Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ultraschneller Blick in Mumie aus Peru mit MRT

22.02.2008
Ins Innere einer fast 1.000 Jahre alten Mumie aus Peru blickten Forscher der Universität Zürich – ohne die archäologische Kostbarkeit zu beschädigen. Als erste Arbeitsgruppe auf der Welt gelang den Anatomen der spektakuläre Einblick mit einem Magnetresonanz-Tomographen (MRT), was bislang unmöglich war.

Ein Team von Siemens Healthcare schuf die technischen Grundlagen für diese Untersuchung – und damit zugleich eine Innovation, die bald auch Patienten helfen könnte.


Mit MRT liefern Ärzte seit einem Vierteljahrhundert detailgenaue 3D-Bilder des menschlichen Körpers ohne Röntgenstrahlung. Das Verfahren nutzt die schwachen magnetischen Eigenschaften von Wasserstoffkernen, die besonders in weichem Gewebe reichlich vorhanden sind. Ein extrem starkes Magnetfeld – bei einem 1,5-Tesla-MRT beträgt es etwa das 30.000-fache des Erdmagnetfelds – richtet die Achsen der Atome aus.

Dann schickt das Gerät einen starken elektromagnetischen Impuls auf die Wasserstoffatome. Die Atome kommen ins „Torkeln“, und während sie sich wieder im Magnetfeld ausrichten, senden sie Radiowellen aus. Aus diesem Funksignal können Computer die Position der Atome und damit ein Abbild berechnen.

... mehr zu:
»Atom »MRT »Wasserstoffatom

Mit Wasserstoffatomen aus Wasser oder Fett gelang dies bisher sehr gut. Bei Wasserstoffatomen in trockenem Gewebe, wie in Proteinen oder Knochen, ist die Zeit, in der die Atome in ihre Ausgangslage zurückkehren, viel kürzer als in wässrigem Gewebe – zu kurz für die bekannten Analysemethoden. Die Experten von Siemens entwickelten daher für MRT-Geräte eine neue Messmethode mit extrem schneller Signaldetektion. Die wichtigste Neuerung: Die räumliche Information wird nicht mehr in parallelen Zeilen kodiert und aufgenommen, sondern sternförmig vom Zentrum ausgehend.

UTE (Ultrashort Echo Time) heißt das neue Verfahren. Es funktioniert problemlos auf klinischen MRT-Geräten – wie dem für die Mumienuntersuchung verwendeten Siemens Magnetom Avanto. Er machte in der Mumie die Bandscheiben, Gehirnhaut, Blutgefäße und Reste der Einbalsamierungsflüssigkeit sichtbar. Die Wachstumsfugen der Oberarme waren gut zu erkennen. Aufgrund ihres Zustands dürfte es sich bei dem Toten um einen etwa 15 bis 16 Jahre alten Jungen handeln.

Auch in lebenden Patienten erlaubt UTE die Visualisierung von Gewebeanteilen, die im MRT bisher nicht sichtbar waren. Diese neue Diagnosemöglichkeit könnten Ärzte künftig einsetzen um z.B. Stoffwechselvorgänge im Herzen sowie krankhafte Veränderungen im Stoffwechsel oder im Gehirn bei Alzheimer-Patienten untersuchen. (IN 2008.02.3)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Atom MRT Wasserstoffatom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Der überraschend schnelle Fall des Felix Baumgartner
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Eine blühende Sternentstehungsregion
14.12.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik