Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanotech-Monorail transportiert Goldnugget

14.04.2008
Wissenschaftlern gelingt wichtiger Schritt in der Nanotechnologieforschung

Eine Art Monorail auf Nanoskala hat ein Forscherteam unter Leitung von Adrian Bachtold vom Catalan Institute of Nanotechnology und Centro Nacional Microelectrónica entwickelt.

Mit dem System, bei dem sich eine kurze Kohlenstoff-Nanoröhre entlang einer zweiten, längeren Nanoröhre bewegt, wurde ein winziges Goldpartikel transportiert. Die Technologie dieses Nano-Güterzuges erlaubt beinahe reibungsfreie Bewegung. Diese wird bei der Nano-Monorail durch einen thermischen Gradienten ausgelöst. Auch Wissenschaftler aus der Schweiz und Österreich waren beteiligt.

Die längere Kohlenstoff-Nanoröhre ist nur einen Mikrometer lang und dient praktisch als Schiene für die äußere, kürze Nanoröhre. Letztere kann sich nicht nur wie eine Monorail entlang der Schiene bewegen, sondern auch darum rotieren. Der aktuelle Erfolg des Forscherteams ist der Lastentransport. Den Wissenschaftlern ist es gelungen, mit ihrem System ein winziges Goldteilchen zu bewegen und damit zu zeigen, dass mit Kohlenstoff-Nanoröhren eine Art Güterzug auf der Nanoskala realisierbar ist. Das bringt einen praktischen Vorteil mit sich. "Das Schöne an diesem Gerät ist, dass die Reibung zwischen den beiden Nanoröhren sehr gering ist", erklärt Bachtold gegenüber NewScientist. Die Oberflächen seien beinahe glatt auf atomarer Ebene.

Als Antrieb für die Nano-Monorail dient ein thermischer Gradient, der durch Stromfluss in der inneren der beiden Nanoröhren ensteht - also eine Wärmeentwicklung in dieser Nanoröhre. "Es ist eine sehr kleine Wärmemenge", meint der am Projekt beteiligte László Forró vom Institut de Physique de la Matière Complexe des Ecole Polytechnique Federale de Lausanne http://ipmc.epfl.ch gegenüber pressetext. Allerdings werden dabei Temperaturen von über 1.000 Grad Celsius erreicht, warnt Bachtold im Gespräch mit pressetext. "Die große Hitze ist ein Problem beim Transport von Molekülen", erklärt der Wissenschaftler. Viele Verbindungen zerfallen bei dieser Temperatur. Daher ist ein Forschungsziel, die Wärmeentwicklung weiter zu senken, so Bachtold.

Die Miniaturisierung von mechanischen Geräten ist ein wesentliches Forschungsziel in der Nanotechnologie und etwa für die Entwicklung von Nanorobotern von Bedeutung. Das jetzige Ergebnis ist dabei ein wichtiger Schritt im Bereich der Transportsysteme, um Materialien auf der Nanoebene zielgenau bewegen zu können. Allerdings stehe die Entwicklung noch am Anfang, betonen die Wissenschaftler. Die Forschungsergebnisse wurden am Donnerstag vom Journal Science online veröffentlicht.

Thomas Pichler | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.nanocat.org
http://www.sciencemag.org

Weitere Berichte zu: Kohlenstoff-Nanoröhre Nanoröhre

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen
22.02.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung
21.02.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive