Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit neuer Methode sollen Geheimnisse der Qumranrollen gelüftet werden

14.01.2008
TU-Physikerin Birgit Kanngießer untersucht zusammen mit einem internationalen Team die berühmten Schriften vom Toten Meer / 3D-Röntgenfluoreszenzanalyse brachte wichtige Erkenntnisse / Besorgniserregender Kupferfraß

Viel ist über die Qumranrollen schon geschrieben worden. Dennoch werfen die über 2000 Jahre alten Schriftrollen, die auch Urtexte der Bibel enthalten, nach wie vor viele Fragen auf. So ist trotz intensiver 60jähriger Forschung nicht eindeutig geklärt, wo die Schriftrollen eigentlich hergestellt wurden. Die Klärung dieser Frage hat enorme Auswirkungen auf die Frage, ob die Sekte der Essener, der die Qumranrollen zugeschrieben wird, mit anderen religiösen Gemeinschaften im Austausch stand oder eine abgeschottete Gemeinschaft war.

Längst ist auch nicht mit aller Gewissheit geklärt, ob die Qumranrollen wirklich in einer Beziehung zu der Sekte stehen oder ob sie in Qumran nur gelagert wurden, ohne dass sie von den Essenern jemals benutzt worden wären.

In Berlin jedenfalls forschen derzeit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Ar-beitsgruppe von Birgit Kanngießer an der TU Berlin, der Arbeitsgruppe von Oliver Hahn an der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung zusammen mit Ira Rabin von der Jüdischen National- und Universitätsbibliothek in Jerusalem, wo Teile der Rollen aufbewahrt werden, daran, die Herkunft einiger Rollen zu klären.

Dafür wurden eigens in klimatisierten Koffern wertvolle Fragmente der Rollen aus Jerusalem nach Berlin gebracht. Hier hat die Physikerin Dr. Birgit Kanngießer zusammen mit ihrer Arbeitsgruppe für "Analytische Röntgenspektroskopie" am Institut für Optik und Atomare Physik der TU Berlin eine Methode entwickelt, die es ermöglicht, Hinweise zu bekommen, ob die Qumranrollen in der Siedlung der Essener hergestellt und dort auch beschrieben wurden.

Der "Trick" der Forscherin

"Meine Methode ist eine Weiterentwicklung der Röntgenfluoreszenzanalyse. Das Neue daran ist, dass wir in die Tiefen eines Kunstwerkes vordringen können. Wir setzen uns sozusagen unter die Oberfläche des Objektes. Mikrometer für Mikrometer steigen wir hinein in das Objekt und können so exakt Aufschluss darüber geben, in welcher Tiefe des zu untersuchenden Gegenstandes sich in welcher Konzentration die verschiedenen Elemente befinden wie zum Beispiel Kupfer, Eisen oder Chlor. Mit der herkömmlichen Röntgenfluoreszenzanalyse konnte man diese tiefenaufgelösten Informationen über die Verteilung der Elemente nicht bekommen, sondern bisher nur sagen, wie viel Kupfer in einem Objekt vorhanden ist", sagt Birgit Kanngießer.

Der "Trick" an dem experimentellen Aufbau von ihr ist, dass sie zwei Röntgenoptiken verwendet, deren Foki gekreuzt werden. Die eine Röntgenoptik bündelt die Strahlung auf das Untersuchungsobjekt, die andere sammelt die spezifische Strahlung des Untersuchungsobjektes und führt sie zum Detektor, vor dem die zweite Röntgenoptik platziert ist. Der Detektor nun löst die spezifische Strahlung des Untersuchungsobjektes in seine Be-standteile auf. Birgit Kanngießer: "Durch diesen neuen Versuchsaufbau bekommen wir jene tiefenaufgelösten Informationen". Was sowohl die Röntgenfluoreszenzanalyse als auch ihre Weiterentwicklung für die wissenschaftliche Arbeit an unersetzlichen Kunst- und Kulturgütern so wertvoll macht, ist, dass diese Methode absolut schonend und zerstörungsfrei ist. "Ohne dass die Objekte berührt oder Proben genommen werden müssen, können sie untersucht werden", sagt Birgit Kanngießer.

Durchgeführt werden die Messungen bei der Elektronenspeicherring-Gesellschaft für Synchrotronstrahlung (BESSY) in Berlin. Analysiert wurden sehr wertvolle Fragmente aus dem Konvolut von Apokryphen zur Genesis, also außerbiblischen Schriften zur Genesis, sowie zahlreiche weitere kleinere Fragmente.

Ein Glücksumstand: das besondere Chlor-zu-Brom-Verhältnis

Birgit Kanngießers dreidimensionale Röntgenfluoreszenzanalyse unter Anwendung von Synchrotronstrahlung (3D-Mikro-RFA-Methode) brachte wichtige Erkenntnisse über den Zustand der Apokryphen zur Genesis. So ist bei ihnen der Kupferfraß besorgniserregend vorangeschritten. Das Pergament zerbröselt regelrecht. "Wir haben den Kupferfraß auch dort orten können, wo das Dokument augenscheinlich, aber eben nur augenscheinlich, noch relativ intakt wirkt. Unter der Oberfläche jedoch, unsichtbar fürs Auge, schreitet die Zerstörung unaufhörlich voran", so Kanngießer. Weitere Forschungen zu Restaurierungs- und Konservierungsarbeiten sind dringend notwendig.

Durch weitere Messungen des Spurenelementgehalts in den Tuschen kam ebenfalls ans Licht, dass Fragmente mit unterschiedlichen Tuschen geschrieben worden sind. Bei einem anderen Fund konnte so nachgewiesen werden, dass die beiden bisher als zusammengehörig angesehenen Fragmente nicht zusammengehören.

Die Beantwortung der Frage, wo das Pergament der einzelnen Qumranrollen hergestellt wurde - ob in der Nähe des Fundortes oder an einem ganz anderen Ort - steht jedoch noch aus. Um herauszufinden, wo das Pergament der Rollen produziert worden ist, könnte ein Glücksumstand helfen. Das Wasser in der Nähe des Toten Meeres hat ein spezifisches Chlor-zu-Brom-Verhältnis. Ungewöhnlich hoch ist hier der Bromgehalt. In Regionen, die vom Toten Meer weiter entfernt sind, ist das Verhältnis ein anderes. Wenn sich dieses spezifische Verhältnis in den Fragmenten wiederfindet, lässt sich schlussfolgern, dass das Pergament in der Nähe des Toten Meeres hergestellt worden ist. In einigen kleineren Fragmenten konnte dieses besondere Chlor-zu-Brom-Verhältnis nachgewiesen werden "Um jedoch auch über die Herkunft der Apokryphen zur Genesis und anderen Fragmenten gesicherte Aussagen machen zu können, sind zusätzliche Messungen erforderlich", erklärt Kanngießer. "Und wir benötigen weitere Fragmente, um zu sehen, ob dort das Chlor-zu-Brom-Verhältnis ein anderes ist. Wir müssen klären, ob es Veränderungen gibt und wenn ja, ob sie lagerungsbedingt sind, ob es Verunreinigungen gegeben hat, ob sie in Tonkrügen gefunden wurden oder auf der Erde der Höhle. Denn all das muss miteinander in Beziehung gesetzt werden, um zu wissenschaftlich fundierten Erkenntnissen zu kommen." Anfang April 2008 sollen wieder Messungen in Berlin stattfinden.

Geschichtliches zu den Qumranrollen:
1947 stießen Beduinen bei der Suche nach einer verlorengegangenen Ziege in Höhlen in der Nähe des Toten Meeres auf die heute als Qumranrollen berühmten Dokumente. Die Rollen sind die bisher ältesten Handschriften mit Texten des Alten Testaments und Kommentaren zu biblischen Texten. Sie sind zwischen dem 2. Jahrhundert v.u.Z. und dem Jahr 68 n.u.Z. entstanden und in hebräischer, aramäischer und griechischer Sprache geschrieben.
Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dr. Birgit Kanngießer, Institut für Optik und Atomare Physik der TU Berlin, Hardenbergstr. 36, 10623 Berlin, Tel: 030/314-21428, Fax: 030/314-23018, E-Mail: bk@atom.physik.tu-berlin.de,

www-iaap.physik.tu-berlin.de/BK

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www-iaap.physik.tu-berlin.de/BK
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/newsportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Waschen für die Mikrowelt – Potsdamer Physiker entwickeln lichtempfindliche Seife
02.12.2016 | Universität Potsdam

nachricht Quantenreibung: Jenseits der Näherung des lokalen Gleichgewichts
01.12.2016 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie