Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beobachtungen einer weit entfernten, gewaltigen Explosion zeigen überraschende Bestandteile früher Galaxien

02.11.2011
Ein internationales Astronomenteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik benutzte das kurze aber helle Aufleuchten eines weit entfernten Gammastrahlenausbruchs (GRB vom englischen Gamma-Ray Burst) um den Aufbau entfernter Galaxien zu untersuchen.

Überraschenderweise zeigten die Beobachtungen, dass zwei Galaxien im jungen Universum mehr schwere Elemente enthalten als die Sonne. Die beiden Galaxien könnten gerade miteinander verschmelzen. Derartige Vorgänge im jungen Universum dürften zur Entstehung von vielen neuen Sternen führen und könnten Gammastrahlenausbrüche auslösen.

Gammastrahlenausbrüche (GRB vom englischen Gamma-Ray Burst) sind die hellsten Explosionen im Universum. Sie werden zuerst von Observatorien im Weltraum aufgespürt, die den anfänglichen, kurzen Gammastrahlenblitz aufzeichnen. Nachdem ihre genaue Position bestimmt ist, werden sie sofort mit großen, bodengebundenen Teleskopen beobachtet, die das sichtbare und infrarote Nachglühen der GRBs über Stunden und Tage hinweg aufzeichnen können. Ein derartiger Blitz, mit der Bezeichnung GRB 090323 wurde zuerst vom "Gamma-ray Space Telescope" der NASA entdeckt. Schon bald danach fingen der Röntgendetektor auf dem Swift-Satelliten und das GROND-System am MPG/ESO-2,2m-Teleskop das Signal auf. Mit den GROND-Daten konnten die Astronomen einen Mindestwert für die Sternentstehungsrate abschätzen, die ein Vielfaches derjenigen in unserer Galaxie betragen muss. Dieser Minimalwert rührt daher, dass die beobachtete Strahlung durch den Staub der Galaxien beeinflusst (genauer gesagt absorbiert) wird. Die tatsächliche Sternentstehungsrate könnte, wenn man die (unbekannte) Absorption durch Staub berücksichtigt, leicht 50 Mal höher sein, als in unserer Milchstraße.

Der GRB wurde auch im Detail mit dem "Very Large Telescope" (VLT) der ESO untersucht, nur einen Tag nach der Explosion. Diese Beobachtungen zeigen, dass das helle Licht des GRB durch seine eigene Galaxie und eine weitere, nahe Galaxie hindurch scheint. Man sieht diese Galaxien, wie sie vor etwa 12 Milliarden Jahre ausgesehen haben. Derart weit entfernte Galaxien werden nur selten vom Licht eines Gammastrahlenausbruchs angestrahlt. "Als wir das Licht dieses GRB analysierten, wussten wir noch nicht, was wir finden würden. Es war eine große Überraschung für uns, dass das kalte Gas in diesen beiden Galaxien im frühen Universum solch eine unerwartete chemische Zusammensetzung hatte", erklärt Sandra Savaglio (Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik), die Erstautorin des Artikels, der die neuen Ergebnisse beschreibt. "Diese Galaxien enthalten mehr schwere Elemente als man je in einer Galaxie so früh im Universum gesehen hat. Wir haben nicht erwartet, dass das Universum sich so früh chemisch schon so weit entwickelt hat."

Als das Licht des GRB durch die Galaxien hindurchschien, fungierte das dort vorhandene Gas wie ein Filter und absorbierte das Licht bei bestimmten Wellenlängen. Ohne den GRB wären diese schwach leuchtenden Galaxien unsichtbar. Durch eine sorgfältige Analyse der charakteristischen "Fingerabdrücke" der unterschiedlichen chemischen Elemente konnte das Team die Zusammensetzung des kühlen Gases in diesen weit entfernten Galaxien bestimmen, insbesondere wie reich sie an schweren Elementen waren.

Man erwartet, dass Galaxien im jungen Universum geringere Mengen an schweren Elementen enthalten als die Galaxien heute, wie die Milchstraße. Diese schwereren Elemente werden von Generationen an Sternen während ihres Lebens und Sterbens produziert und reichern sich im Gas der Galaxien an. Astronomen können anhand der chemischen Anreicherung in Galaxien bestimmen, wie weit sich diese bereits entwickelt haben. Die neuen Beobachtungen zeigen allerdings überraschenderweise, dass einige Galaxien bereits weniger als zwei Milliarden Jahre nach dem Urknall einen sehr großen Anteil an schweren Elementen enthalten - etwas, das bis vor Kurzem undenkbar gewesen wäre.

Das neu entdeckte Galaxienpaar muss in ungeheurem Tempo neue Sterne bilden, um das kalte Gas so schnell und stark anreichern zu können. Da die beiden Galaxien sich sehr nahe sind, könnten sie gerade miteinander verschmelzen, was zu Sternentstehung führen würde, wenn die Gaswolken zusammenstoßen. Die neuen Ergebnisse bestätigen auch die Theorie, dass Gammastrahlenausbrüche mit heftiger Sternentstehung einhergehen.

Die energiereiche Sternentstehung in Galaxien wie diesen könnte schon früh in der Geschichte des Universums zum Erliegen gekommen sein. Zwölf Milliarden Jahre später, also heute, würden die Überbleibsel derartiger Galaxien eine große Zahl an Sternüberresten, wie Schwarze Löcher und kühle Zwergsterne, enthalten. Damit würden sie eine schwer zu entdeckende Population an "toten Galaxien" bilden, die nur blasse Schatten ihrer strahlenden Jugend sind. Derartige Leichen heute aufzuspüren würde eine große Herausforderung darstellen.

"Wir können uns glücklich schätzen, dass wir GRB 090323 beobachten konnten, als er noch hell genug geleuchtet hat. So war es uns möglich diese spektakulären, detaillierten Beobachtungen mit dem VLT zu machen. Gammastrahlenausbrüche sind nur sehr kurze Zeit so hell und qualitativ hochwertige Daten zu erhalten ist sehr schwer. Wir hoffen, dass wir diese Galaxien in Zukunft wieder beobachten können, wenn wir sehr viel empfindlichere Instrumente haben - sie wären eine perfekte Aufgabe für das E-ELT", sagt Savalio.

Kontakt :
Dr. Sanda Savaglio
Astronomin
Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik, Garching
Tel.: +49 89 30000-3358
Mobil: +49 151 5194 4223
E-Mail: savaglio@mpe.mpg.de
Dr. Hannelore Hämmerle
Pressesprecherin
Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik, Garching
Tel.: +49 89 30000-3980
E-Mail: hanneh@mpe.mpg.de

Dr. Hannelore Hämmerle | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpe.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz
20.11.2017 | Universität Bielefeld

nachricht cw-Wert wie ein Lkw: FH Aachen testet Weihnachtsbaum im Windkanal
20.11.2017 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie