Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wieviel Kraft braucht man, um ein einzelnes Atom zu bewegen?

25.02.2008
Wissenschaftler aus San Jose, Kalifornien, und Regensburg messen erstmals die Kraft, die zur Herstellung kleinster Strukturen aus einzelnen Atomen nötig ist. Die Messung der treibenden Kräfte der Nano-Manufaktur ist wichtig für die Informationstechnologie.

Wissenschaftlern der International Business Machines Corporation (IBM) und der Universität Regensburg ist es erstmals gelungen, die winzigen Kräfte zu messen, die bei der Konstruktion der kleinstmöglichen künstlichen Strukturen aus einzelnen Atomen wirken (M. Ternes, C. P. Lutz, C. F. Hirjibehedin, F. J. Giessibl, A. J. Heinrich, Science 319, 1066 (2008)). Diese fundamentalen Messungen sind wichtig für die Identifizierung der geeigneten chemischen Elemente künftiger Schaltelemente mit atomaren Dimensionen: Computerchips, Speicherelemente und andere.

Vor etwa zwanzig Jahren hat Don Eigler, IBM Fellow am Almaden Research Center in San Jose, in einem kleinen Labor, vollgestopft mit technischen Geräten, auf den Hügeln über dem Silicon Valley einen gewaltigen Durchbruch erzielt - die gezielte Anordnung von Atomen, die die kleinsten stabilen Materieteilchen darstellen. Don Eigler und sein Mitarbeiter Erhard Schweizer schrieben I-B-M mit Buchstaben aus einzelnen Atomen des Edelgases Xenon.

Nun konnten Mitarbeiter des gleichen Labors in Kooperation mit der Universität Regensburg die winzigen Kräfte messen, die beim Verschieben der einzelnen Atome wirken. Die Ergebnisse der Studie sind in einem heute (22.2.2008) erscheinenden Artikel des Journals Science publiziert worden.

... mehr zu:
»Atom »Transistor

Das Verständnis der Kräfte, die beim Anordnen einzelner Atome auf Oberflächen wirken, ist grundlegend für die Planung und den Bau jeglicher Konstrukte atomarer Dimensionen. Zum Beispiel braucht man für den Bau eines Motors auf der Nanoskala lose gebundene Atome für bewegliche Teile wie Zahnräder, Hebel und Schalter. Für ein stabiles Gehäuse dagegen wäre es wichtig, Atome zu finden, die fester an der Oberfläche haften und nicht so leicht verschoben werden können.

Das Problem ähnelt den Hürden, die Wissenschaftler und Ingenieure bei der Konstruktion und beim Bau makroskopischer Gebilde überwinden mussten. Es wäre unmöglich, eine moderne Brücke zu bauen ohne eine genaue Kenntnis der Stärke der verwendeten Baustoffe, der wirkenden Kräfte und der gegenseitigen Wechselwirkungen.

"Dieses Resultat zeigt den Weg zu neuen Datenspeicherelementen und wird auch das Verständnis biologischer Strukturen und molekularer Wechselwirkungen verbessern", sagt Gian-Luca Bona, Senior Manager des Bereichs Science & Technology am IBM Almaden Research Center.

In der Veröffentlichung "The Force Needed to Move an Atom on a Surface," zeigen die Wissenschaftler, dass eine Kraft von 210 Piconewton nötig ist, um ein Kobaltatom über eine glatte Platinoberfläche zu bewegen, während sich ein Kobaltatom auf einer Kupferoberfläche schon mit einer Kraft von 17 Piconewton bewegen lässt. Zum Vergleich: Um einen Euro-Cent mit einer Masse von etwa 3 Gramm auf einer Oberfläche zu bewegen, muss eine Kraft von etwa 30 Milliarden Piconewton aufgewendet werden.

Dieses Wissen gewährt ein tieferes Verständnis der Prozesse, die die Grundlage der Nanotechnologie bilden und unterstützt den industriellen Fortschritt auf Gebieten wie der Medizin und der Informationstechnik auf der Nanoskala.

Der wohlbekannte Trend in der Computertechnik - die exponentiell steigende Zahl von Transistoren die auf einer integrierten Schaltung Platz finden - ist allgemein als Moore'sches Gesetz bekannt. Die Verkleinerung der Transistoren verringert den Energieverbrauch und die Kosten bei gleichzeitiger Erhöhung von Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit. Die Entwicklung neuer Methoden zur Herstellung kleinster Schaltkreise ist die dringlichste Herausforderung der Computerindustrie.

Wenn man diese Schaltkreise auf die kleinstmögliche Größe bringen könnte - nur einige Atome - könnte man völlig neue Entwürfe und Herstellverfahren ermöglichen. Genau dort füllt die Kenntnis der Kräfte, die bei der atomaren Manipulation wirken, eine bedeutende Wissenslücke: das Verstehen und Steuern des Baus von Nanostrukturen - Atom für Atom.

Wieviel Kraft ist nötig, um ein einzelnes Atom zu bewegen?

Vor einem halben Jahrhundert fragte der Nobelpreisträger Richard Feynman in seinem denkwürdigen Vortrag "There is plenty of room at the bottom", welche Möglichkeiten sich eröffnen würden, wenn man einzelne Atome nach Belieben anordnen könnte. Dieser Traum ist heute Realität, und heute wird atomare Manipulation auf breiter Front in der Wissenschaft angewendet um atomare Strukturen zu bauen, zu verändern und zu vermessen. Die fundamentale Frage: "Welche Kraft brauchen wir, um ein Atom zu verschieben" blieb dagegen bis heute der experimentellen Erforschung verschlossen.

Im heute publizierten Artikel beschreiben die Wissenschaftler den Einsatz eines empfindlichen Rasterkraftmikroskops, um sowohl die Stärke als auch die Richtung der Kraft zu messen, die eine scharfe Spitze beim Verschieben eines Atoms darauf ausübt. Das Team fand heraus, dass die Kraft stark von der chemischen Identität des Atoms und der Unterlage abhängt. Für ein kleines Molekül ergibt sich eine ganz andere Kraft als für ein Metallatom.

Das Kraftmikroskop wurde vor mehr als 20 Jahren von Nobelpreisträger und IBM Fellow Gerd Binnig, IBM Mitarbeiter Christoph Gerber und Stanford-Professor Calvin Quate eingeführt und wurde bereits zur Messung atomarer Kräfte eingesetzt, aber noch nie mit einer derart hohen Präzision. "Es ist erstaunlich, dass die winzigen Kräfte die beim Verschieben der Atome wirken mit einem Kraftsensor gemessen werden können, der im Wesentlichen auf der Quarzstimmgabel beruht, die in jeder handelsüblichen Quarzuhr schwingt", sagt Professor Franz Gießibl von der Universität Regensburg, der Erfinder des Stimmgabel-Kraftsensors.

Kontakt:
Jenny Hunter
IBM Media Relations (Americas)
510-919-5320
jennyh@us.ibm.com
Prof. Dr. Franz J. Gießibl,
Institut für Experimentelle und Angewandte Physik
Universität Regensburg
Universitätsstrasse 31
D-93040 Regensburg
Telefon: 0941 943-2105, Fax: 0941 943-2754
Email: franz.giessibl@physik.uni-regensburg.de

Rudolf F. Dietze | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-regensburg.de/
http://www.nytimes.com/2008/02/22/science/22atom.html?_r=1&oref=slogin

Weitere Berichte zu: Atom Transistor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern
17.08.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg

nachricht Optische Technologien für schnellere Computer / „Licht“ mit Wespentaille
16.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Beschichtung lässt Muscheln abrutschen

18.08.2017 | Materialwissenschaften

Fettleber produziert Eiweiße, die andere Organe schädigen können

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

18.08.2017 | Geowissenschaften