Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Voyager 2 verlässt das Sonnensystem

13.12.2007
Raumsonden zeigen: Die Heliosphäre ist nicht sphärisch

Die Raumsonde Voyager 2 hat die Heliosphäre, das Sonnensystem im engeren Sinne, verlassen. Der Durchflug des sogenannten "Termination Shock" hat in Kombination mit Daten der Sonde Voyager 1 die Erkenntnis gebracht, dass die Heliosphäre asymmetrisch ist.

Das haben US-Wissenschafter auf der Herbsttagung der American Geophysical Union bekannt gegeben. "Dieser Bereich war bisher nur indirekt zu erschließen. Jetzt haben wir erstmals Messgeräte vor Ort", erklärt Werner W. Weiss vom Institut für Astronomie der Universität Wien gegenüber pressetext das große wissenschaftliche Interesse.

"Unsere Sonne gibt Energie nicht nur als elektromagnetische Strahlung ab, sondern auch in Form eines Partikel-Stroms, dem Sonnenwind", erläutert Weiss. Jener Bereich des Weltraums, der von diesem Sonnenwind dominiert wird, ist die Heliosphäre. Am Rand dieses Bereichs trifft der Sonnenwind auf das Interstellare Medium - nach irdischen Maßstäben ein Hochvakuum. Trotzdem bleib das nicht ohne Auswirkungen, so Weiss: "Es kommt zu einer Schockfront, da der Sonnenwind abgebremst wird." Genau diese Front ist der "Termination Shock", den Voyager 2 den US-Forschern zufolge am 30. August 2007, 30 Jahre nach dem Start der Sonde, durchquert hat.

Damit hat erstmals ein Raumfahrzeug direkte Messungen dieses Bereichs geliefert. Dabei hat sich gezeigt, dass die Front sich leicht ausdehnt und wieder kontrahiert, weshalb Voyager 2 den Termination Shock insgesamt fünf Mal durchquert hat. Eben diesen hatte Voyager 1 zwar schon im Dezember 2004 durchflogen, doch waren damals Geräte ausgefallen. Da die Sonden sehr unterschiedliche Flugbahnen haben, konnten die beiden Durchflüge ein interessantes Ergebnis liefern: Die Heliosphäre ist nicht sphärisch. Voyager 2 hat den Termination Shock in einer Entfernung von rund 1,5 Mrd. Kilometer näher an der Sonne erreicht als die Schwester-Sonde. Die amerikanischen Forscher vermuten, dass das an einem lokal stärkeren interstellaren Magnetfeld liegen könnte.

"Es ist doch faszinierend, dass ein von Menschenhand gefertigtes Gerät das Sonnensystem verlässt und Daten liefert", betont Weiss, dass nicht nur die Ergebnisse sondern deren Gewinnung an sich beachtenswert sind. "Dafür waren die Voyager-Sonden gar nicht geplant", so Weiss. Sie mussten nach Erfüllung ihrer ursprünglichen Aufgabe - der Erforschung des äußeren Planetensystems - erst entsprechend umprogrammiert werden. Dass das möglich war, zeuge von der hohen Qualität der Geräte und dem Einfallsreichtum der Wissenschaftler. Derzeit durchqueren die Voyager-Sonden eine Übergangsregion, in der das Interstellare Medium noch durch Sonnenwind und die Eigenbewegung der Sonne im Raum beeinflusst wird. Bisherige Messergebnisse überraschten die Forscher: Der Bereich scheint kühler als erwartet. Als mögliche Erklärung wird gehandelt, dass das Auftreffen des Sonnenwindes das Interstellare Medium nicht nur aufheizt, sondern einzelne Teilchen extrem beschleunigt - ähnlich einem Teilchenbeschleuniger.

Die Erfolgsgeschichte der Voyager-Sonden könnte sich indes noch fortsetzen. In rund zehn Jahren werden sie den US-Forschern zufolge den echten interstellaren Raum erreichen. Schätzungen zufolge könnte die Stromversorgung der Sonden auch dann noch eine Datenübermittlung erlauben. Weiss gibt zu bedenken: "Bei einer doppelt so großen Entfernung kann nur ein Viertel der Sendeleistung von Voyager auf der Erde empfangen werden." Das Datensignal dann noch verwertbar zu empfangen, wäre eine weitere sensationelle Leistung des Voyager-Projekts.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.astro.univie.ac.at

Weitere Berichte zu: Sonnensystem Sonnenwind Termination Voyager

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn
11.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Stabile Quantenbits
08.12.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit