Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Begegnung am roten Planeten

09.10.2014

Die Marssonden bereiten sich auf den Vorbeiflug des Schweifsterns Siding Spring vor

Der Mars bekommt Besuch: Am 19. Oktober wird der Komet Siding Spring dicht an dem roten Planeten vorbeirasen. Ein Zusammenstoß ist zwar ausgeschlossen, doch der Schweif wird höchstwahrscheinlich in die Atmosphäre des Planeten eindringen.


Schweifstern im Fokus: Der Komet Siding Spring, aufgenommen mit dem Weltraumteleskop Hubble im Frühjahr 2014.

© NASA, ESA, and J.-Y. Li (Planetary Science Institute)


Enge Begegnung: Am 19. Oktober fliegt der Komet Siding Spring in einem Abstand von nur 132000 Kilometern am Mars vorbei.

© NASA

Den Raumsonden und Rovern, die den Mars derzeit erkunden, bietet sich die einzigartige Gelegenheit, das seltene Schauspiel ganz aus der Nähe zu verfolgen. Der Teilchendetektor ASPERA-3 etwa, der an Bord der ESA-Raumsonde Mars Express die Atmosphäre untersucht und an dem das Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung beteiligt ist, wird in den Stunden nach dem Vorbeiflug versuchen, Bestandteile des Kometenschweifs zu identifizieren.

Als der Komet mit der wissenschaftlichen Bezeichnung C/2013 A1 am 3. Januar 2013 im Blickfeld eines Teleskops am australischen Observatorium Siding Spring auftauchte, hielt er bereits Kurs auf den Mars. Sogar eine Kollision mit dem Roten Planeten erschien zunächst möglich. Genaue Beobachtungen in den Folgemonaten brachten die Entwarnung: Zu einem Zusammenstoß würde es zwar nicht kommen, der Komet jedoch würde den Mars in einem Abstand von nur etwa 132000 Kilometern passieren; dies entspricht in etwa einem Drittel der Entfernung zwischen Erde und Mond.

Dabei hätte sich der kosmische Gast keine günstigere Flugroute aussuchen können – zumindest aus wissenschaftlicher Sicht. Kein anderer Planet wird von so vielen Messinstrumenten vor Ort überwacht: Derzeit erforschen fünf Raumsonden den Mars aus einer Umlaufbahn, zwei Rover bahnen sich ihren Weg über die Oberfläche. In der Zeit des Vorbeiflugs werden all diese Instrumente ihren Blick auf das ungewohnte Forschungsobjekt richten und jedes Detail der einzigartigen Begegnung aufzeichnen.

Das gilt auch für den Teilchendetektor ASPERA-3 an Bord der ESA-Raumsonde Mars Express. Das Spektrometer – wie auch die Sonde selbst – gehört zu den betagteren Instrumenten: Seit 2003 misst es geladene und ungeladene Teilchen in der Atmosphäre und Umgebung unseres Nachbarplaneten.

Anders als etwa bei der neuen NASA-Raumsonde MAVEN, die den Mars erst vor wenigen Wochen erreichte, sind daher nicht zu strenge Sicherheitsvorkehrungen vorgesehen, um die Sonde vor dem heranrasenden Kometenstaub zu schützen. „ASPERA-3 wird während des gesamten Vorbeiflugs aktiv sein“, sagt denn auch Markus Fränz vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung.

„Wir erwarten, dass sich der Kometenschweif und die Marsatmosphäre zum Teil vermischen werden“, so Fränz. Die Wissenschaftler schätzen, dass Siding Spring pro Sekunde etwa 100 Kilogramm fremden Materials in die Marsatmosphäre eintragen wird.Das entspricht der Menge an Teilchen, die der Mars kontinuierlich ins All verliert. „Diese geringen Teilchendichten machen die Messungen zu einer großen Herausforderung“, so Fränz.

Dennoch hoffen die Forscher verfolgen zu können, wie sich die Zusammensetzung der Marsatmosphäre durch den vorbeirauschenden Gast verändert. Neben anderen Ionen und Molekülen müsste ASPERA-3 etwa Wassermoleküle aufspüren, die normalerweise in der oberen Marsatmosphäre nicht vorkommen. „Die Zusammensetzung des Schweifs von Siding Spring auf diese Weise zu entschlüsseln, liefert uns ein weiteres Puzzleteil zum Verständnis der Entstehung unseres Sonnensystems“, sagt Markus Fränz.

Die langperiodischen Kometen, zu denen auch Siding Spring zählt, entstammen der sogenannten Oortschen Wolke, einer Region in den Tiefen des Weltraums weit jenseits der Umlaufbahn des Neptuns. Fern der Sonne hat sich dieser Teil des Alls seit der Geburtsstunde des Planetensystems kaum verändert. Welche Stoffe liegen dort in welchem Verhältnis vor? Durch welche Vorgänge bildeten sich Kometen und andere gefrorene Brocken?

„Jeder Komet ist ein wenig anders“, meint Fränz. „Indem wir möglichst viele genau untersuchen, können wir uns ein immer besseres Bild von ihrem Entstehungsort machen.“ Am Mars könnte Siding Spring ein Teil dieses Geheimnisses preisgeben.

Ansprechpartner 

Dr. Birgit Krummheuer

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung, Göttingen
Telefon:+49 551 384979-462
 

Dr. Markus Fränz

Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung, Göttingen
Telefon:+49 5556 979-441
E-Mail:Fraenz@mps.mpg.de

Dr. Birgit Krummheuer | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/8691969/komet_siding_spring

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Forscher verwandeln Diamant in Graphit
24.11.2017 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

nachricht Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen
24.11.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie