Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Begegnung am roten Planeten

09.10.2014

Die Marssonden bereiten sich auf den Vorbeiflug des Schweifsterns Siding Spring vor

Der Mars bekommt Besuch: Am 19. Oktober wird der Komet Siding Spring dicht an dem roten Planeten vorbeirasen. Ein Zusammenstoß ist zwar ausgeschlossen, doch der Schweif wird höchstwahrscheinlich in die Atmosphäre des Planeten eindringen.


Schweifstern im Fokus: Der Komet Siding Spring, aufgenommen mit dem Weltraumteleskop Hubble im Frühjahr 2014.

© NASA, ESA, and J.-Y. Li (Planetary Science Institute)


Enge Begegnung: Am 19. Oktober fliegt der Komet Siding Spring in einem Abstand von nur 132000 Kilometern am Mars vorbei.

© NASA

Den Raumsonden und Rovern, die den Mars derzeit erkunden, bietet sich die einzigartige Gelegenheit, das seltene Schauspiel ganz aus der Nähe zu verfolgen. Der Teilchendetektor ASPERA-3 etwa, der an Bord der ESA-Raumsonde Mars Express die Atmosphäre untersucht und an dem das Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung beteiligt ist, wird in den Stunden nach dem Vorbeiflug versuchen, Bestandteile des Kometenschweifs zu identifizieren.

Als der Komet mit der wissenschaftlichen Bezeichnung C/2013 A1 am 3. Januar 2013 im Blickfeld eines Teleskops am australischen Observatorium Siding Spring auftauchte, hielt er bereits Kurs auf den Mars. Sogar eine Kollision mit dem Roten Planeten erschien zunächst möglich. Genaue Beobachtungen in den Folgemonaten brachten die Entwarnung: Zu einem Zusammenstoß würde es zwar nicht kommen, der Komet jedoch würde den Mars in einem Abstand von nur etwa 132000 Kilometern passieren; dies entspricht in etwa einem Drittel der Entfernung zwischen Erde und Mond.

Dabei hätte sich der kosmische Gast keine günstigere Flugroute aussuchen können – zumindest aus wissenschaftlicher Sicht. Kein anderer Planet wird von so vielen Messinstrumenten vor Ort überwacht: Derzeit erforschen fünf Raumsonden den Mars aus einer Umlaufbahn, zwei Rover bahnen sich ihren Weg über die Oberfläche. In der Zeit des Vorbeiflugs werden all diese Instrumente ihren Blick auf das ungewohnte Forschungsobjekt richten und jedes Detail der einzigartigen Begegnung aufzeichnen.

Das gilt auch für den Teilchendetektor ASPERA-3 an Bord der ESA-Raumsonde Mars Express. Das Spektrometer – wie auch die Sonde selbst – gehört zu den betagteren Instrumenten: Seit 2003 misst es geladene und ungeladene Teilchen in der Atmosphäre und Umgebung unseres Nachbarplaneten.

Anders als etwa bei der neuen NASA-Raumsonde MAVEN, die den Mars erst vor wenigen Wochen erreichte, sind daher nicht zu strenge Sicherheitsvorkehrungen vorgesehen, um die Sonde vor dem heranrasenden Kometenstaub zu schützen. „ASPERA-3 wird während des gesamten Vorbeiflugs aktiv sein“, sagt denn auch Markus Fränz vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung.

„Wir erwarten, dass sich der Kometenschweif und die Marsatmosphäre zum Teil vermischen werden“, so Fränz. Die Wissenschaftler schätzen, dass Siding Spring pro Sekunde etwa 100 Kilogramm fremden Materials in die Marsatmosphäre eintragen wird.Das entspricht der Menge an Teilchen, die der Mars kontinuierlich ins All verliert. „Diese geringen Teilchendichten machen die Messungen zu einer großen Herausforderung“, so Fränz.

Dennoch hoffen die Forscher verfolgen zu können, wie sich die Zusammensetzung der Marsatmosphäre durch den vorbeirauschenden Gast verändert. Neben anderen Ionen und Molekülen müsste ASPERA-3 etwa Wassermoleküle aufspüren, die normalerweise in der oberen Marsatmosphäre nicht vorkommen. „Die Zusammensetzung des Schweifs von Siding Spring auf diese Weise zu entschlüsseln, liefert uns ein weiteres Puzzleteil zum Verständnis der Entstehung unseres Sonnensystems“, sagt Markus Fränz.

Die langperiodischen Kometen, zu denen auch Siding Spring zählt, entstammen der sogenannten Oortschen Wolke, einer Region in den Tiefen des Weltraums weit jenseits der Umlaufbahn des Neptuns. Fern der Sonne hat sich dieser Teil des Alls seit der Geburtsstunde des Planetensystems kaum verändert. Welche Stoffe liegen dort in welchem Verhältnis vor? Durch welche Vorgänge bildeten sich Kometen und andere gefrorene Brocken?

„Jeder Komet ist ein wenig anders“, meint Fränz. „Indem wir möglichst viele genau untersuchen, können wir uns ein immer besseres Bild von ihrem Entstehungsort machen.“ Am Mars könnte Siding Spring ein Teil dieses Geheimnisses preisgeben.

Ansprechpartner 

Dr. Birgit Krummheuer

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung, Göttingen
Telefon:+49 551 384979-462
 

Dr. Markus Fränz

Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung, Göttingen
Telefon:+49 5556 979-441
E-Mail:Fraenz@mps.mpg.de

Dr. Birgit Krummheuer | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/8691969/komet_siding_spring

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neue Harmonien in der Optoelektronik
21.07.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen
20.07.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten