Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handys als Geigerzähler gegen den Terror

23.01.2008
Aufspüren von "schmutzigen Bomben" durchs Mobilfunknetz

Ein Netzwerk aus Handys soll radioaktive Strahlung aufspüren und verfolgen, um so terroristischen Angriffen mit "schmutzigen Bomben" oder Nuklearwaffen vorzubeugen. An einem entsprechenden System arbeiten Forscher der Purdue University mit Unterstützung des US-Bundesstaats Indiana. "Strahlung kann mit geeigneten Mitteln schon bei sehr geringer Intensität gemessen werden", kommentiert Harry Friedmann, Kernphysiker an der Fakultät für Physik der Universität Wien, auf Anfrage von pressetext.

Für das System der US-Forscher sollen Mobiltelefone mit Solid-State-Detektoren ausgestattet werden. "Das sind ganz übliche Halbleiter-Detektoren, die leicht verfügbar sind", meint Friedmann. "Es gibt komplette Geigerzähler im Füllfederhalter-Format", bestätigt der Physiker auch Miniaturisierungs-Möglichkeiten. Die von den US-Forschern eingesetzten Detektoren machen zusätzliche Schaltkreise nötig, würden aber nach Aussage der Projektmitarbeiter die Größe oder das Gewicht der Geräte nicht signifikant erhöhen. "Die Empfindlichkeit wird nicht besonders groß sein", lautet Friedmanns Einschätzung zu solchen Mini-Detektoren.

Ziel des Purdue-Projekts ist es, ein Netz aus Millionen von Mobiltelefonen aufzubauen, die selbst schwache Strahlungsrückstände messen können. Da Mobiltelefone bereits Lokalisierungssysteme enthalten, könne dieses Netz als Verfolgungs-System dienen, gibt Ephraim Fischbach, Physikprofessor in Purdue, an. Ein Test auf dem Universitätscampus im November habe gezeigt, dass eine schwache Strahlungsquelle auf knapp fünf Meter Entfernung detektiert werden könne.

Eine von den Forschern entwickelte Software wertet die von den Mobilgeräten übermittelten Strahlungs-Messungen und Positionsdaten aus. Da sich die gemessene Strahlung mit der Entfernung zur Quelle ändert und Daten vieler Handys zur Verfügung stehen, ist es möglich, die genaue Position einer Strahlungsquelle zu bestimmen. Das System soll auch lernen, harmlose Strahlungsquellen zu ignorieren. Dazu zählen etwa medizinische Anwendungen in Spitälern, aber auch natürliche Quellen wie etwa Bananen, die durch ihren Potassiumgehalt in geringem Maße radioaktiv sind.

Hintergrund der Entwicklung ist die Angst vor Terroranschlägen mit "schmutzigen Bomben" oder Nuklearwaffen. "Die Gefahr einer schmutzigen Bombe ist signifikant, speziell in Ballungszentren mit hoher Bevölkerungsdichte", gibt Barry Partrige vom am Projekt beteiligten Indiana Department of Transportation an.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.purdue.edu
http://physics.univie.ac.at

Weitere Berichte zu: Geigerzähler Handy Mobiltelefon Strahlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala
20.04.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Licht macht Ionen Beine
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics