Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäisches Columbus-Labor startet zur Internationalen Raumstation

08.02.2008
Peter Hintze: "Mit Columbus wird die Forschung im All eine neue Qualität bekommen"

Das europäische Forschungsmodul Columbus soll heute mit dem Space-Shuttle Atlantis auf den Weg zur Internationalen Raumstation ISS gebracht werden. Peter Hintze, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie und Koordinator der Bundesregierung für die Deutsche Luft- und Raumfahrt, vertritt die Bundesregierung beim Start von Columbus vom Kennedy Space Center in Cape Canaveral/USA.

Staatssekretär Hintze: "Die Internationale Raumstation ISS führt die traditionellen Raumfahrtnationen enger als jemals zuvor zusammen. Das Columbus-Labor ist ein Meilenstein für die internationale Forschung und Ausdruck der Verantwortung Europas für eine friedliche internationale technologische Zusammenarbeit. Das in Bremen gebaute Columbus-Modul ist ein Beweis für die Hochtechnologiekompetenz Europas und ein Stück High-Tech made in Germany."

Staatsekretär Hintze zeigte sich beeindruckt: "Mit Columbus, dem "Labor im All", bekommt die Forschung auf der ISS eine neue Qualität, denn es kann Forschung in Biologie, Materialwissenschaften und Medizin betrieben werden, wie sie auf der Erde niemals möglich wäre.

... mehr zu:
»Columbus-Labor »ISS »Raumstation

Im All gewonnene Erkenntnisse werden zu konkretem Nutzen auf der Erde führen. Mein Dank gilt den Konstrukteuren für ihre Kreativität beim Bau dieses einzigartigen Labors. Dem deutschen ESA-Astronauten Hans Schlegel und seinen Kollegen gilt meine besondere Anerkennung für ihr hoch kompetentes und verantwortungsvolles Engagement. Ich wünsche Hans Schlegel und seinen Kollegen viel Erfolg und alles Gute für ihre Mission."

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie hat den Bau des Weltraumlabors der Europäischen Weltraumorganisation ESA mit rund 350 Mio. € unterstützt. Die Gesamtinvestitionen für das Modul einschließlich der Testeinrichtungen betragen 880 Mio. €, von denen sich gut die Hälfte deutsche High-Tech-Unternehmen als Aufträge sichern konnten. Als Hauptauftragnehmer für das 12 Tonnen schwere und 4,5 x 6,9 m große Columbus-Modul führte EADS Astrium in Bremen ein Konsortium von 41 Unternehmen aus 14 Ländern, das für die Entwicklung, Fertigung, Integration und die Tests verantwortlich ist.

Die ISS selber stellt bereits seit Ende 2000 - auch mit exzellenten Experimenten aus Deutschland - eine unvergleichliche Plattform für die Forschung in der Schwerelosigkeit dar.

Die ISS ist das größte wissenschaftlich-technische Projekt in der Geschichte der Menschheit. 14 Nationen sind am Bau beteiligt: USA, Russland, zehn Mitgliedstaaten der Europäischen Weltraumorganisation ESA sowie Kanada und Japan.

| BMWi-Tagesnachrichten
Weitere Informationen:
http://www.bmwi.de

Weitere Berichte zu: Columbus-Labor ISS Raumstation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala
20.04.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Licht macht Ionen Beine
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics