteren Sonnenkorona. Curdt nimmt an, dass die vibrierenden Loops eine Schlüsselrolle zum Verständnis der Sonnenkorona spielen.

Weitere Auskünfte:
Dr. Werner Curdt, Telefon 05556 / 979 420; E-Mail: curdt@linmpi.mpg.de

Dr. Bernd Wöbke | idw
Weitere Informationen:
http://star.mpae.gwdg.de/release/sounds.html
http://www.gsfc.nasa.gov/topstory/20020613sohoguitar.html
http://www.linmpi.mpg.de/english/projekte/sumer

Weitere Berichte zu: Loops Sonnenkorona

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

nachricht Seltene Erden: Wasserabweisend erst durch Altern
22.03.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen