Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RWTH-Wissenschaftler auf dem Weg zum Quantencomputer

11.03.2008
Jülich-Aachener Allianz JARA gibt der Forschung einen enormen Schub

Noch sind sie Vision: Quantencomputer werden eines Tages blitzschnell ein Vielfaches an Daten als heute verarbeiten. Diese neue Computergeneration wird ein anderes, wesentlich effizienteres Arbeitsverhalten als herkömmliche Großrechner oder Personalcomputer an den Tag legen:

Sie nutzen nicht länger klassische Bits wie beispielsweise zwei verschiedene elektronische Spannungszustände zur Datenverarbeitung im Arbeitsspeicher, sondern Quanten-Bits, kurz qubits genannt. Sie sind aus wohl definierten quantenmechanischen Zuständen aufgebaut. Zudem werden die Quantencomputer eine neue Sicherheitsstufe erreichen. Unbefugte zerstören beim Eindringen in den Rechner sofort die Quantenzustände und damit die mit ihnen durchgeführten Rechenoperationen, da sie die individuelle Überlagerung der Quantenzustände nicht kennen.

Derzeit wird in diesem Bereich an unterschiedlichen Konzepten geforscht. An der RWTH Aachen befassen sich Univ.-Prof. Dr. sc. nat. Gernot Güntherodt und sein Team mit Quantenzuständen, die der Überlagerung von so genannten up- und down-Zuständen des quantenmechanischen Spins eines Elektrons dienen. Der Spin kommt durch die Drehung des Elektrons um sich selbst zustande. Einem Kinderkreisel vergleichbar, behält das Elektron seine Spinrichtung im Raum bei, solange es nicht von außen in seiner Bewegung gestört wird. Die Spinelektronik ist das wissenschaftliche Spezialgebiet von Professor Güntherodt, Leiter des RWTH-Lehrstuhls für Experimentalphysik II A. Gemeinsam mit Kollegen und Kolleginnen am Forschungszentrum Jülich und an der Universität Göttingen erforscht er im Rahmen des Virtuellen Instituts für Spinelektronik (VISEL) der Helmholtz-Gemeinschaft die Spinzustände in Halbleitern. Im Mittelpunkt stehen dabei ihre Lebensdauer und ihre potenziellen Anwendungen.

Im dem 2007 gegründeten Forschungsbündnis Jülich-Aachen Research Alliance (JARA) zielen die Arbeiten auf die Grundlagen der spinbasierten Informationstechnologie. Der Vorteil der Quanten-Computer gegenüber der derzeitigen Rechnertechnik leuchtet ein: "Bei den herkömmlichen Rechnern müssen sich die Elektronen mit ihren Ladungen für einen Bit-Wechsel von A nach B bewegen. Künftig genügt es, wenn die Spinzustände der Elektronen in ihrer Orientierung gedreht werden, was Zeit spart. Somit können die Rechenoperationen schneller durchgeführt werden." Die derzeitige Forschung sucht Wege, die kontrollierte Ausrichtung der Spins möglichst so lange zu erhalten, bis alle Rechenoperationen ausgeführt sind.

Bis dieses Konzept eines Quantencoputers realisiert ist, muss die Grundlagenforschung noch Erhebliches leisten. Die hochkarätig zusammengesetzte JARA-Expertise in Aachen und Jülich im Bereich der Informationstechnologie beschäftigt sich daher intensiv mit verschiedenen Aspekten der Spinelektronik. Vor kurzem wurde eine Forschergruppe zum Thema "Kohärenz- und Relaxationseigenschaften von Elektronenspins" mit Partnern aus Aachen, Jülich, Dresden und Braunschweig von der Deutschen Forschungsgemeinschaft bewilligt, die in den nächsten drei Jahren mit bis zu drei Millionen Euro gefördert wird. Ziel ist hierbei, mehr über die Zustände der Elektronen-Spins in variierenden Materialien wie Kohlenstoff-Nanoröhrchen, Graphen, Halbleiterdrähten und Kuprat-Spinketten zu erfahren.

Durch die neue Allianz JARA im Rahmen der Exzellenzinitiative erhält der bewährte Aachen-Jülicher Forschungsschwerpunkt Spintronik zusätzliche Dynamik. "Das Forschungszentrum Jülich und unser RWTH-Institut haben in früheren Jahren vielfältig kooperiert. Durch JARA erhält die Zusammenarbeit aber einen enormen Schub", berichtet Güntherodt. Zwei zusätzliche Juniorprofessuren sind bewilligt, zudem können wissenschaftliche Geräte, Labor- und Büroflächen in Aachen und Jülich je nach Bedarf wechselseitig genutzt werden.

Schon heute wird die Spinelektronik in kleineren, nicht so komplexen Bauelementen genutzt. So haben moderne Festplatten bereits "Spin valve"-Dünnschicht-Leseköpfe, die den Festplatteninhalt auslesen und an den Arbeitsspeicher des Computers weitergeben. "Dabei nutzen sie den Riesenmagnetowiderstand GMR, für den unser Jülicher Kollege Peter Grünberg gemeinsam mit dem Pariser Albert Fert den jüngsten Nobelpreis für Physik erhalten hat", erläutert der RWTH-Wissenschaftler. Der Aufbau des Lesekopfs erinnert an ein Sandwich: Zwei magnetische Schichten sind durch eine dünne, nicht magnetische Schicht getrennt. Die parallele oder antiparallele Ausrichtung der beiden Schichten als Folge der gegensätzlichen ausgerichteten magnetischen Bits auf der Festplatte führt zu kleinen oder großen GMR-Werten. Letztere stellen dann die Bits "0" oder "1" der klassischen Datenspeicherung dar. "Die magnetischen Sandwich-Leseköpfe können aufgrund des Riesen-Magnetwiderstands-Effekts sehr viel kleiner gebaut werden als herkömmliche Leseköpfe. Dadurch wurde die Speicherdichte von Festplatten dramatisch erhöht", betont Güntherodt.

von Ilse Trautwein

Infos: Univ.-Prof. Dr. Gernot Güntherodt, Lehrstuhl für Experimentalphysik II A der RWTH Aachen, 0241/80 27055, Gernot.Guentherodt@pyhsik.rwth-aachen.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Berichte zu: Elektron JARA Quantencomputer Spin Spinelektronik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Optische Technologien für schnellere Computer / „Licht“ mit Wespentaille
16.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Sternenstaub reist häufiger in Meteoriten mit als gedacht
15.08.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

New thruster design increases efficiency for future spaceflight

16.08.2017 | Physics and Astronomy

Transporting spin: A graphene and boron nitride heterostructure creates large spin signals

16.08.2017 | Materials Sciences

A new method for the 3-D printing of living tissues

16.08.2017 | Interdisciplinary Research