Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäisches Columbus-Labor startet zur Internationalen Raumstation

08.02.2008
Peter Hintze: "Mit Columbus wird die Forschung im All eine neue Qualität bekommen"

Das europäische Forschungsmodul Columbus soll heute mit dem Space-Shuttle Atlantis auf den Weg zur Internationalen Raumstation ISS gebracht werden. Peter Hintze, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie und Koordinator der Bundesregierung für die Deutsche Luft- und Raumfahrt, vertritt die Bundesregierung beim Start von Columbus vom Kennedy Space Center in Cape Canaveral/USA.

Staatssekretär Hintze: "Die Internationale Raumstation ISS führt die traditionellen Raumfahrtnationen enger als jemals zuvor zusammen. Das Columbus-Labor ist ein Meilenstein für die internationale Forschung und Ausdruck der Verantwortung Europas für eine friedliche internationale technologische Zusammenarbeit. Das in Bremen gebaute Columbus-Modul ist ein Beweis für die Hochtechnologiekompetenz Europas und ein Stück High-Tech made in Germany."

Staatsekretär Hintze zeigte sich beeindruckt: "Mit Columbus, dem "Labor im All", bekommt die Forschung auf der ISS eine neue Qualität, denn es kann Forschung in Biologie, Materialwissenschaften und Medizin betrieben werden, wie sie auf der Erde niemals möglich wäre.

... mehr zu:
»Columbus-Labor »ISS »Raumstation

Im All gewonnene Erkenntnisse werden zu konkretem Nutzen auf der Erde führen. Mein Dank gilt den Konstrukteuren für ihre Kreativität beim Bau dieses einzigartigen Labors. Dem deutschen ESA-Astronauten Hans Schlegel und seinen Kollegen gilt meine besondere Anerkennung für ihr hoch kompetentes und verantwortungsvolles Engagement. Ich wünsche Hans Schlegel und seinen Kollegen viel Erfolg und alles Gute für ihre Mission."

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie hat den Bau des Weltraumlabors der Europäischen Weltraumorganisation ESA mit rund 350 Mio. € unterstützt. Die Gesamtinvestitionen für das Modul einschließlich der Testeinrichtungen betragen 880 Mio. €, von denen sich gut die Hälfte deutsche High-Tech-Unternehmen als Aufträge sichern konnten. Als Hauptauftragnehmer für das 12 Tonnen schwere und 4,5 x 6,9 m große Columbus-Modul führte EADS Astrium in Bremen ein Konsortium von 41 Unternehmen aus 14 Ländern, das für die Entwicklung, Fertigung, Integration und die Tests verantwortlich ist.

Die ISS selber stellt bereits seit Ende 2000 - auch mit exzellenten Experimenten aus Deutschland - eine unvergleichliche Plattform für die Forschung in der Schwerelosigkeit dar.

Die ISS ist das größte wissenschaftlich-technische Projekt in der Geschichte der Menschheit. 14 Nationen sind am Bau beteiligt: USA, Russland, zehn Mitgliedstaaten der Europäischen Weltraumorganisation ESA sowie Kanada und Japan.

| BMWi-Tagesnachrichten
Weitere Informationen:
http://www.bmwi.de

Weitere Berichte zu: Columbus-Labor ISS Raumstation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen
17.02.2017 | Universität Konstanz

nachricht Zukunftsmusik: Neues Funktionsprinzip zur Erzeugung der „Dritten Harmonischen“
17.02.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel

20.02.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz