Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RWTH-Wissenschaftler auf dem Weg zum Quantencomputer

11.03.2008
Jülich-Aachener Allianz JARA gibt der Forschung einen enormen Schub

Noch sind sie Vision: Quantencomputer werden eines Tages blitzschnell ein Vielfaches an Daten als heute verarbeiten. Diese neue Computergeneration wird ein anderes, wesentlich effizienteres Arbeitsverhalten als herkömmliche Großrechner oder Personalcomputer an den Tag legen:

Sie nutzen nicht länger klassische Bits wie beispielsweise zwei verschiedene elektronische Spannungszustände zur Datenverarbeitung im Arbeitsspeicher, sondern Quanten-Bits, kurz qubits genannt. Sie sind aus wohl definierten quantenmechanischen Zuständen aufgebaut. Zudem werden die Quantencomputer eine neue Sicherheitsstufe erreichen. Unbefugte zerstören beim Eindringen in den Rechner sofort die Quantenzustände und damit die mit ihnen durchgeführten Rechenoperationen, da sie die individuelle Überlagerung der Quantenzustände nicht kennen.

Derzeit wird in diesem Bereich an unterschiedlichen Konzepten geforscht. An der RWTH Aachen befassen sich Univ.-Prof. Dr. sc. nat. Gernot Güntherodt und sein Team mit Quantenzuständen, die der Überlagerung von so genannten up- und down-Zuständen des quantenmechanischen Spins eines Elektrons dienen. Der Spin kommt durch die Drehung des Elektrons um sich selbst zustande. Einem Kinderkreisel vergleichbar, behält das Elektron seine Spinrichtung im Raum bei, solange es nicht von außen in seiner Bewegung gestört wird. Die Spinelektronik ist das wissenschaftliche Spezialgebiet von Professor Güntherodt, Leiter des RWTH-Lehrstuhls für Experimentalphysik II A. Gemeinsam mit Kollegen und Kolleginnen am Forschungszentrum Jülich und an der Universität Göttingen erforscht er im Rahmen des Virtuellen Instituts für Spinelektronik (VISEL) der Helmholtz-Gemeinschaft die Spinzustände in Halbleitern. Im Mittelpunkt stehen dabei ihre Lebensdauer und ihre potenziellen Anwendungen.

Im dem 2007 gegründeten Forschungsbündnis Jülich-Aachen Research Alliance (JARA) zielen die Arbeiten auf die Grundlagen der spinbasierten Informationstechnologie. Der Vorteil der Quanten-Computer gegenüber der derzeitigen Rechnertechnik leuchtet ein: "Bei den herkömmlichen Rechnern müssen sich die Elektronen mit ihren Ladungen für einen Bit-Wechsel von A nach B bewegen. Künftig genügt es, wenn die Spinzustände der Elektronen in ihrer Orientierung gedreht werden, was Zeit spart. Somit können die Rechenoperationen schneller durchgeführt werden." Die derzeitige Forschung sucht Wege, die kontrollierte Ausrichtung der Spins möglichst so lange zu erhalten, bis alle Rechenoperationen ausgeführt sind.

Bis dieses Konzept eines Quantencoputers realisiert ist, muss die Grundlagenforschung noch Erhebliches leisten. Die hochkarätig zusammengesetzte JARA-Expertise in Aachen und Jülich im Bereich der Informationstechnologie beschäftigt sich daher intensiv mit verschiedenen Aspekten der Spinelektronik. Vor kurzem wurde eine Forschergruppe zum Thema "Kohärenz- und Relaxationseigenschaften von Elektronenspins" mit Partnern aus Aachen, Jülich, Dresden und Braunschweig von der Deutschen Forschungsgemeinschaft bewilligt, die in den nächsten drei Jahren mit bis zu drei Millionen Euro gefördert wird. Ziel ist hierbei, mehr über die Zustände der Elektronen-Spins in variierenden Materialien wie Kohlenstoff-Nanoröhrchen, Graphen, Halbleiterdrähten und Kuprat-Spinketten zu erfahren.

Durch die neue Allianz JARA im Rahmen der Exzellenzinitiative erhält der bewährte Aachen-Jülicher Forschungsschwerpunkt Spintronik zusätzliche Dynamik. "Das Forschungszentrum Jülich und unser RWTH-Institut haben in früheren Jahren vielfältig kooperiert. Durch JARA erhält die Zusammenarbeit aber einen enormen Schub", berichtet Güntherodt. Zwei zusätzliche Juniorprofessuren sind bewilligt, zudem können wissenschaftliche Geräte, Labor- und Büroflächen in Aachen und Jülich je nach Bedarf wechselseitig genutzt werden.

Schon heute wird die Spinelektronik in kleineren, nicht so komplexen Bauelementen genutzt. So haben moderne Festplatten bereits "Spin valve"-Dünnschicht-Leseköpfe, die den Festplatteninhalt auslesen und an den Arbeitsspeicher des Computers weitergeben. "Dabei nutzen sie den Riesenmagnetowiderstand GMR, für den unser Jülicher Kollege Peter Grünberg gemeinsam mit dem Pariser Albert Fert den jüngsten Nobelpreis für Physik erhalten hat", erläutert der RWTH-Wissenschaftler. Der Aufbau des Lesekopfs erinnert an ein Sandwich: Zwei magnetische Schichten sind durch eine dünne, nicht magnetische Schicht getrennt. Die parallele oder antiparallele Ausrichtung der beiden Schichten als Folge der gegensätzlichen ausgerichteten magnetischen Bits auf der Festplatte führt zu kleinen oder großen GMR-Werten. Letztere stellen dann die Bits "0" oder "1" der klassischen Datenspeicherung dar. "Die magnetischen Sandwich-Leseköpfe können aufgrund des Riesen-Magnetwiderstands-Effekts sehr viel kleiner gebaut werden als herkömmliche Leseköpfe. Dadurch wurde die Speicherdichte von Festplatten dramatisch erhöht", betont Güntherodt.

von Ilse Trautwein

Infos: Univ.-Prof. Dr. Gernot Güntherodt, Lehrstuhl für Experimentalphysik II A der RWTH Aachen, 0241/80 27055, Gernot.Guentherodt@pyhsik.rwth-aachen.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Berichte zu: Elektron JARA Quantencomputer Spin Spinelektronik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Proteintransport - Stau in der Zelle
24.03.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise