Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

eagleyard demonstriert grünen Laser mit 20mW für mobile Projektoranwendungen

20.03.2008
eagleyard Photonics, Mitglied von OpTec-Berlin-Brandenburg (OpTecBB) e. V. ist ein führender Anbieter von Hochleistungslaserdioden.
eagleyard präsentiert in dieser Woche einen direkt modulierbaren grünen Laser auf der Laser Optics Berlin Messe. Mit einer optischen Ausgangsleistung von über 20 mW eignet sich diese Quelle bestens für mobile Projektoranwendungen.

Diese weltweit herausragende Spitzenleistung wurde in enger Zusammenarbeit mit in Berlin ansässigen Firmen und Instituten erreicht. Das Ferdinand-Braun-Institut für Höchstfrequenztechnik (FBH) entwickelte den Halbleiter Laserchip, das Fraunhofer Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration (IZM) war verantwortlich für die Aufbau- und Verbindungstechnik des Demonstratormoduls.

Luceo Technologies GmbH entwickelte einen Lasertreiber um die modulierbaren, hohen Treiberströme zu erzeugen. Initiiert wurde das Projekt von der eagleyard Photonics GmbH deren weltweiter Kundenkreis eine solche Quelle dringend fordert und deren Kernkompetenz darin besteht, ein solches Produkt marktreif zu machen. Der grüne Laser ist eine Schlüsselkomponente für Mikroprojektoren in Handys, PDAs und Spielkonsolen.

Michael Kneier, VP Sales und Marketing von eagleyard führt aus: "Während blaue und rote Laser kommerziell verfügbar sind, hat die grüne Laserquelle noch ein Stück Entwicklungsweg vor sich, um in mobilen Projektoren eingesetzt zu werden. Als Ergebnis der engen Kooperation mit unseren Partnern sind funktionsfähige Prototypen realisiert worden, die uns einem reifen Produkt erheblich näher gebracht haben."

... mehr zu:
»FBH »Laser

Das Design basiert auf einer Galliumarsenid-Laserdiode, welche nicht-sichtbare Infrarotstrahlung emittiert, und einem frequenz-verdoppelnden Kristall, der das unsichtbare Licht direkt in sichtbares Grün umwandelt. Weitere Elemente sind nicht erforderlich, daher ist dieses Konzept optimal geeignet für die Miniaturisierung und spätere kostengünstige Produktion.

Das Herzstück der "Optical Engine" ist der vom FBH entwickelte Laserchip. Das spezielle Design erlaubt die Modulation mit Video-Datenraten und garantiert eine präzise Wellenlänge, die an den Kristall angepasst ist. Darüber hinaus stellt der Laser die benötigten sehr hohen Ausgangsleistungen zur Verfügung, um eine effiziente Projektorhelligkeit zu erzielen.

Professor Tränkle, Institutsdirektor des FBH erläutert, "Das FBH besitzt umfangreiche Kompetenz bei der Entwicklung hochbrillanter und zuverlässiger Hochleistungs-diodenlaser, die exakt auf die kundenspezifischen Anforderungen zugeschnitten sind. Das ist uns auch bei dieser Neuentwicklung für mobile Endgeräte gelungen - das Ergebnis kann sich im besten Wortsinne sehen lassen."

Das Fraunhofer IZM realisierte den Demonstrator, in dem alle Komponenten zueinander justiert und aufgebaut sind, so dass die Funktion des gesamten Moduls testbar ist. Die Aufbau- und Verbindungstechnik wurde mit Hilfe thermo-mechanischer Simulationen entwickelt, um sub-Mikrometer Genauigkeiten bei der Herstellung und im Betrieb zu garantieren.

Luceo Technologies, ein Spezialist in der Entwicklung und Produktion von Hochfrequenz- und elektrooptischen Testsystemen, hat das zur Ansteuerung des Lasers notwendige Gerät für Datenraten bis 450Mbit und modulierten Strömen bis 1,5A entwickelt und geliefert.

Damit war für eagleyard die Charakterisierung und Verbesserung der Laserquelle möglich und der Tauglichkeitsnachweis für mobile Projektoranwendungen konnte erbracht werden.

eagleyard wird den Demonstrator auf der Laser Optics Berlin Messe vom 17. bis 19. März ausstellen (Halle 18, Stand 212); das FBH finden Sie in Halle 18, Stand 308.

Weitere Informationen:
http://www.eagleyard.com
http://www.fbh-berlin.de
http://www.pb.izm.fhg.de/izm
http://www.luceotec.com

Renate Pinzke | idw
Weitere Informationen:
http://www.optecbb.de

Weitere Berichte zu: FBH Laser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert
09.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Elektronenautobahn im Kristall
09.12.2016 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie