Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RWTH-Wissenschaftler auf dem Weg zum Quantencomputer

11.03.2008
Jülich-Aachener Allianz JARA gibt der Forschung einen enormen Schub

Noch sind sie Vision: Quantencomputer werden eines Tages blitzschnell ein Vielfaches an Daten als heute verarbeiten. Diese neue Computergeneration wird ein anderes, wesentlich effizienteres Arbeitsverhalten als herkömmliche Großrechner oder Personalcomputer an den Tag legen:

Sie nutzen nicht länger klassische Bits wie beispielsweise zwei verschiedene elektronische Spannungszustände zur Datenverarbeitung im Arbeitsspeicher, sondern Quanten-Bits, kurz qubits genannt. Sie sind aus wohl definierten quantenmechanischen Zuständen aufgebaut. Zudem werden die Quantencomputer eine neue Sicherheitsstufe erreichen. Unbefugte zerstören beim Eindringen in den Rechner sofort die Quantenzustände und damit die mit ihnen durchgeführten Rechenoperationen, da sie die individuelle Überlagerung der Quantenzustände nicht kennen.

Derzeit wird in diesem Bereich an unterschiedlichen Konzepten geforscht. An der RWTH Aachen befassen sich Univ.-Prof. Dr. sc. nat. Gernot Güntherodt und sein Team mit Quantenzuständen, die der Überlagerung von so genannten up- und down-Zuständen des quantenmechanischen Spins eines Elektrons dienen. Der Spin kommt durch die Drehung des Elektrons um sich selbst zustande. Einem Kinderkreisel vergleichbar, behält das Elektron seine Spinrichtung im Raum bei, solange es nicht von außen in seiner Bewegung gestört wird. Die Spinelektronik ist das wissenschaftliche Spezialgebiet von Professor Güntherodt, Leiter des RWTH-Lehrstuhls für Experimentalphysik II A. Gemeinsam mit Kollegen und Kolleginnen am Forschungszentrum Jülich und an der Universität Göttingen erforscht er im Rahmen des Virtuellen Instituts für Spinelektronik (VISEL) der Helmholtz-Gemeinschaft die Spinzustände in Halbleitern. Im Mittelpunkt stehen dabei ihre Lebensdauer und ihre potenziellen Anwendungen.

Im dem 2007 gegründeten Forschungsbündnis Jülich-Aachen Research Alliance (JARA) zielen die Arbeiten auf die Grundlagen der spinbasierten Informationstechnologie. Der Vorteil der Quanten-Computer gegenüber der derzeitigen Rechnertechnik leuchtet ein: "Bei den herkömmlichen Rechnern müssen sich die Elektronen mit ihren Ladungen für einen Bit-Wechsel von A nach B bewegen. Künftig genügt es, wenn die Spinzustände der Elektronen in ihrer Orientierung gedreht werden, was Zeit spart. Somit können die Rechenoperationen schneller durchgeführt werden." Die derzeitige Forschung sucht Wege, die kontrollierte Ausrichtung der Spins möglichst so lange zu erhalten, bis alle Rechenoperationen ausgeführt sind.

Bis dieses Konzept eines Quantencoputers realisiert ist, muss die Grundlagenforschung noch Erhebliches leisten. Die hochkarätig zusammengesetzte JARA-Expertise in Aachen und Jülich im Bereich der Informationstechnologie beschäftigt sich daher intensiv mit verschiedenen Aspekten der Spinelektronik. Vor kurzem wurde eine Forschergruppe zum Thema "Kohärenz- und Relaxationseigenschaften von Elektronenspins" mit Partnern aus Aachen, Jülich, Dresden und Braunschweig von der Deutschen Forschungsgemeinschaft bewilligt, die in den nächsten drei Jahren mit bis zu drei Millionen Euro gefördert wird. Ziel ist hierbei, mehr über die Zustände der Elektronen-Spins in variierenden Materialien wie Kohlenstoff-Nanoröhrchen, Graphen, Halbleiterdrähten und Kuprat-Spinketten zu erfahren.

Durch die neue Allianz JARA im Rahmen der Exzellenzinitiative erhält der bewährte Aachen-Jülicher Forschungsschwerpunkt Spintronik zusätzliche Dynamik. "Das Forschungszentrum Jülich und unser RWTH-Institut haben in früheren Jahren vielfältig kooperiert. Durch JARA erhält die Zusammenarbeit aber einen enormen Schub", berichtet Güntherodt. Zwei zusätzliche Juniorprofessuren sind bewilligt, zudem können wissenschaftliche Geräte, Labor- und Büroflächen in Aachen und Jülich je nach Bedarf wechselseitig genutzt werden.

Schon heute wird die Spinelektronik in kleineren, nicht so komplexen Bauelementen genutzt. So haben moderne Festplatten bereits "Spin valve"-Dünnschicht-Leseköpfe, die den Festplatteninhalt auslesen und an den Arbeitsspeicher des Computers weitergeben. "Dabei nutzen sie den Riesenmagnetowiderstand GMR, für den unser Jülicher Kollege Peter Grünberg gemeinsam mit dem Pariser Albert Fert den jüngsten Nobelpreis für Physik erhalten hat", erläutert der RWTH-Wissenschaftler. Der Aufbau des Lesekopfs erinnert an ein Sandwich: Zwei magnetische Schichten sind durch eine dünne, nicht magnetische Schicht getrennt. Die parallele oder antiparallele Ausrichtung der beiden Schichten als Folge der gegensätzlichen ausgerichteten magnetischen Bits auf der Festplatte führt zu kleinen oder großen GMR-Werten. Letztere stellen dann die Bits "0" oder "1" der klassischen Datenspeicherung dar. "Die magnetischen Sandwich-Leseköpfe können aufgrund des Riesen-Magnetwiderstands-Effekts sehr viel kleiner gebaut werden als herkömmliche Leseköpfe. Dadurch wurde die Speicherdichte von Festplatten dramatisch erhöht", betont Güntherodt.

von Ilse Trautwein

Infos: Univ.-Prof. Dr. Gernot Güntherodt, Lehrstuhl für Experimentalphysik II A der RWTH Aachen, 0241/80 27055, Gernot.Guentherodt@pyhsik.rwth-aachen.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Berichte zu: Elektron JARA Quantencomputer Spin Spinelektronik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

nachricht Neue Perspektiven durch gespiegelte Systeme
05.12.2016 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften