Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BTU Experiment GEOFLOW soll am 13. Mai starten

30.04.2008
Die Vorbereitungen für den Start des Experiments begannen planmäßig am Dienstag, 29. April 2008.

Nachdem auf der internationalen Raumstation (ISS) das Fluid Science Labor in Betrieb genommen wurde, beginnen nun auch die vorbereitenden Arbeiten für den Start des BTU Experiments GEOFLOW. Dafür laufen seit gestern, 29. April, die Inbetriebnahmetests des Fluid Science Labors, die bis Pfingsten abgeschlossen sein werden.

Das Experiment GEOFLOW selbst wird nach heutiger Planung dann voraussichtlich am 13. Mai 2008 durch die Astromauten vor Ort in das Fluid Science Labor integriert. Parallel zu den Maßnahmen auf der ISS werden alle Arbeiten immer auch am identischen Bodenmodell vorgenommen, damit die Wissenschaftler an der Bodenstation den Astronauten im All entsprechend konkrete Instruktionen geben können.

Wenn alle Vorbereitungen erfolgreich ablaufen, kann der von den Cottbuser Wissenschaftlern seit März erwartete Start des Experiments noch am Abend des 13. Mai erfolgen. Die Verzögerungen wurden unter anderem durch die Shuttle Mission mit dem japanischen Raumstationsmodul und durch die ATV-Mission zur Internationalen Raumstation hervorgerufen. Das Cottbuser Experiment und dessen Auswertungen werden durch diese Verzögerung nicht beeinträchtigt, denn GEOFLOW wird nun vermutlich zwei Monate länger, also bis November 2008, auf der Raumstation bleiben. Ein weiteres Experiment GEOFLOW-2 ist mit veränderten Komponenten für 2009 geplant.

... mehr zu:
»BTU »GEOFLOW »ISS »Raumstation

Unter den Bedingungen der Schwerelosigkeit soll das physikalische Experiment, etwa 400 Kilometer über der Erdoberfläche, sechs Monate vollautomatisch ausgeführt werden. Die Messdaten von GEOFLOW werden in dieser Zeit direkt von der ISS an den Lehrstuhl von Prof. Christoph Egbers, Aerodynamik und Strömungslehre, an der BTU Cottbus geschickt und hier ausgewertet werden. Damit dies zeitnah passieren kann, werden die Wissenschaftler im Zweischicht-System arbeiten. Für die Speicherung der wichtigen Daten musste die rechentechnische Speicherkapazität der BTU mit Unterstützung des Universitätsrechenzentrums wesentlich erhöht werden.

GEOFLOW wird geophysikalische Bewegungen im Erdinneren unter den realen Bedingungen im Weltall simulieren: Unter den Bedingungen der Schwerelosigkeit erwartet das Projektteam um Prof. Egbers neue Erkenntnisse darüber zu gewinnen, was im Inneren der Erde abläuft, konkret welches Strömungsverhalten in den flüssigen Erdschichten erwartet werden kann. Das Experiment wurde deshalb so konzipiert, dass die Situation im Erdkern genau nachempfunden und mit Messwerten belegt werden kann. Die Schwerelosigkeit ist eine wichtige Rahmenbedingung für die Nachbildung der realen Situation.

Weitere Informationen
Prof. Dr.-Ing. Christoph Egbers, Lehrstuhl Aerodynamik und Strömungslehre, BTU Cottbus, Tel: 0355 / 69-4868 oder egbers@tu-cottbus.de

Katrin Juntke | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-cottbus.de

Weitere Berichte zu: BTU GEOFLOW ISS Raumstation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen
22.02.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung
21.02.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften